Denn Tiere sind keine Maschinen

Erna und ihr Beckenrand-Bademeister

von Admin, am 09.09.2018.


Da Puschek ein Profi durch und durch ist, wurde der kleine Zwist mit Erna von heute vormittag schnell zu den Akten gelegt und er wendete sich prompt wieder der Alltagsroutine zu. Deshalb war auch klar, dass die Schweinedame zum Piggypool begleitet wird, auch der Warteservice am Beckenrand, bis sich die Schutzbefohlene im Wasser akklimatisiert hat, ist selbstverständlich. Ins Wasser geht ein pflichtbewusster Pekinese aber höchstens nach Dienstschluß, und die Feierabendsirene ist noch weit entfernt. Also wird dann wieder kehrtgemacht und geschaut, wo jetzt eine helfende Pfote gebraucht wird. Aufgaben gibt es für den Hofleiter ja genug, egal ob Bauer Jan Unterstützung bei der Bedienung des Hoftracs braucht, Indira Abkürzungen beim Scheiße schieben zugebellt werden müssen, oder die Überprüfung ansteht, ob Karin auch wirklich alle Tiere mit Abendbrot versorgt hat. Wie haben die Menschen das bloß alles vor der Ankunft des PeKINGnesen geschafft?


Kategorie: Allgemein

2 Antworten zu “Erna und ihr Beckenrand-Bademeister”

  1. Gabriele sagt:

    Das ist wahre Badekultur. Da wäre sogar die alte Cleopatra neidisch. Die Schlammmaske wird sorgfältig im Gesicht verteilt und verfeinert die Poren. Es macht mich so glücklich, wenn ein Tier sich so frei und artgerecht verhalten kann.

  2. Christine sagt:

    Na also – die zwei haben sich lieb + Puschek geleitet sein Schweinemädel sicher in den Suhlpool, wo Erna mal wieder ordentlich ein Maskenfest feiert – als edle Schweinedame von Welt will sie schließlich abends mit einem Traumteint punkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.