Denn Tiere sind keine Maschinen

Das moralische Grundgebot

von Admin, am 25.06.2018.

Der Politologe Bernd Ladwig hält es für ein moralisches Grundgebot, dass die Menschen komplexen Säugetieren kein Unrecht zufügen sollten. Die Praxis des Tötens von Nutztieren zur Fleischerzeugung sei immer mit Leid und Schmerz verbunden.

„Was sind denn Gründe, warum wir Rechte beanspruchen? Mir scheint klar, dass ein Grund, warum wir auf Rechte Wert legen, der ist, dass wir eben leiden können und deswegen ernsthaftes Leiden nicht erleiden möchten. Wenn das in unserem Fall ein guter Grund ist, um Rechte auf Schutz und Schonung einzufordern, dann muss man sich jetzt fragen, ob wir gute Gründe haben, dies Tieren zu verwehren, die ein hinreichend ähnliches Interesse daran haben. Zu sagen, jemand leidet, bedeutet ja, dass es ihm schlecht geht. Und es ist moralisch der kleinste, gemeinsame Nenner, dass man es einem anderen nicht antun sollte, wenn man es denn vermeiden kann.“

http://www.deutschlandfunkkultur.de/tierrechte-die-artangehoerigkeit-sollte-keine-rolle-spielen.2162.de.html?dram:article_id=421159


Kategorie: Allgemein

4 Antworten zu “Das moralische Grundgebot”

  1. Avatar Melanie sagt:

    Dem ist nichts hinzuzufügen, würden nur ALLE so denken…aber es tut immer gut zu spüren, dass dieses Thema an Bedeutung gewinnt.

  2. Avatar Christine sagt:

    Ja, je mehr Menschen das verinnerlichen und auch immer wieder daran erinnert werden durch uns selbst, durch TV-Beiträge, Zeitungskolumnen, Patenschaften verschenken, dann wird hoffentlich bald auch der Letzte verstehen, daß Tiere ganz genau so fühlen wie wir auch.
    Doch – leider! – bis dahin ists noch ein ordentlich weiter Weg …

  3. Avatar Ute sagt:

    Das verstehe ich aber jetzt nicht so ganz: „…komplexen Saeugetieren kein Unrecht zufuegen…“ Warum sind „niedere Saeugetiere“ ausgeschlossen? (Ich nehme hier einfach an, dass „komplexe Saeugetiere“ synonym fuer „hoehere Saeugetiere“ gebraucht wird.) Und wie steht’s um andere Tiergruppen? Fische zum Beispiel sind auch leidensfaehig, genau wie Voegel, Insekten usw.
    Im Artikel lese ich, dass z.B. Insekten erwaehnt werden, aber eigentlich auf etwas abwertende Weise. Und dann folgt wieder diese Heraushebung von Nutztieren. Sehe oder begreife ich etwas nicht richtig?

  4. Avatar margitta sagt:

    habe mal wieder einen toten vogel von der fahrbahn geholt, damit er nicht zerquetscht wird.
    hinweis: Snapy it ein wunderbares gerät im haushalt, um insekten und spinnen einzufangen und wieder freizulassen.
    meine enkelkinder erfreuen sich daran, weil sie diese beobachten können, bevor sie wieder freigelassen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.