Denn Tiere sind keine Maschinen

Bei Julchen

von Admin, am 12.09.2018.


Julchen ist ein echter Kuschelprofi. Das sieht man daran, dass sie immer einen extralangen Hals macht, sobald sich eine menschliche Freundin zu ihr setzt. So werden dann natürlich auch gleich die Krauleinlagen verlängert, wenn man den massierenden Händen so viel Körper wie möglich anbietet. Sie arbeitet auch hart daran, nicht nur den Hals gefühlt bis zum Mond zu recken, sondern auch anderen Gliedmaßen spontan zusätzliche Zentimeter abzutrotzen. Leider bislang erfolglos, aber zum Glück legt Indira ja sowieso mehrere Runden ein. Gut, dass die menschlichen Butenländer gerade in Sachen Streicheln von der Herde so kuhl erzogen worden sind.


Kategorie: Allgemein

4 Antworten zu “Bei Julchen”

  1. F. sagt:

    Jule – sweetest „calf“ on earth! 🙂

  2. Christine sagt:

    Julchen-Schatz streckt ihr Kragerl Indira begeistert entgegen. Wie groß und wunderschön sie doch schon geworden ist – als Baby war sie zum Verlieben, mit ihren Kulleraugen – jetzt, als Teeniekuhmädel ist sie glatt zum Niederknien.

  3. F. sagt:

    Ja, das ist sie!
    Ich freue mich immer wieder, dass Jule noch
    nie Leid erfahren musste und (mit ihrer lie-
    ben Mama) so leben darf, wie ich es allen Kühen
    und anderen Tieren wünsche.

  4. Gabriele sagt:

    Die kleine, zarte Jule ist so schön gewachsen und hat soviel Vertrauen entwickelt. Als sie mit ihrer Mutter ankamen, waren sie noch so schüchtern und ängstlich. Sie war so klein und Jan konnte das kleine Wesen auf seinen Armen tragen. Wie schön, daß Julchen und ihre Mutter bei Euch in Sicherheit sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.