Denn Tiere sind keine Maschinen

Der sanfte Riese Samuell

von Admin, am 14.11.2018.

Samuell, unser heutiger ProtaMUHnist im Tagesvideo, hat schon einiges im Leben hinter sich. Die ersten 13 Monate hier auf Erden musste er in einer Garage verbringen, weil sich ein Restaurantbetreiber in den Kopf gesetzt hatte, Rindfleisch selbst zu erzeugen. Zum Glück konnte er aus dieser Hölle gerettet werden, hat als trauriges Andenken aber deformierte Vorderbeine behalten, da er sich in diesem besseren Verlies nicht richtig bewegen konnte.

Nun lebt der 8jährige Ochse zum Glück schon 7 Jahre im Butenland-Paradies und hat sich auf unserer Krankenweide seine feste Freundesclique zugelegt. Im Herbst 2017 gab es allerdings einen Rückschlag, denn unser Tierarzt stellte einen Nasentumor bei ihm fest, der operativ entfernt werden musste. Diese OP ging zwar reibungslos über die Bühne und der Tumor konnte an dieser Stelle auch restlos entfernt werden, aber leider wurde vor wenigen Monaten ein neuer Tumor auf der genau gegenüberliegenden Nasenscheidewand diagnostiziert.

Zum Glück wächst dieses scheußliche Teil wesentlich langsamer als sein Vorgänger, deshalb haben wir zusammen mit unserem Tierarzt beschlossen, erst wieder zu operieren, wenn Samuell in seiner Atmung beeinträchtigt wird. Denn so ein Eingriff ist nur unter Narkose möglich, und das ist bei Rindern immer eine Risikobehandlung, da diese Tiere aufgrund ihrer 4 Mägen und der dazugehörigen komplizierten Verdauung nicht lange auf einer Seite liegen dürfen. Aus dem gleichen Grund ist es übrigens ebenfalls ein Todesurteil für ein Rind, wenn es aus eigener Kraft nicht mehr stehen kann.

Momentan geht es Samuell aber gut, er zeigt keine Beeinträchtigungen durch den unerwünschten Untermieter und kann sich deshalb voll seinen Hobbys wie zum Beispiel Pekinesen-Weitwurf widmen. Wir werden das weiter beobachten und alles dafür tun, dass unser sanfter Riese noch viele schöne Jahre sein freies Rinderleben geniessen kann.


Kategorie: Allgemein

3 Antworten zu “Der sanfte Riese Samuell”

  1. c sagt:

    Samuell, Du bist so ein lieber Schatz mit Deinen sanften, melancholisch blickenden Augen. Bin da immer ganz hin und weg – Hauptsache, Du kannst trotz des blöden Teils relativ gut und glücklich mit Deinen Freunden leben. Du bist einmalig tapfer, bildschön mit Deinem edlen Kopf und Deinem flauschigen zweifarbigen Fell – bin ganz verschossen in Dich.

  2. Antonia sagt:

    Hoffentlich wächst das Ding nur gaaanz langsam oder am besten gar nicht mehr, Du armer Samuell.

    Der Pekinesen-Weitwurf war hoffentlich nicht allzu wörtlich gemeint?!

  3. Gabriele sagt:

    Oh Mann, Du lieber Samuell ich hoffe, daß Dein Immunsystem stark ist und diesen Tumor in Schacht hält. Obwohl Du die besten Bedingungen für ein starkes Immunsystem hast: viel Sonne, viel Weide, viel Freiheit, viel gutes Heu, viele Äpfel und Möhren und noch viel, viel mehr Liebe. Bleib gesund, Du schöne Schatz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.