Denn Tiere sind keine Maschinen

Das 7. Tor

von Admin, am 07.12.2018.


Das 7. Törchen in unserem Adventskalender wird gemeinschaftlich von Fine, Lara und Chaya aufgestossen.

Die 6jährige Fine gehört zu unserer Familie Rübergemacht und stand im April 2014 plötzlich auf unserer Weide. Die Angehörigen dieser Familie haben sich aus Eigenantrieb von unserem Nachbarn Richtung Butenland aufgemacht. Und hier gilt das Motto, dass jeder bleiben darf, der es aus eigenen Kräften auf unseren Hof schafft. Vor Fine hatte bereits die hochschwangere Dina dieses Kunststück vollbracht, nach ihr trotzten noch Elsa, Leevke und Janne Wassergräben und Sicherheitszäunen, so dass die Familie Rübergemacht mittlerweile 5 Mitglieder zählt.

Die 9jährige Lara hat bereits das 4. Törchen abgeräumt, dort findet ihr alle Infos über sie.

Chaya sollte im Juli 2013 eigentlich umgebracht werden, schrie bei ihrer Ankunft am Schlachthof aber so laut, dass eine anwesende Tierärztin davon berührt wurde und erst eine Gnadenfrist und schließlich sogar eine Vermittlung nach Butenland aushandeln konnte. Die anstehende vierwöchige Quarantänezeit sollte sie nicht alleine verbringen und rettete so auch noch Dani das Leben. Dani ist inzwischen 9 Jahre alt geworden, während Chaya im letzten Mai ihr 8. Lebensjahr vollenden konnte.


Kategorie: Allgemein

7 Antworten zu “Das 7. Tor”

  1. Stefan sagt:

    Die drei Tenöre muhen einträchtig:
    (Singmodus)
    „Zwei Apfelsinen im Haar,
    und im Stollen Rosinen.
    Backt die gute Frau Mück,
    was hat Jan für ein Glück?
    Sicher noch dieses Jahr,
    das kann man heute schon ahnen,
    hat die hungrige Welt,
    noch mehr Backwerk bestellt.“

  2. Gabriele sagt:

    Fragende Gesichter schauen uns nun an, wie öffnen wir dieses Säckchen und wie teilen wir es geschwisterlich untereinander auf. Ich könnte mir vorstellen, daß unsere kampferprobte Chaya hier das Rennen macht und die beiden anderen sich mit kleinen Krümeln zufrieden geben müssen. Allen Dreien wünsche ich recht guten Appetit.

  3. Christine sagt:

    Was sind die drei Kuhmädels hübsch!
    Stefan (kicher) – ein top muhig abgewandelter Song.

  4. Stefan sagt:

    Die drei Mädels schau`n und warten,
    nur auf Puschek, mit den Karten.
    Dann beginnt das Skatturnier,
    deshalb stehnse alle hier.

  5. Marita sagt:

    Hey Stefan, ich habe gleich das Lied mit dem neuen Text ausprobiert – und was soll ich sagen, es klappt vorzüglich. So gut, dass es mir gar nicht mehr aus dem Kopf geht. Die drei Mädels im Tor müssten jetzt nur noch dazu schunkeln, dann wäre es perfekt! Aber vielleicht schaffen die Butenländer ja sogar das…..

  6. Stefan sagt:

    @Marita Das mit dem Schunkeln funktioniert, wenn Du beim Betrachten des Bildes, den Bildschirm vor Dir, von rechts nach links hin und her schiebst. Etwas mühselig, hat aber einen erstaunlichen Effekt. Nur den Text dabei nicht vergessen.

  7. Uli sagt:

    Die drei erinnern deutlich an die drei sprachgewaltigen Jungs aus der aktuellen „Flensburger“-Werbung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.