Denn Tiere sind keine Maschinen

In unserer Gesellschaft sind Tiere in „essbar“ und „nicht-essbar“ unterteilt

von Admin, am 01.10.2018.

„Bestimmte Tiere können dem Menschen gar nicht nah genug sein. Vorgewärmte Ruhekissen, Pinscher mit Poncho oder Maniküre-Sets für gepflegte Pfoten – nichts ist zu ausgefallen und zu teuer, wenn es um das Wohlergehen von Hund und Katze geht. Gleichzeitig ist ein Kilo Fleisch oft für weniger Geld zu haben als ein Kilo Erdbeeren oder eine Schachtel Zigaretten. Der Widerspruch erklärt sich dadurch, dass Haus- und Nutztiere in völlig unterschiedliche Kategorien eingeordnet werden. „In unserer Gesellschaft sind Tiere in „essbar“ und „nicht-essbar“ unterteilt“, sagt die Psychologin Tamara Pfeiler von der Uni Mainz.“
https://www.mittelbayerische.de/themenwelten/natur-nachrichten/die-selektive-liebe-zum-vierbeiner-24073-art1700351.html


Kategorie: Allgemein

4 Antworten zu “In unserer Gesellschaft sind Tiere in „essbar“ und „nicht-essbar“ unterteilt”

  1. margitta sagt:

    bin nach wie vor überrascht, dass es zu diesem artikel keine resonanz gibt,es gäbe dazu soviel zu sagen, verstehe ich nicht.

  2. Admin Admin sagt:

    Warum sagst du denn nichts, wenn du da anscheinend soviel auf dem Herzen hast?

  3. Gabriele sagt:

    Ich habe mich früher auch schuldig gemacht, habe Tiere gegessen (eher ungern als gern) und sogar Pelz getragen, weil ich es nicht besser wußte. Wir hatten immer Katzen, die mit Fleisch gefüttert wurden, so bin ich aufgewachsen. Dafür habe ich Insekten und Vogelbabies gerettet und im Winter Vögel gefüttert. Von Außen kam dann der Anstoß und mir fiel es wie Schuppen von den Augen. Ab da habe ich nie wieder Tiere gegessen. Aber, es gibt eben viele Menschen, die diese Unterscheidung zwischen essbar und nicht-essbar einfach normal finden, da hilft alle Aufklärung nicht, die leben einfach bis zu ihrem Tod in dieser Dunkelheit.

  4. margitta sagt:

    hallo admin,
    zu deiner frage: na klar, habe ich viel „auf dem herzen“, das würde aber viel zu weit führen, meine gedanken dazu zu äussern.
    allein der titel suggeriert, dass nur wir hier bei uns diese unterscheidung machen, abgesehen von den tieren, die es ja auch tun.
    meine kommentare sind oft provokativ, deshalb bin ich vorsichtig in meinen äusserungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.