Denn Tiere sind keine Maschinen

Das 16. Tor

von Admin, am 16.12.2018.

Im diesjährigen Adventskalender geht der Trend ganz klar zu Teamöffnungen. So wird auch das 16. Törchen gemeinsam aufgestoßen, diesmal von Eisbär Pino und Pippilotta. Und da Pinscher rassebedingt immer sehr schnell frieren, haben wir selbstverständlich auch eine muckelige Decke spendiert.
 
Gesundheitlich gibt es für die beiden sehr unterschiedliche Updates. Ende Oktober zeigten die zwei Süßen plötzliche Lähmungserscheinungen an den Hinterbeinen. Während Pippilotta sich gut erholt hat und auch nachts keine Krämpfe mehr hat, geht es Pino seit 2 Tagen wieder schlechter, überhaupt hatte er schon einige Rückfälle. Mal kommt er mit dem Hinterkörper gar nicht hoch, gelegentlich ist auch nur ein Bein betroffen, mit dem er dann ausschlägt und sehr kraftlos zappelt. Wenn er mal stabil steht, muss er sich erst einlaufen, die ersten Minuten wirken dadurch immer sehr unkoordiniert.
 
Weder seine Wirbelsäule noch die betroffenen Hinterbeine sind schmerzempfindlich, das wurde durch Druck und Tasten bereits herausgefunden. Die Gliedmaßen sind auch beweglich und er kann sie schmerzfrei rotieren, sie sind nur sehr schlaff und fast ohne Körperspannung. Leider nimmt er auch ziemlich ab, obwohl er gut isst und keine Mahlzeit auslässt.
 
Das große Blutbild, das wir anfertigen liessen, war unauffällig, lediglich ein toxikologischer Test ergab Anfang November, dass er eine extrem hohe Menge Glyphosat im Urin hatte, fast doppelt so hoch wie bei anderen Hunden, bei denen dieses Gift festgestellt wurde. Morgen fahren wir mit ihm zu einer Tierärztin, die sich auf Neurologie und Orthopädie spezialisiert hat. Hoffentlich bekommen wir dort eine Diagnose, auf die man sich dann einstellen und diese rätselhaften Symptome bekämpfen kann.

Kategorie: Allgemein

17 Antworten zu “Das 16. Tor”

  1. Christine sagt:

    So lieb die zwei – Pinobär, Du bist einer der klügsten, hübschesten + liebsten Hunde, die es auf der Welt gibt. Hoff‘ so sehr für Dich + Deine Menschen, dass die TÄin weiterhelfen kann + Du wieder fit wirst.
    Lass‘ Dich gedanklich sanft umarmen, Dir Deinen weichen Bauch kraulen + sei versichert, dass hier sämtliche Daumen + Pfoten für Dich ordentlich mitgedrückt werden♡.

  2. Ute sagt:

    So ein suesses Foto! Wieviel Leiden es verbirgt…
    Hoffentlich kann die Spezialistin morgen herausfinden, dass und wie Pino geholfen werden kann! Wuensche es von Herzen!

  3. Melanie sagt:

    Auch hier ist alles gedrückt was geht…Hoffe ganz doll auf die Spezialistin.

  4. Antonia sagt:

    Ja, sehr lieb, wie die Beiden sich unter der Decke zusammenkuscheln.
    Armer Pino. Das hört sich ja nicht so gut an, vor allem der Gewichtsverlust. Pino ist ja nun schon ein älterer Herr, und da dauert die Genesung etwas länger. Aber ich hoffe doch sie kommt!! Ich drücke auch mit die Daumen, dass Eure TÄ gezielt behandeln kann und Pino mit deutlicher Besserung ins neue Jahr geht.

  5. Doro sagt:

    Wenn die Ursache von Pinos Problemen der hohe Glyphosatpegel sein sollte, was ich für sehr wahrscheinlich halte, würde ich Entgiftungsmassnahmen ergreifen…es gibt ja auch ein paar alternative Tiermediziner, die haben da sehr ungewöhnliche aber wirksame Möglichkeiten am Start…z.B. Dirk Schrader, Jutta Ziegler und vermutlich gibts noch einige mehr.
    Gute Besserung, du lieber Pino-Bär…du und Pippilotta seid ja so herzig, wie ihr da zusammen unter der Decke kuschelt!

