Denn Tiere sind keine Maschinen

Das kranke Riesenbaby

von Admin, am 31.10.2018.

Heute müssen wir uns besonders um Mattis bemühen, denn er ist momentan nicht gut auf uns zu sprechen. Eigentlich wollen wir ihm seit Tagen nur helfen, aber das kommt bei ihm nicht so richtig rüber.

Er hinkt seit dem letzten Wochenende, weil er sich ein Klauengeschwür eingefangen hat. Wenn wir so etwas bei einer Kuh feststellen, dann kommt sie in den Klauenkippstand und wird behandelt. Das können wir uns aber bei Mattis abschminken. Es existiert keine Vorrichtung, in die so ein Riese hineinpassen würde. Auf dem Markt gibt es dafür einfach keine Nachfrage, da in der Tierindustrie 1.200-Kilo-Ochsen nicht vorkommen. Deshalb können wir auch nicht unseren Kippstand einsetzen, weil Mattis dafür zu breit ist und auch seine Hörner zu weit voneinander abstehen.

Eigentlich benutzen wir deswegen in solchen Fällen einen Treibewagen, den wir dann zusätzlich mit Gittern fixieren. Als wir das Konstrukt aber vorgestern aufbauen wollten, hat Mattis das Ganze in Rekordgeschwindigkeit zerlegt und dabei auch ausgetreten, so dass wir abbrechen mussten, weil so etwas natürlich auch schnell gefährlich werden kann.

Gestern kam er dann in Muttis Begleitung auf den Hof, das wollten wir ausnutzen und haben versucht, ihn im Offenstall zu fixieren und für die Behandlung vorzubereiten. Dieser Stall ist jetzt ein Renovierungsprojekt, denn wieder hat Mattis seinen Unmut gezeigt, die Heuraufe zertrümmert und auch sonst mit Nachdruck zu verstehen gegeben, dass er auf keinen Fall festgehalten werden möchte. Danach haben wir uns schließlich auch gerichtet und ihn wieder freigelassen, damit er uns und auch sich selber nicht verletzt.

Es führt also wohl kein Weg um eine Vollnarkose herum, so kritisch das bei Rindern auch ist. Und selbst die ist noch nicht in trockenen Tüchern, denn sie muss ja auch erstmal verabreicht werden. Wobei die lokalen Tierärzte ebenfalls leicht überfordert sind, da die Behandlung solcher Giganten auch für sie Neuland ist. Es bleibt spannend. Und es wird wieder deutlich, was für ein Loch unser Willi gerissen hat, denn er hätte Mattis schon längst versorgt, so wie die vielen Male davor. Aber es hilft ja nichts, nun muss es auch irgendwie anders gehen. Wir halten euch auf dem Laufenden.


Kategorie: Allgemein

5 Antworten zu “Das kranke Riesenbaby”

  1. Marita sagt:

    Das tut mir aber sehr leid, dass mein Patenkind wieder Probleme mit seinen Klauen hat. Seine Erziehung ist wohl doch etwas zu lax von Mutti gehandhabt worden. Jetzt habt ihr die Sorgen mit dem Riesenbaby. Ich kann mir das nur sehr undeutlich vorstellen, wie es ist, wenn Mattis sauer wird. Aber es muss wohl sehr gefährlich für Mensch und Tier sein. Ich drücke euch und allen Anderen, die mit helfen bei der Genesung, dass alles gut aus geht. Große Angst habe ich schon, wegen einer Narkose bei Mattis, aber in den Zoos werden ja auch Elefanten in einen medikamentösen Schlaf geschickt, und damit kann sogar Mattis, Kilomäßig meine ich, nicht mithalten. Ich drücke euch ganz fest die Daumen und denke an euch. Alles Gute!

  2. Christine sagt:

    Ja, Willi fehlt … Mattis♡ tut bestimmt der Fuß weh, doch wenn alle Versuche, ihm zu helfen, nix bringen, dann muss der TA ran.
    Vielleicht kann er ihm eine ganz leichte Betäubung geben, wenn das reicht, um das Geschwür zu entfernen? Vertrau‘ da jedoch voll Eurem Arzt, denn er hat Samuell♡ auch wieder heil gemacht.
    Alles Gute, Du lieber Schatz – schau‘, Indira tut alles, damit Du wieder Vertrauen fasst – schließ‘ mich Marita sofort an + drück‘ klar doch alle Daumen für Dich mit.

  3. Antonia sagt:

    Oh je, das ist nicht ohne, wenn ein 1200 kg schwerer „Patient“ randaliert;-)
    Vielleicht schafft es der Tierarzt ja doch noch, das Geschwür ohne Vollnarkose zu behandeln? Jedenfalls hoffe ich für Mattis und für Euch, dass er bald wieder schmerzfrei laufen kann.

  4. Ute sagt:

    Was fuer eine boese Entscheidung, die Ihr da treffen muesst! Ich hoffe aber immer noch, dass eine andere Moeglichkeit gefunden und Mattis die Vollnarkose erspart werden kann und Euch somit die Sorgen um das Risiko… Armer Bub!

  5. Gabriele sagt:

    Armer Mattis, er hat bestimmt schlimme Schmerzen. Hoffentlich geht mit der Narkose alles gut. Ich drücke ganz fest die Daumen. Mattis ist zum Glück bei Euch in guten Händen. Wie schön wäre es, wenn Ihr wieder einen anderen Willi hättet. Gibt es dort draußen nicht vielleicht jemanden wie Willi? Guten Besserung schöner Mattis, sei tapfer alles wird wieder gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.