Denn Tiere sind keine Maschinen

Jule für Deutschland

von Admin, am 27.06.2018.

Uns ist absolut bewusst, dass das deutsche Ausscheiden noch ganz frisch ist und deshalb jeder Kommentar doppelt weh tut. Trotzdem müssen wir darauf hinweisen, dass so etwas halt passiert, wenn man seine beste Stürmerin zuhause lässt. Wir haben das enttäuschte Gesicht von Jule noch genau vor Augen, als vor einem Monat der Brief des DfB kam, in dem ihr mitgeteilt wurde, dass sie trotz überirdisch guter Saisonleistung nicht mal mit ins WM-Vorbereitungscamp kommen darf. Dieser ganze Verband ist eben noch immer ein ziemlicher Sumpf aus Vorurteilen gegenüber nicht-menschlichen Stars und erheblicher Vetternwirtschaft.

So ist es jetzt also gekommen, wie es kommen musste. Ohne die Dribbeleinlagen und Traumflanken von Jule, die alle gegnerischen Hintermannschaften vor unlösbare Probleme gestellt hätten, war das deutsche Team chancenlos. Ganz zu schweigen von ihren Flugkopfbällen, die regelmäßig ganze Abwehrreihen für den Rest des Spiels nachhaltig ausgeschaltet haben. So muss die Mannschaft jetzt frühzeitig wieder nach Hause fahren. Nie war das Fazit „Eigene Schuld“ angebrachter als in dieser Situation.

Wir zeigen euch zum Trost nochmal die besten Tricks des weiblichen Messi von Butenland und rechnen jetzt fest mit einer Einladung zum ersten Spiel der EM-Qualifikation. Damit endlich wieder KUHle Spielzüge in der deutschen Taktik zum Tragen kommen.


Kategorie: Allgemein

9 Antworten zu “Jule für Deutschland”

  1. Antonia sagt:

    Wow, das ist toll. Das kuckt sogar jeder Fußball-Muffel gerne:-))
    Wirklich lieb, mit welcher Leidenschaft Jule den Ball bewegt. Aus Anton wird wohl eher kein Fußballer;-)

    Sehr schönes Video!

  2. Ute sagt:

    Das ist eines meiner Lieblingsvideos! (Obwohl ich den Verdacht habe, das koennte ich wohl zu ungeheuer vielen Butenlandfilmen sagen…)

    In eigener Sache – hatte heute diese Anhoerung vor Gericht wegen meiner „Einmischung“ in die schon oefter erwaehnten Pferde und, nach dem Studieren der Fotos, die mein „Komplize“ aufgenommen hatte, und vielen Fragen und Antworten, verabschiedete der Richter mich innerhalb von etwa zwanzig Minuten. Die drei(!) Leute vom Tierschutzverband mussten „nachsitzen“. Also, es wird keine Strafverfolgung geben… Bin SEHR erleichtert!

  3. Dagmar S. sagt:

    Hallo Ute, das freut mich sehr für Dich. Habe in letzter Zeit oft an Dich denken müssen

  4. Sigrid sagt:

    Liebe Ute, Gratulation, manchmal gibt es doch noch Gerechtigkeit und gesunden Menschenverstand bei den Institutionen!
    Ich hoffe, daß sich jetzt dank deiner Dokumentation vielleicht auch die Situation der Pferde verbessern wird…!?!

  5. Ute sagt:

    Dagmar und Sigrid – danke fuer Eure Worte! Ja, es waere schoen, wenn sich die Situation verbessern wuerde, irgendwie kann ich nicht daran glauben. Ich weiss, dass die Pferde in dieser Hitze kein Wasser haben ( der „Besitzer“ hat die Behaelter, die wenigstens Regen haetten auffangen koennen – wenn wir mal wieder Regen haben – entfernt) und Peterkin, eines der kleineren Pferde ist vor etwa zwei Wochen verschwunden und niemand weiss, was mit ihm passiert ist. Aber vielleicht hat der Richter gestern doch etwas in seinem Nachgespraech erreicht?! Ich werde es sehen…

  6. Christine sagt:

    Julchen ist wunderbar!
    Ute – schließ‘ mich Dagmar S. + Sigrid gern an – hab‘ gestern abends noch gedacht, wann wohl Deine Anhörung ist, denn Du schriebst ja, dass sie im Juni stattfindet. Gut, dass der Richter ein Einsehen hatte, denn Du hast nix Verkehrtes gemacht, nur Gutes! Drück‘ Dir + den Pferden die Daumen, dass sich doch was zum Guten wendet.

  7. Ute sagt:

    Christine – auch Dir „danke“ fuer Dein Interesse! Eine etwas traurig-schoene Auskunft: Pumpkin, Magdas neues Fohlen, fuer das ich mir wuensche, dass es nie geboren worden waere, sprueht nur so von Temperament und Lebensfreude. Wenn nur die generellen Umstaende besser waeren!

  8. ines sagt:

    Liebe Ute, auch von mir Glückwünsche zum „Teilerfolg“. Ich gehe davon aus, dass man dir verboten hat, dich weiterhin um die Pferde zu kümmern? Aber du darfst dich weiterhin den Tieren nähern und ggf. Fotos machen? – Ich könnte jedes Mal platzen vor Wut, wenn ich sehe, dass solche „Tiehalter“ nach einem erhobenen Zeigefinger einfach weiter machen können! – Menschen wie du, Ute – sind einfach unbezahlbar und sooo wichtig!

  9. Ute sagt:

    Ines – sooo sorry, sehe erst jetzt gerade Deinen Kommentar!
    Nein, mir wurde das Weiterfuettern nicht verboten!! Haette auch keinen Unterschied gemacht…. Der Richter war ziemlich entsetzt, als er erfuhr, dass die Fotos vom Zustand der Pferde auch WAEHREND meiner taeglichen Besuche und nicht nur BEVOR sie begannen, aufgenommen wurden (von meinem „Mittaeter“, von dem weder der Richter noch der Tierschutzverband weiss) und er hat verstanden, wohl ganz korrekt, dass die Tiere noch mehr gelitten haetten und wahrscheinlich verhungert waeren, haette man ihnen nicht geholfen. Er fragte auch, ob ich waehrend der Zeit, in der ich auf diesen Termin wartete, die Fuetterungen eingestellt haette und schien zufrieden zu sein mit meiner Verneinung. Also im Moment alles bestens… Aber jetzt ist Beardie, ein zweites Pferd, verschwunden und auch hier weiss niemand, was mit ihm passiert ist. Der Verdacht ist, dass das Tier auf irgendeinem Pferdemarkt verkauft wurde. Aber das ist wirklich nur Spekulation…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.