Denn Tiere sind keine Maschinen

Wie geht es Pippilotta & Pino?

von Admin, am 24.10.2018.

Der gestrige Morgen hat uns einen ganz schönen Schrecken eingejagt, denn sowohl bei Pino als auch bei Pippilotta waren die Hinterbeine gelähmt, sie zitterten stark und bewegten sich auch mit den Oberkörpern sehr unkoordiniert. Schnell machten wir als Ursache einen von draußen angeschleppten Knochen fest, den sich die beiden am Vorabend geteilt hatten. Auch unser Tierarzt vermutete in der ersten vorsichtigen Diagnose einen konsumierten Nervengiftköder.

Inzwischen können beide aber wieder stehen, wobei Pino öfter noch wegrutscht und deshalb von seinem besten Kumpel Eddy Blumentopf gestützt wird. Die Patienten schlafen viel und trinken ungewöhnlich hohe Mengen. Wir behandeln sie nachwievor mit Medikamenten, vor allem B12-Präparaten. Die Ursache für die Lähmung ist noch nicht geklärt, da warten wir auf die Ergebnisse vom Blutbild und der toxilogischen Untersuchung, die erst heute abend aus dem Labor eintreffen sollen. Trotzdem kann man schon jetzt sagen, dass beide Süßen auf dem Weg der Besserung sind. Vielen Dank an alle Daumen- und Pfotendrücker.


Kategorie: Allgemein

12 Antworten zu “Wie geht es Pippilotta & Pino?”

  1. Ute sagt:

    Das sind soooo gute Nachrichten!!! Freue mich sehr! Jetzt kann’s doch nur weiter bergauf gehen!?!

  2. Antonia sagt:

    Das freut mich sehr; habe heute schon mehrmals reingeschaut, was es Neues gibt und war richtig nervös.
    Das sieht doch jetzt so aus, als geht es weiterhin bergauf:-)) Dass sie viel trinken, ist ja instinktiv genau richtig um unerwünschte Wirkstoffe auszuspülen.
    Oh weia, was für ein Schrecken. Und wie schön, dass nun eine deutliche Besserung eingetreten ist!

  3. ellen sagt:

    Ich habe schon mehrfach nachgelesen, ob es etwas Neues über die Patienten gibt und bin jetzt froh zu hören, dass es beiden den Umständen entsprechend geht. Dem Himmel sei Dank. Ich bin nur gespannt, welche Ursache sich herauskristallisieren wird. Auf jeden Falle eine gute Nachricht. Grüße an die Patienten.

  4. Monika Hoffmann-Kühnel sagt:

    Bin sehr erleichtert! Es wird ganz bestimmt alles gut…
    Da Knochen ja nicht per se giftig sind, frage ich mich schon, wie das Gift dahin und der Knochen in Reichweite der Hunde gekommen ist. Jedenfalls bleibt da ein mehr als ungutes Gefühl!

  5. Christine sagt:

    Jetzt fällt mir ein zentnerschwerer Stein vom Herzen – Eddy, Du machst Dich klasse als samtpfotige Hilfe für Deinen Pinobär + schau‘ auch auf einen Sprung zur Pippilotta vorbei.
    Wünsch‘ Euch beiden, dass ihr bald wieder vollständig fit seid – alles Gute!

  6. Marion und Friedel sagt:

    hurra!!!!! den ganzen tag daumen drücken hat geholfen:).jetzt können wir den abend genießen.weiterhin gute besserung, wünschen euch allen , marion und friedel.

  7. Janne sagt:

    Ach, wie schön! 😀 B12 bei „Nervensachen“ und Eddy als Krankenpfleger sind ja auf jeden Fall gut!

  8. Doro sagt:

    Wie schön, dass die beiden auf dem Wege zur Genesung sind…ahhhh, Erleichterung!
    Pippilotta hat so ein süsses Gesichtlein, das seh ich jetzt in der Nahaufnahme erst so richtig deutlich!
    Allen einen geruhsamen Abend!

  9. Admin Admin sagt:

    Die Ergebnisse kommen leider erst morgen, aber es geht stetig weiter bergauf. 🙂

  10. margitta sagt:

    bin ja so froh über die nachricht, war aber voller hoffnung, da ich weiss, wie meine hunde nach einahme von gift gestorben sind, und da sprachen die anzeichen dagegen.

  11. Gabriele sagt:

    Ein vergifteter Knochen, wer macht denn sowas? Das ist ja abartig! Ich hoffe, daß Pino und Pippilotta bald wieder auf die Beine kommen und alle ihre Beschwerden ganz verschwinden. Gute Besserung wünsche ich den beiden Süßen.

  12. ingeborch sagt:

    Schreck lass nach…
    Weiter gute Besserung!
    <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.