Denn Tiere sind keine Maschinen

Wenn Chaya kommt

von Admin, am 30.07.2018.


Das heutige Video hätten wir auch „Speisung einer Rambo-Kuh“ nennen können, aber wir wollten nicht schon im Titel Probleme mit dem Jugendschutz riskieren. Jedenfalls enthält dieser Beitrag 100 % Chaya und man braucht entsprechend Nerven beim Anschauen.

Es dreht sich alles um unsere Zufütterung auf der Weide. Die müssen wir seit Wochen vornehmen, da die Hitze unsere Flächen voll unter Kontrolle hat und wir der Herde deshalb eine Grasalternative anbieten müssen.

Wenn Chaya den Hoftrac erblickt, wird auf ihrer geistigen Brücke roter Alarm ausgerufen und sie beginnt die Verfolgung. Sobald sie aufgeschlossen hat, wird zum Überholen angesetzt und danach eine Straßensperre mit dem eigenen Körper errichtet. Davon lässt sich Jan zwar nicht beeindrucken und fährt weiter vorsichtig vor, aber da der Hoftrac nun nur noch in Millimeterschritten vorankommt, kann sich die Chuckeline Norris unter den Rindern schon mal mit dem Ballen beschäftigen.

Natürlich darf das Essen dann auch nicht ohne Genehmigung in die Heuraufe gelegt werden, denn diese wird direkt fachmännisch besetzt. Das wäre ja auch noch schöner, wenn so etwas angeliefert wird, ohne dass Chaya ihr Ok gegeben hat. Wenn der Ballen dann doch in einer Mischung aus Wunder und Jans Erfahrung in der Raufe liegt, wird nochmal abschließend der Hoftrac zum Wackeln gebracht und anschließend schreitet Madame Chaya dann tatsächlich an den Abendbrottisch. Natürlich alleine, denn bevor die Runde öffentlich wird und alle kommen dürfen, muss die Raufe nochmal genaustens von der wichtigsten Kuh auf ganz Butenland (zumindest in der bescheidenen Selbstdefinition) in Augenschein genommen werden. Da dürfen dann höchstens die großen Jungs Mattis und Martin dazukommen, und selbst letzterer kriegt dafür fast einen auf den Deckel.

Hach ja, Chaya, was wäre der Hof bloß ohne deine Herdenführung? Definitiv ein großes Stück ärmer, du weiteres schillerndes Charakter-Rind unter unseren ausnahmslos schillernden Charaktertieren.


Kategorie: Allgemein

4 Antworten zu “Wenn Chaya kommt”

  1. Ute sagt:

    Hmmm – ist das jetzt Essen auf Raedern oder eine mobile Kratzbuerste?
    Schoen, diesen Film zu sehen! Mir fiel beim Anschauen auf, wie diese vielleicht „kleine“ Freude in eine Riesenfreude verwandelt wird, einfach nur weil wir wissen, was in der „normalen“ (Nutz-)Tierhaltung vor sich geht…
    Ungefaehr auf 20 Sekunden – spielt da ein kleines Laecheln um den Mund des geduldigen Jans?
    Und genau auf 44 Sekunden verweist Chaya den Hoftrac mit einem Ausschlagen des linken Hinterbeins in seine Schranken, nur falls der irgendwelche Ideen kriegen sollte.

  2. ines sagt:

    Wenn man mal gesehen hat, mit welcher Freude die Rinder einen Heuballen zerlegen, ist es nicht verwunderlich, wie Chaya reagiert, wenn der Hoftrac kommt. Bei allem Spaß an der Sache glaube ich, dass es für Jan nicht ganz ungefährlich ist, auch wenn sich Chaya „nur freut“. Meinen Respekt auch für diese Arbeit!

  3. Christine sagt:

    Chaya ist ganz wild auf die Heuballen – begeistert schubbert sie sich dran und langt dann auch ordentlich zu beim Futter fassen.
    Find‘ auch, daß Jan das total souverän macht, denn ganz ehrlich, wenn Chaya loslegt, dann würd‘ ich eher meine Füße untern Arm nehmen, denn das selbstbewußte, muskulöse Madamchen hat schon eine gewisse Wirkung …

  4. Gabriele sagt:

    Das ist so schön, wie sich alle über das frische Heu freuen. Wären doch alle Kühe so glücklich wie bei Euch!!! Chaya, Dein Lebenskampf war nicht umsonst, Du bist eine Gewinnerin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.