Denn Tiere sind keine Maschinen

Erste Begegnung der kuhlen Art – Jonna trifft Emma

von Admin, am 20.09.2018.


Jonna wohnt hier in der Nähe und unterstützt uns 2 Tage in der Woche bei der Arbeit, weil sich die raue See an unserer Bewerbungsfront leider noch immer nicht gelegt hat. Heute hatte sie ihre erste direkte Begegnung mit einer Kuh. Für dieses kollegiale Vier-Augen-2-Hände-Premieren-Kraulgespräch hat sich Emma netterweise zur Verfügung gestellt, und wenn wir die Bilder richtig deuten, dann war sie hochzufrieden mit dem Verlauf und pocht sicher bald auf eine Wiederholung.

Im Hintergrund seht ihr übrigens Isolde. Viele Fans fordern schon länger endlich mal eine Hauptrolle für sie, aber leider hat die Süße da andere Pläne, weil sie zu den etwas menschenscheueren Exemplaren unserer Herde gehört. Das akzeptieren wir selbstverständlich und bitten sie deshalb gar nicht erst zu einem filmischen Rendez-Vous. Aber wenn sie sich freiwillig im Hintergrund die Ehre gibt, möchten wir sie ihren Paten und anderen Fans natürlich nicht vorenthalten.


Kategorie: Allgemein

7 Antworten zu “Erste Begegnung der kuhlen Art – Jonna trifft Emma”

  1. Ute sagt:

    Schoen, dass Ihr Hilfe habt! Das verringert die Sorgen, die wir „Aussenstehenden“ uns manchmal machen!
    Aber die neue, momentan noch nicht verfuegbare Mitarbeiterin, fuer die Lars vor Kurzem eingesprungen ist, wird bald Teil des Teams? Die Aussage, dass sich „die raue See an der Bewerbungsfront leider noch immer nicht gelegt hat“ kuemmert ein bisschen… 🙁

  2. Monika sagt:

    Das sieht nach einem perfekten Einstieg aus…

  3. Christine sagt:

    Da mögen sich zwei sehr! Emma schnurrt fast wie Fiete, weil Jonna hervorragend krault. Finds auch schön, dass Jonna mithilft.

  4. margitta sagt:

    hoffentlich schreckt das keine männlichen bewerber ab,habe noch nie einen kraulenden mann gesehan

  5. Admin Admin sagt:

    Hallo Ute, die neue Vollzeitstelle, die im Januar anfangen sollte, ist vor ein paar Tagen wieder abgesprungen, weil sie einen Pflegefall in der Familie hat. Eigentlich stehen wir deshalb wieder am Anfang, haben aber ein sehr vielversprechendes Gespräch am nächsten Montag, das vielleicht sogar kurzfristiger als Januar unsere Probleme lösen könnte. 🙂

  6. Ute sagt:

    Danke, Jens! Es tut mir leid um und fuer die „beinahe Mitarbeiterin“, aber ich freue mich auch, dass sich die Situation vielleicht/hoffentlich bald aendern wird! Daumen gedrueckt!!

  7. Gabriele sagt:

    Jonna sieht manchmal ein bißchen angestrengt aus aber, Emma scheint es zu gefallen.

    Ja, ich mache mir auch so viele Gedanken um Euch. Das kostet alles so viel Kraft die ganze Arbeit. Müßte ich mich nicht um meine kranke Mutter kümmern, könnte ich etwas helfen. Ich hoffe, daß Ihr bald dauerhafte Unterstützung findet. Wie geht es Euch eigentlich gesundheitlich so, wenn ich mal so direkt fragen darf?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.