Denn Tiere sind keine Maschinen

Eine Dokumentation über Kuhmilch

von Admin, am 29.10.2018.
„Wie kommt die Kuhmilch in den Tetrapack? Die Fotografin Manuela Braunmüller hat den Weg dieses alltäglichen Nahrungsmittels von der Besamung der Kuh bis zu ihrer Tötung begleitet. Grüne Wiesen kommen dabei nicht vor.“
 
… sondern künstliche Besamungsstationen, brutale Mutter-Kind-Trennungen, Melkroboter und am Ende als zynisches Dankeschön die Schlachtung.
 
Wir haben euch letzten Sommer schon auf die hervorragende Aufklärungsseite http://www.kuhmilch.org/ von Manuela Braunmüller aufmerksam gemacht. Ein aktuelles Interview mit ihr in der Süddeutschen wollen wir dazu benutzen, um diese Dokumentation nochmal in Erinnerung zu rufen.
 
Ganz nüchtern werden dort die einzelnen Stationen der Milchherstellung vorgeführt. Wer sich dann noch mit der Tatsache beschäftigt, dass es sich bei diesem Produkt um die Muttermilch eines Säugetiers handelt, und kurz checkt, dass die eigene Mutter (hoffentlich) weder Hörner noch Euter besitzt, dem muss doch eigentlich bewusst werden, dass dieses Qualprodukt sogar artfremd und nicht für den Menschen bestimmt ist.
 
Und ein Verzicht ist mittlerweile so einfach, da man heuzutage in jedem normalen Discounter mit Alternativen wie Hafer-, Reis-, Nuss-, Mandel- oder Sojamilch förmlich überrollt wird.
 

Kategorie: Allgemein

2 Antworten zu “Eine Dokumentation über Kuhmilch”

  1. Gabriele sagt:

    Ich konnte diese Zeilen nur kurz überfliegen, der reinste Horror. Was müssen diese armen Tiere bloß aushalten, wenn wir kaum diese Zeilen ertragen können.

  2. Maria sagt:

    Das kalte Grauen, was der „Mensch“ dem Mitgeschöpf Tier antut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.