Denn Tiere sind keine Maschinen

Die Mär von der Alternativlosigkeit

von Admin, am 11.10.2018.

„Ein Schwein hat keine Rechte. Ein Schwein ist nur ein Schwein. Wäre es ein Hund, dann dürfte es in unserem Bett schlafen. Dann dürfte es ein Jäckchen tragen, wenn es regnete, es würde gestreichelt und geküsst werden. Aber leider ist es ein Schwein. Es ist ebenso intelligent wie ein Hund und ebenso zärtlich und anhänglich. Aber es ist ein Schwein. Pech gehabt. Der eine wird als Hund geboren, der andere als Schwein. Der eine frisst, der andere wird gefressen. So ist das in der Natur, wie in der Marktwirtschaft. Und wer nicht geschmeidig bleibt, der muss halt sehen, wo er bleibt.“
http://www.taz.de/Kolumne-Fremd-und-befremdlich/!5538535/


Kategorie: Allgemein

5 Antworten zu “Die Mär von der Alternativlosigkeit”

  1. Petra Frank sagt:

    So sehen es viele auch bezogen auf meine Heimchen, welche vom Futtertier zum Haustier aufgestiegen ist.
    Wir haben zu viel Zeit miteinander verbracht und ich habe sie dann lieb gewonnen.
    Bloß als Haustier sind sie offiziell nicht anerkannt. Dies haben einige Wanzenarten, Käfer und Heuschrecken geschafft.
    Für mich sind meine Heimchen genauso berechtigt als Haustier zu leben sowie verwöhnt zu werden wie die Haustier-Insekten.

  2. Antonia sagt:

    Diese Ungleichbehandlung zwischen verschiedenen Lebewesen kann ich auch überhaupt nicht nachvollziehen!
    Sucht man bei google nach „Leckerlies für Hunde“ (oder für andere Standard-Haustiere), überrollt einem die Masse an Angeboten. Aber sucht man nach „Leckerlies für Rinder“, findet man stattdessen Leckerlies AUS Rindern, aber keine FÜR Rinder.
    Ganz schön traurig und arm finde ich das!!

  3. Petra Frank sagt:

    Das stimmt. Bei Pferden auch ist das Angebot bei jedem Zoofachhandel zu bekommen. Aber für Mini-Schweine, welche zum Teil in normale Haushalten leben, gibt es auch nichts. Mit was werden diese gefüttert und belohnt/ verwöhnt?

  4. Ute sagt:

    Petra – kann man Minischweinen nicht verschiedene Obstsorten als Belohnung geben? Bekannte geben ihren Schweinchen auch ungesalzenes und ungesuesstes Popcorn und manchmal ein bisschen Erdnussbutter, „serviert“ mit etwas Staudensellerie. Und ich hab‘ sie schon „curly kale“ fuettern sehen, ich glaube auf Deutsch ist das Gruenkohl, die krause Sorte…

  5. Gabriele sagt:

    Muß der Hund oder die Katze beim Tierarzt eingeschläfert werden, weinen die Besitzer tagelang und sind sie wieder zuhause wird erstmal ein Steak in die Pfanne gehauen. Das ist verrückte Welt. Hunde und Katzen haben leider in asiatischen Ländern genauso viel Pech wie hier in Europa die Schweine und Kühe, da werden sie auch ermordet und verspeist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.