Denn Tiere sind keine Maschinen

Waschen, Fönen, Trocknen

von Admin, am 06.06.2018.


Schweine verfügen über keine Schweißdrüsen und können daher nicht schwitzen. Deshalb ist das Suhlen für sie so wichtig. Der frische Schlamm erfrischt die empfindliche Haut, während er eingetrocknet wie eine Sonnencreme funktioniert und vor einem Sonnenbrand schützt. Wenn das Schwein sich danach an einem Baum, einem Zaun oder einem ähnlichen Gegenstand reibt, wird es auch noch lästige Untermieter wie Stechmücken los, die im trockenen Schlamm feststecken und so niemanden mehr drangsalieren können.

Außerdem macht den Tieren ein Schlammbad sehr viel Spaß. Auch Elefanten oder Nilpferde schwören darauf, seltsamerweise wird aber nur das Schwein im Volksmund als dreckiges Wesen bezeichnet. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall. Diese Tiere richten sich ein Essenszimmer ein und würden dort nie hin koten, im Gegenteil wird die Toilette möglichst weit davon erledigt. Schweine liegen auch nur im Dreck, wenn sie keine andere Wahl haben, ansonsten ruhen sie bevorzugt auf sauberen Stroh oder anderen aufgeräumten Unterlagen. Die Butenländer Oinkeinwohner schwören sogar auf Kuscheldecken, auf denen auch niemals andere Dinge als ausgiebige Siestas und gesellige Picknick-Runden mit Freunden veranstaltet werden.


Kategorie: Allgemein

Eine Antwort zu “Waschen, Fönen, Trocknen”

  1. Christine sagt:

    Na das macht Spaß!
    Die Ohren wippen begeistert und am Baumstamm wird sich nach dem Schönheitsbad geschubbert – herrlich anzuschaun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.