Denn Tiere sind keine Maschinen

Ein Tag im Leben von 00Puschek

von Admin, am 29.06.2018.

Für das heutige Video braucht ihr mal wieder Nerven aus Drahtseilen, denn wir dokumentieren einen Tag im Leben unseres Pekinesen-Agenten Puschek. Wir starten mit einem Standbild, das ihn bei der erfolgreichen Eroberung des Treckers zeigt. Da gibt es hin und wieder noch immer Missverständnisse und Jan startet das Gerät ohne Absprache mit ihm. Das klärt Puschek aber immer ruckzuck, indem er den Weg blockiert und solange eine bellende Ansage macht, bis unser Bauer einsieht, wie unersetzlich sein Co-Pilot doch ist.

Die ersten bewegten Bilder zeigen euch, wie todesmutig Puschek die neuen Hühner begutachtet. Und das trotz schwerer Gefiederallergie, die ihm die Gänse und vor allem auch Frau Prillan eingepickt haben. Tatsächlich bestätigt einer der Neuzugänge auch gleich, wie angebracht die Vorsicht im Umgang mit diesen geflügelten Pekinesen-Endgegnern ist, indem er direkt in den Infight geht.

Auch Janne zeigt sich nicht interessiert an einem Gespräch und lässt Puschek Dampf in allen Gassen eher links liegen. Das lässt unser Vampirgraf aber recht unbeeindruckt über sich ergehen und übt lieber ein paar Ausweichrollen. Und das völlig berechtigt, denn schon im nächsten Moment startet Janne eine Attacke auf seinen Popo, die er aber ohne jede Hektik an sich abperlen lässt.

Danach kontrolliert er pflichtbewusst, ob Herbstzeit auch genügend Vtamine in ihrem Extraeimer Futter hat. Auch das geht nicht ohne Actioneinlage vonstatten und endet fast mit einem neuen Eimerhut für unsere Vorzeige-Bildverschönerung.

Schließlich entdeckt Puschek auch noch, dass Nicoletta den blauen Pool benutzt, ohne eine Badehose angezogen zu haben. Das gibt natürlich einen strengen Verweis, allerdings zeigt sich die auf frischer Tat Ertappte völlig uneinsichtig und bestätigt lediglich ihren Eintrag auf Puscheks Nemesis-Liste.

Im Fazit möchten wir nochmal etwas ernster werden und auf hin und wieder aufkommende Kommentare eingehen, die sich Sorgen um den zu unbekümmerten Umgang der Tiere untereinander machen. Die Rinder und auch alle anderen Bewohner sind Hunde gewohnt, wir sind immer dabei und achten auch sehr streng darauf, was für Hundearten hier frei herumtollen. Nie würden wir einen Hund mit Jagdinstinkt auf dem Hof laufen lassen. Hinzu kommt, dass Butenland so groß ist, dass Begegnungen zwar immer stattfinden, aber man sich auch jederzeit aus dem Weg gehen kann, auch Ausweichmöglichkeiten existieren zuhauf. Wir machen außerdem allgemein die Erfahrung, dass Butenländer sehr ausgeglichen sind und neugierig auf Kontakte reagieren, das würde sicher auch anders aussehen, wenn sich hier nicht jeder nach seiner Fasson ausleben dürfte. Zusammengefasst können wir jederzeit zu Protokoll geben, dass wir hier wirklich einen Ort geschaffen haben, wo sich die unterschiedlichsten Arten begegnen und gegenseitig erleben können, ohne dass es zu bösartigen Rangeleien kommt. Darauf sind wir ziemlich stolz, darauf kann sich jeder verlassen, und deshalb sind Sorgen über Tierbegegnungen in all ihren unterschiedlichen Facetten völlig unbegründet.


Kategorie: Allgemein

4 Antworten zu “Ein Tag im Leben von 00Puschek”

  1. Ute sagt:

    … und ein ganzes Leben im Tag vom PUSCHEliKen Purzelzwerg! Also, sein Leben ist um einiges interessanter und inhaltsreicher geworden, als es jemals im Tierheim gewesen sein kann.
    Und, auch wenn es etwas aggressiv aussieht – wie schoen, dieses Huhn so selbstbewusst Puschek in seine Schranken verweisen zu sehen!

  2. Christine sagt:

    Wow – das war jetzt schon aufregend, mit diesem süßen, felligen Topagenten.
    Wie er sich begeistert und wohlig im Gras rollt – Puschek ist wirklich Zucker! Janne möchte so gern mit ihm spielen, doch da hat er keine Zeit. Wie schön, die tapfere Herbstzeit wieder zu sehen! Nicoletta zischt den armen Kerl recht feurig an … ja, Puschek, da heißts aufpassen bei den wehrhaften Hühner- und Gänsegirlies.

  3. Marita sagt:

    Wahrscheinlich hat Janne einen Augenblick darüber nachgedacht, ob sie sich wohl auch so im Gras hin und her rollen könnte. Ist das bei Kühen überhaupt möglich, so wie bei Pferden zum Beispiel? Also gesehen habe ich es noch nie. Das Federvieh und Puschek werden sich wohl nie lieb gewinnen, die sonstigen Bewohner von Butenland hat der Kleine aber schon schwer im Griff. Respekt!

  4. margitta sagt:

    oh je, muss mal alles wieder meinen beiden interessierten enkeln übersetzen. die nehmen es ganz genau mit den vorkommnissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.