Denn Tiere sind keine Maschinen

In Gedenken an Paul, Frieda und alle anderen verstorbenen Familienmitglieder

von Admin, am 09.10.2018.

Genau heute vor einem Jahr ereignete sich der schwärzeste Tag in der Geschichte unseres Hofes. Wir waren gerade noch dabei, den Tod unseres Katers Fridolin zu verdauen, der am 7.10.2017 von einem Auto überfahren wurde, als am 8.10. unser geliebtes Paulchen durch einen plötzlichen Sturz einen offenen Trümmerbruch erlitt und trotz aller sofort alarmierten Ärzte einen Tag später nur noch erlöst werden konnte. In der gleichen folgenden Nacht verstarb Frieda, unsere Herdenchefin und die erste Kuh, die wir retten konnten und mit der unser Lebenshof quasi gestartet wurde, an einem Herzversagen und schickte uns so endgültig für einige Tage auf die Bretter. An dieser Stelle möchten wir nochmal an diese drei, aber auch an alle anderen verstorbenen Familienmitglieder erinnern, diesmal mit einem Gedicht, das unser Kuratoriumsmitglied Daniela für Paul geschrieben hat:

Gemeinsam mit Dir
trotten im Gleichgang.
Gemeinsam mit Dir
trotten im Gleichklang.

Jeder Ausflug
über den Kuhdamm
ein Ausflug
in eine andere Welt.

In Deine Welt,
die nie ganz von dieser war.
Ein Traumreich ohne Böses.
Eine Welt ohne Argwohn.
Eine Welt voll von Staunen.
Über das Neue.
Das Gewohnte.
Alles.

Eine Welt,
die mit Dir gegangen ist.
Und doch nachklingt.
Bei jedem Schritt
über den Kuhdamm.
Bei jedem Gedanken
an Dich.

Nicht vergessen möchten wir den Hinweis auf unser neues Buch, das wir Paul gewidmet haben, in der Hoffnung, dass er auch nach seinem Tod mindestens so viele Herzen erreicht wie zu seinen Lebzeiten. Hier kann es bestellt werden: https://onlineshop.stiftung-fuer-tierschutz.de/themes/kategorie/detail.php?artikelid=10&kategorieid=2&source=1&refertype=9 Auf dass unser Botschafter auch in dieser Form dafür sorgt, dass immer mehr Menschen erkennen, was für liebenswürdige Charaktere Rinder sind, wie selbstbewusst, intelligent und sozial sie handeln, und wie unwürdig der Mensch sie in jeder Ausbeutungsart behandelt. Go vegan – für die Pauls und Paulinas, für die Menschen und für den Planeten, auf dem wir alle alternativenlos leben.


Kategorie: Allgemein

5 Antworten zu “In Gedenken an Paul, Frieda und alle anderen verstorbenen Familienmitglieder”

  1. Ute sagt:

    Was fuer schoene Empfindungen!! „Ein Traumreich ohne Boeses. Eine Welt ohne Argwohn…. Eine Welt, die mit dir gegangen ist. Und doch nachklingt.“

    Ihr – Karin und Jan, Jens und Indira – habt gute Menschen an Eurer Seite, die Butenland total verstehen!

  2. Wo aus Wu sagt:

    Hallo zusammen, passt vielleicht nicht so ganz hierhin, nicht harmonisch, totales Kontrastprogramm. Wenn ihr es löscht bin ich auch nicht böse. Aber es muss einfach raus!

    War heute beim Zahnarzt, Entzündung im Kiefer ausgeräumt mit entsprechenden Schmerzen. Wartete im Wartezimmer auf Teil 2 der Prozedur. Und dann lag er plötzlich da: Der neue Stern vom 11.10. Irgendwie schlug ich direkt die richtige Seite 106 auf. Und meine Schmerzen „relativierten“ sich schlagartig gegen Null: Szenen aus einem Schlachthof in Niedersachsen. Natürlich heimlich aufgenommen, aber wie anders soll so etwas auch ans Tageslicht kommen?

    Ausgemergelte Kühe, Kleiderständer aus Haut und Knochen, anatomische Modelle. Können nicht mehr laufen, werden mit Ketten vom Transporter gezogen und mit Elektroschocks „motiviert“. Man gönnt denen nicht mal die Zeit zum Sterben!

    Das Fleisch landet im Hundefutter. Schnäppchen-Steaks für den 1000€-Designergrill waren da nicht mehr drin.

    Veterinäre schauten weg, konnten, wollten oder durften nicht eingreifen, was auch immer. Weitere Einzelheiten kann man dem Artikel entnehmen. Wir haben so etwas ja schon öfter gesehen.

    Ich muss mich immer wieder fragen: Was machen wir hier eigentlich? Was würden wir empfinden wenn eine überlegene außerirdische Zivilisation uns auf dieselbe Art und Weise „aberntet“?

    Wo sind denn die christlichen Grundwerte unserer Gesellschaft geblieben? Ehrfurcht vor der Schöpfung? Respekt vor Kreatur? Oder gar Mitleid? Fehlanzeige!

    Das alles ist ja nicht neu. Und was machen die Damen und Herren in der Politik, insbesondere die mit dem „C“ im Parteikürzel? Haben die mit diesen Werten überhaupt noch was am Hut? Haben die noch so etwas wie eine Seele?

    Organisiertes System, illegale Transporte, die ganze Lieferkette. Die hätten nie befördert werden dürfen. Aber es ist trotzdem so gelaufen und läuft auch weiter so. Die hätten vor Ort getötet werden müssen, als letzte Gnade nach einem besch… Leben auf der drittinneren Kugel einer kleinen Sonne am Rande einer mittelgroßen Galaxie. Aber Kadaver entsorgen kostet! Kuddelmuddel bis zum Verbraucher.

    Vieeeel besser noch: Die hätten erst gar nicht in so einen Zustand gebracht werden dürfen!

    Traditionsbetrieb, regionales Biofleisch, Gütesiegel, … Gehirnabsorption durch außerirdische Lebensform …

    „Ich habe fertig“ … für Heute …

  3. Ute sagt:

    Wolfgang – noch viel besser als die Tiere nicht in diesen Zustand zu bringen: nicht ins Leben zwingen mit der alleinigen Absicht, sie auszubeuten! Ein ungeborenes Tier steht einfach nicht zur Misshandlung zur Verfuegung…

  4. Wo aus Wu sagt:

    @Ute: Da hast Du absolut recht, vor allem wenn man sich die „Segnungen“ der modernen Reproduktionstechniken in diesem Zusammenhang anschaut.

  5. Gabriele sagt:

    @Wo: die besagten Politiker füttern auch mit dem Fleisch dieser gequälten Kühe ihre Lieblingshunde und erfreuen sich an deren glücklichen Leben. Außerdem haben die doch seit drei Jahren ein anderes wichtiges Thema, das sie beschäftigt.

    Alle, die schon gegangen sind, fehlen mir. Das Paul nie wieder zurückkommt, kann ich immer noch nicht begreifen. Ich hatte mich damals so über seine Rettung gefreut und hätte gern sein glückliches Leben bei Euch miterlebt. Schade, schade, schade!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.