Denn Tiere sind keine Maschinen

Rush Hour auf dem Kuhdamm

von Admin, am 13.11.2018.

Auf Butenland naht mit Riesenschritten die Stallsaison. Das merkt man daran, dass die Rinder nun immer öfter nach Hause kommen, weil es erstens draußen von den Temperaturen her immer ungemütlicher wird, aber auch zweitens auf den Weiden nicht mehr genügend Gras vorhanden ist. Natürlich greift rind da lieber auf die immer gefüllten Heuraufen direkt auf dem Hof zurück, immerhin gilt es, zwei Ballen pro Tag zu verspachteln, bis alle Mägen gefüllt sind.

Auch die knallharten Übernachtungscamper werden immer seltener, und langsam ziehen es fast alle vor, lieber im kuscheligen Stall zu ruhen. Ein menschlicher Zimmerservice, der nun wieder 2 Mal täglich ausmistet und die Betten macht, ist einfach ein Luxus, auf den man höchstens verzichtet, wenn draußen die große und vor allem warme Freiheit lockt.

Also wird jetzt erstmal eine längere Outdoor-Pause eingelegt und es werden stattdessen alle Vorzüge des Butenländer 5-Sterne-Hofs ausgenutzt. Die nächste Weidesaison kommt bestimmt, warum sich bis dahin nicht mal richtig verwöhnen und die Rinderseele einfach baumeln lassen? Immerhin ist dieses KUHle Wellness-Center ja das Hobby der hier lebenden Menschen, die will man selbstverständlich auch nicht dadurch enttäuschen, dass man den Service nicht huldvoll annimmt.


Kategorie: Allgemein

5 Antworten zu “Rush Hour auf dem Kuhdamm”

  1. Ute sagt:

    Der Schwanz des kleinen Pipkins ist immer noch eingeklemmt – hat sie noch irgendwelche unangenehmen Nachwirkungen des kuerzlichen Vorfalls mit dem vergifteten Knochen? Ist ihr Ruecken ein bisschen nach oben gebogen oder bilde ich mir das ein?
    Elsa hat das Sprichwort „probieren geht ueber studieren“ umgedreht. Sie scheint das Studieren der Grashalme wesentlich interessanter zu finden als das Probieren. Oder sie bewahrt sich einfach ihren Appetit fuer das verlockende Heu, das die Damen und Herren im Stall erwartet…

  2. Christine sagt:

    Danke für diesen schönen Kuhdamm-Film! Es tut so gut, zu sehen, wie alle geretteten Tiere ihr Zuhause genießen. Butenland♡ schenkt Tieren + Menschen wieder Zuversicht.
    Wie hübsch Greta ist mit ihrem weißen Bäuchlein, dann Klara, die zwar oft kamerascheu, doch soooo
    fotogen (einfach bezaubernd) ist, schön, Samuell wiederzusehen – so zufriedene Rinder – das baut auf!
    Ist Samuells Nasentumor noch unverändert klein geblieben? Hege immer noch die Hoffnung, dass sich das Teil selbst zurückbildet, das wär‘ doch optimal.

  3. Sigrid sagt:

    Im Gegensatz zur menschlichen Blechkarawanen-Rushhour geht es beim Heimweg der Rinder in den Stall sehr zivilisiert, ruhig und gemütlich zu. 🙂
    Was machen Bo und Trude, halten sie ihren Status als Freilandrinder aufrecht oder lockt doch ein bißchen das Grand-Hotel?

  4. Admin Admin sagt:

    Leider wächst Samuells Nasen-Tumor weiter, allerdings so langsam, dass noch kein Eingriff nötig ist.

  5. Gabriele sagt:

    Eine Karawana der Schönen, der Lieben, der Süßen einfach ganz herrliche Bilder, wie gemächlich, friedlich und entspannt sie alle nach Hause trotten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.