Denn Tiere sind keine Maschinen

Über Land und Rinder

von Admin, am 16.10.2018.

Heute schauen wir uns Butenland mal wieder von oben an. Das sind erstens immer tolle Bilder, die die Weiten erst so richtig transportieren, zweitens entlastet uns so etwas aber auch hin und wieder. Wir reißen hier bei den täglichen Kontrollmärschen bis zu 15 Kilometer ab, und da sind nicht die Gänge miteingerechnet, die wir noch für die normale Versorgung der Tiere machen. Wenn es dann mal ganz stressig wird, ersetzen wir die Runde am Nachmittag schon mal mit einem Drohnenflug und zählen unsere Schutzbefohlenen so ohne Blasenproblematik an den Füßen. Außerdem kontrollieren wir mit dem Ding während der Mähsaison die Felder. Seitdem das Raumschiff Butenprise eine Wärmebildkamera an Bord an, erkennt man ganz hervorragend, wo jemand sitzt und vor dem Maschineneinsatz in ein neues Waldzuhause gebracht werden muss. Zusammengefasst: Wir möchten eine Drohne nie wieder missen.


Kategorie: Allgemein

2 Antworten zu “Über Land und Rinder”

  1. ines sagt:

    Eigentlich halte ich ja nicht so viel von diesen Drohnen, aber für euch sind die Dinger wirklich Gold wert. Und so schöne Aufnahmen von oben würden euch sonst auch nur mit größerem Aufwand gelingen. 😉

  2. Irene sagt:

    Einfach schön, die Wiesn so grün, man meint das Meer zu riechen?
    Fällt mir auch Lied ein, hab scheinbar lyrischen Tag
    From a distance the world looks blue and green
    And the snow capped mountains white
    From a distance the ocean meets the stream
    And the eagle takes to flight…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.