Denn Tiere sind keine Maschinen

Gruseliges aus aller Welt

von Admin, am 17.07.2018.

Heute haben wir mal wieder einen Programmtipp im Angebot und möchten euch auf die Reportage „Wege des Fleisches“ aufmerksam machen, die heute um 21.00 Uhr auf Arte läuft. Die Dokumentation ist zwar schon etwas älter, aber trotzdem vom Thema her topaktuell und sehr empfehlenswert. Danach heißt es dranbleiben, denn um 22 Uhr folgt eine Sendung, die konkret die Frage nach Tierrechten in den Raum stellt. https://www.arte.tv/…/vide…/050771-000-A/wege-des-fleisches/

Wie das ganze System immer mehr außer Kontrolle gerät, sieht man auch an Nachrichten, die seit einigen Monaten aus China kommen. Dort werden mittlerweile ganze Zuchtdörfer betrieben, in den die Schweine momentan in sieben Etagen, demnächst sogar über 13 Stockwerke mehr oder weniger gestapelt werden. https://www.agrarheute.com/…/einblicke-chinas-schweinehochh…

Jede Art von Rassismus verbietet sich sowieso und wird auf unserer Seite auch konsequent moderiert und gelöscht, aber in diesem Fall ist er auch noch heuchlerischer und dümmer als sowieso schon. Denn diese Schweinehochhäuser sind keine asiatische Erfindung und mittlerweile findet man sie quer über Europa und den USA, auch Deutschland macht da keine Ausnahme. https://www.stern.de/…/vermehrung-auf-sechs-etagen–im-schw…

Es ist einfach nur traurig, wie sich das Ganze entwickelt, aber was soll man von Zeiten erwarten, in denen der Mensch sogar Artgenossen im Mittelmeer ertrinken lässt und darauf nur noch mit einem Schulterzucken reagiert? Wie soll in so einem Klima Empathie für andere Lebewesen entstehen, die auch noch gegen eine schaurige Tradition und ein anerzogenes kaputtes Wertesystem kämpfen müssen? Was bleibt, ist immer wieder auf diese Umstände aufmerksam zu machen und sich gegen jedes Leid zu positionieren, egal an wem es verübt wird. Wer sogar dabei schon abgrenzt, hervorhebt und den Kampf für Menschen- und Tierrechte nicht als großes Ganzes sieht, der darf sich nicht wundern, wenn er mit sehr schlüssigen Rückfragen konfrontiert wird.


Kategorie: Allgemein

3 Antworten zu “Gruseliges aus aller Welt”

  1. Avatar Wo aus Wu sagt:

    Schöne Zusammenfassung! Und schon um 21 Uhr!!
    Aber wird es kurzfristig was bringen? Aktuell, und wahrscheinlich auch in der weiteren Zukunft, stehen ganz andere Themen im Vordergrund. Hinter diesem „Sichtschutz“ wird es klammheimlich, still und leise weiter blühen, leider.
    Letztendlich steht und fällt dieses System mit den Gewinnspannen, dem Verbraucherverhalten und den Kontrollen incl. der Standards, nach denen kontrolliert wird.
    Zum Verbraucherverhalten gehört auch, dass der den unschönen Dingen der irdischen Existenz entrückte Wohlstandsmensch realisiert, dass Schnitzel nicht auf dem Schnitzelbaum wachsen, Steaks nicht aus der Steakknolle kommen und Wurst keine Schote ist. In den Kontrollapparat habe ich diesbezüglich kein Vertrauen, der KANN NICHT funktionieren, warum auch immer. Alleine schon, wie zigtausende Tonnen Pferdefleisch aus Irland medikamentenbelastet via Umetikettierung problemlos in den Handel kommen konnten, ist der Beleg dafür.

    Und zu den chinesischen Schweinehochhäusern: In einem über Jahrzehnte gewachsenen System, wo der Einzelne wenn überhaupt nur wenig zählt, haben tierische Kreaturen erst recht keine Chance. Hier wird das Geschöpf zur Biomasse. Wusstet Ihr übrigens, dass den Chinesen die Esel ausgehen? Gelatine aus Eselhaut ist ein lukrativer Renner in der traditionellen Medizin, ebenso wie Großkatzengenitalien, Nashornhörner, Bärengalle, u.s.w. Dementsprechend wird geschlachtet was das Zeug hält und Esel werden knapp. Das hat dazu geführt, dass einige afrikanische Länder den Export von Eseln gestoppt haben, nachdem die dann auch dort knapp wurden: Denen gingen die Transportkapazitäten aus! Die Nachfrage aus China hat die Preise für Esel und Eselteile in diesen Ländern in die Höhe schnellen lassen und zur Bildung krimineller Strukturen geführt. Der Esel scheint in Afrika nach Elefant, Nashorn & Co. zur bedrohten Art zu werden …

  2. Avatar Ellen sagt:

    Mir ist das „Schweinehochhaus“ in Deutschland auch schon längst – leider – ein Begriff und ich habe mich (soweit es in meinem Rahmen möglich ist) über die SOKO Tierschutz an den Petitionen/Aktionen beteiligt. Nicht nur das die Chinesen, Vietnamesen, Südkoreaner Hunde und Katzen auf Farmen züchten, um sie dann lebendig zu häuten und bestialisch zu ermorden, sie machen wirklich vor nichts Halt – keine lebendige Kreatur ist vor den abartigen Methoden sicher. Es ist beschämend. Man kann nur immer wieder darauf aufmerksam machen und sich engagieren.

  3. Avatar Doro sagt:

    „Tote Tiere kranke Menschen“ arte 20.15 ist mit Sicherheit auch sehenswert – geht es doch um die gesundheitlichen Aspekte des Fleischessens.
    Und die sind ein Riesenargument für den Veganismus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.