Denn Tiere sind keine Maschinen

Butenland auf NewFarming.org

von Admin, am 05.09.2018.


„Heute beschäftigen wir uns mit der allgemeinen Frage: Was würde mit allen Tierhaltern und Schlachthofarbeitern geschehen, wenn die Tierhaltung beendet würde?

Die Tierhaltungsindustrie wird niemals einfach über Nacht zum Stillstand kommen und Millionen von Arbeitnehmern arbeitslos machen.
 
Ein weitaus wahrscheinlicheres Szenario ist ein Rückgang, der auf einer geringeren Verbrauchernachfrage im Laufe der Zeit beruht. Viele Landwirte mit Tierhaltung, die einen Sinneswandel haben, stellen ihre Betriebe auf den Anbau von Pflanzen für den menschlichen Verzehr um, und Schlachthofarbeiter, die Tiere zu Lebensmitteln „verarbeiten“, können auch Pflanzen zu Lebensmitteln verarbeiten. Tatsächlich sind pflanzliche Fleisch- und Milchalternativen aktuell einer der am schnellsten wachsenden Märkte in der Lebensmittelindustrie.
 
Bedenken sollte man auch, dass moderne Tierhaltungsmethoden drastisch Arbeitsplätze in der Landwirtschaft abgebaut haben. Das intensive Einsperrungs- oder Massentierhaltungsmodell, das die westliche und zunehmend auch die globale Tierhaltung dominiert, basiert auf dem Einsatz von Fütterungs- und Stalltechnologien, die die größte Menge an Tieren mit den geringsten Kosten und menschlicher Arbeitskraft produzieren. Um nur ein Beispiel zu nennen: Ein typischer Masthühnerstall mit bis zu zehntausend aufeinander gequetschten Vögeln wird in der Regel von einem einzigen Arbeiter beaufsichtigt.
 
Wenn die Menschen weniger Fleisch, Milch und Eier essen und mehr pflanzliche Alternativen, werden dadurch neue Arbeitsplätze und Industrien geschaffen. Da die Nachfrage nach tierischen Produkten zurückgeht, sollten auch die Programme zur Unterstützung der Landwirte beim Übergang zur pflanzlichen Landwirtschaft zunehmen.
 
Darum geht es bei der NewFarming.org-Kampagne: Geschichten und mutige Übergänge von Bauern zu verbreiten, die einen Sinneswandel hatten.“
Übersetzt von https://www.facebook.com/FreeFromHarm/photos/a.134502716562744/2109946855684977/?type=3&theater


Kategorie: Allgemein

3 Antworten zu “Butenland auf NewFarming.org”

  1. Antonia sagt:

    Das ist auch meine große Hoffnung, dass immer mehr Landwirte auf Nahrungspflanzen statt Nutztierhaltung umsteigen. Allerdings bleibt doch zu befürchten, dass selbst wenn z.B. Deutschland ein Land voller Veganer wäre, weiterhin tierische Produkte in Massen für den Export produziert würden. Es gibt ja viele Länder ohne jeden Tierschutzgedanken. Teilt jemand diese Sorge, bzw. was meinen die Experten dazu? Ich habe von Landwirtschaft, dem System und den Zusammenhängen keine Ahnung.

  2. Ute sagt:

    Antonia – der Veganismus ist aber doch eine ziemlich weltweite Bewegung und die von Dir befuerchtete Situation sollte eigentlich nicht entstehen. Jedes Land, in dem der Veganismus zu dem von Dir erhofften(?) Masse gedeiht, haette ja erst einmal das selbe Problem – wohin mit den „ueberschuessigen“ Tieren und kein Interesse daran, das Problem zu vergroessern durch Importe von Nutztieren aus anderen Laendern. Nur meine Gedanken zu Deinen Gedanken!!! 🙂 🙂

  3. Gabriele sagt:

    Ein wunderschönes Plakat von Jan und unserem geliebten Paul, der leider viel zu früh von uns gegangen ist.

    Ich bete jeden Tag dafür, doch leider bezweifle ich auch, dass die Menschen aufhören sich von Tieren zu ernähren. Aber, die Hoffnung stirbt zuletzt. Jetzt wollen die vermehrt Schweine züchten, um deren Herzen zu transplantieren. Oh, mein Gott ist das alles finster und gewissenlos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.