  6. Dami sagt:

    Sehr sehr herzig die beiden !!

    Auch hier werden fleißig alle Daumen und Pfoten gedrückt !!

  7. Vera sagt:

    Dies ist für mich das schönste Bild, das ich bislang von Butenland gesehen habe, und da gibt es sehr viele schöne.
    Der ärmste Pino – nun hat er ein solches Traumzuhause nach so langer Wartezeit für sich erobert, da soll er es auch noch möglichst lange genießen können! Toi, toi, toi!!!

  8. Marita sagt:

    Glyphosat – dieses Teufelszeug! Sollten nicht alle, ob Politiker, Erzeuger und Benutzer zu Weihnachten einen Riesenschluck aus der, vollen und gewinnträchtigen, Glyphosatpulle nehmen? Es sei ihnen von Herzen gegönnt. Sie könnten ja dann der Wissenschaft dienen – als Paradebeispiel dafür, wie „HARMLOS“ diese Zeug doch ist. Wenn sie es denn alle unisono behaupten, sollten sie so auch den Beweis antreten. Da spiele ich auch gerne Kellnerin. Bei dem Anblick von den beiden Glyphosatopfern, Pino und Pippelotta, die da so einträchtig unter der Decke liegen, geht mir das Herz auf und leidet mit ihnen. Ob der o.g. Personenkreis mein Herz öffnen würde, selbst wenn sie zusammen gekuschelt unter einer Decke liegen würden, wage ich allerdings zu bezweifeln.

  9. Stefan sagt:

    Sooooo viel Platz!

    Als Kälteschutz, erfüllt die Decke,
    für Klein und Groß, gut ihre Zwecke.
    Und Eberhard, das wär‘ der Dritte,
    passt genau noch in die Mitte.

  10. Ute sagt:

    Marita – das wurde schon probiert: einem Vertreter von Bayer Monsanto wurde waehrend eines Fernsehinterviews, in dem er die Auswirkungen des Herbizids verharmloste und bestritt, ein Glas Glyphosat angeboten. Trank er natuerlich nicht, aber er schaute wenigstens etwas verlegen und beschaemt drein. Soweit ich mich erinnere, brach er das Interview ab und verliess das Studio sehr schnell.

  11. Rosemarie sagt:

    Was für ein süsses Foto von Pino und Pippilotta.

    Lieber Pino ,ich drücke ganz fest meine Daumen das du wieder Gesund wärst.

  12. Stefan sagt:

    Zu zweit vereint, so liegen sie.
    So etwas nennt man Harmonie.

  13. ingeborch sagt:

    Die beiden Süßen.
    Dieses Dreckzeugs und die Gier und Gedankenlosigkeit der Menschen.

    Hat sich bei der Tierärztin etwas ergeben, dass weiter hilft?

  14. Marita sagt:

    @Ute – Danke für die Info. Ist wohl an mir vorbei gegangen. Aber die Reaktion von dem „Herren“ war ja selbstredend. Ich könnte manchmal schreien vor so viel Ungerechtigkeiten und Gemeinheiten auf der Welt.

  15. Gabriele sagt:

    Als würden die beiden sich gegenseitig trösten wollen. Pino, Du Eisbärhund, hoffentlich geht es Dir bald wieder besser, Du hast liebe Menschen, die sich um Dich kümmern. Ich drück Dir die Daumen, daß es mit Deiner Gesundheit bald wieder aufwärts geht. Ich bin auch gerade sehr krank und weiß, wie es ist, wenn man sich nach Gesundheit sehnt.

  16. Ute sagt:

    Gabriele – tut mir leid zu hoeren, dass Du krank bist! Ich wuensche Dir gute und schnelle Besserung! Kopf hoch!

  17. Christine sagt:

    @Liebe Gabriele: Werd‘ bald wieder gesund – wünsch‘ Dir alles Gute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.