Denn Tiere sind keine Maschinen

Alles über Kuhmilch

von Admin, am 09.08.2018.
Heute wollen wir euch auf die „Kuhmilch“-Homepage aufmerksam machen, eine fotografische Dokumentation, die den Weg der Milch verfolgt. Wenn ihr die Seite anklickt, könnt ihr euch über die Navigation am unteren Bildschirmrand die einzelnen Stationen anzeigen lassen.
 
Heutzutage sind Milchkühe, denen über 10.000 Liter Milch im Jahr gestohlen werden (um mal das völlig unangebrachte Wort „geben“ für diesen Vorgang zu vermeiden), keine Seltenheit mehr. Diese Tiere werden nur noch auf Leistung gezüchtet, die gruseligsten Versuche werden dann sogar auf Ausstellungen vorgeführt und ausgezeichnet.
 
Um einen Liter Milch zu produzieren, müssen circa 500 Liter Blut durch das Euter fliessen. Eine Kuh mit einem Durchschnittsgewicht von 650 kg verfügt in ihrem Körper über circa 50 Liter Blut. Umgerechnet heisst das also, dass für jeden Liter Milch zehnmal die Gesamtblutmenge des eigenen Körpers durch das Euter transportiert werden muss. Ihr lest richtig, für einen einzelnen Liter Milch die zehnfache Gesamtblutmenge des Körpers. Was das für das Herz bedeutet, der Muskel, der das Blut durch den Körper pumpt, kann sich jeder selbst ausrechnen. Und muss dabei bedenken, dass die Kuh neben der Milchproduktion auch noch Energie für ihren sonstigen Tagesablauf braucht. Wer wundert sich dann noch, dass Milchkühe immer schneller „ausgemolken“ sind und dann zum Schlachter abgeschoben werden?
 
Heute abend werden wir von Lady Welle berichten, eine 19jährige Kuh, die in ihrer 16jährigen Milchkuh-Leidenszeit 140.000 Liter produzieren musste. Zwar kämpft sich unsere Lady tapfer durch den Tag und läuft auch noch aktiv in der großen Herde mit, aber dennoch ist der Gang extrem langsam. Wir müssen auch extra Kraftfutter zufüttern, können aber selbst damit die Schrecken der Vergangenheit nicht vollständig kompensieren.
 

Kategorie: Allgemein

Eine Antwort zu “Alles über Kuhmilch”

  1. Avatar Thekla sagt:

    Man kann es tatsächlich kaum aushalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.