Denn Tiere sind keine Maschinen

Brüder und Schwestern

von Admin, am 13.10.2018.

„Wir müssen lernen, entweder als Brüder miteinander zu leben oder als Narren unterzugehen.“
(Martin Luther King)
 
Foto: Jonna & Emma, die zeigen, dass das natürlich auch für Schwestern gilt.

Kategorie: Allgemein

4 Antworten zu “Brüder und Schwestern”

  1. Stefan sagt:

    Der gute Mann würde heute feststellen, dass der größte Teil der Menschheit den zweiten Teil der Aussage vorgezogen hat.

  2. Marita sagt:

    Umso schöner ist es, hier auf dieser Seite, Brüder und Schwestern zu finden. Und sei es nur für einen kurzen Kommentar. Das hilft über so manche traurige Tatsache hinweg. Zum Beispiel über einen Bericht im neuesten „Stern“, der über die Schlachtabäufe von „ausgedienten“ Milchkühen berichtet. Es schauen alle über die dort herrschenden Tatsachen hinweg. Bauern, Händler, Schlachter und was am schlimmsten ist – auch die TierärztInnen. Da stellt sich zu recht die Frage nach den staatlichen Kontrolleuren. Was kann mensch nur gegen so viel Grausamkeiten tun? Was haben wir nur für PolitikerInnen, die mit keinem Gesetz wirkungsvoll dagegen vor gehen? Genügt es nicht, dass wir den Tieren das Leben nehmen und sie töten für unseren Genuss? Müssen wir sie auch noch im Tode demütigen und vorher unglaubliche Schmerzen zu fügen? Für mich sind die PolitikerInnen an allererster Stelle Schuld. Sie können was an den Gesetzen ändern. Aber dann fehlt ja das Bakschisch von den Lobbyisten….. Möge Gott, oder wer auch immer, sie eines Tages strafen!

  3. margitta sagt:

    hallo liebe marita, wir haben uns alle schuldig gemacht, auch die butenländer sind nicht frei von schuld. ich denke aber nicht im kontext schuld oder nicht schuld. das würde der problemlösung im wege stehen.

  4. Gabriele sagt:

    Die Bezeichnung „Narren“ reicht nicht aus, um die Dummheit, den Egoismus und den Machtmißbrauch der menschlichen Spezies zu beschreiben.

    @Marita: All diese Menschen, die an diesem unglaublichen Leid der Tiere direkt und indirekt beteiligt sind haben für diese Tiere keine Liebe in ihrem Herz, sonst könnten sie zu diesen Grausamkeiten nicht ja sagen. Ich bin genauso verzweifelt und die einzige Lösung ist, daß immer mehr Menschen vegan leben. Wenn sie diese liebenswerten Wesen schon so ausbeuten, dann sollen sie sie wenigstens gut behandeln. Diese (merde)-Tierquäler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.