Denn Tiere sind keine Maschinen

Update zu Tilly

von Admin, am 28.05.2018.


Bei der momentan herrschenden Hitze verbringen die Hühner den Tag bevorzugt an kühlen Stellen. Das können schattige Plätzchen unter den Büschen sein, aber auch gerne unsere Treppenstufen vom Haupthaus, die sich auch nicht aufheizen und so angenehm temperiert bleiben.

Auf unserem Tagesbild ist dabei deutlich zu sehen, was Tilly mittlerweile für einen Wachstumssprung gemacht hat. Sie ist inzwischen doppelt so schwer wie ihre Artgenossen. Kein Wunder, wurde ihr als Masthuhn doch gezielt das Sättigungsgefühl weggezüchtet, damit sie innerhalb von maximal 2 Monaten ihr Schlachtgewicht erreicht. Hier auf dem Hof wird ihre Zeit nur verlängert, da Tilly sich bei uns (anders als ihre Leidengenossen in der industriellen Tierhaltung) bewegen darf. Trotzdem können wir ihr Sterben auf Raten nur verlangsamen, die natürliche Lebenserwartung von Hühnern wird Tilly nicht mal ansatzweise erreichen.

Schon jetzt fängt sie an, unter ihrem Gewicht zu leiden. Ihre Beinchen haben schwer zu tragen, dementsprechend fällt ihr Gangbild aus. Die Treppen kommt sie kaum noch hoch, dabei fällt sie auch öfter um und kommt danach entsprechend schlecht wieder in eine aufrechte Poisition. Auf der Stange schläft sie schon längst nicht mehr, sondern in einer Hütte auf dem Boden. Ihre Atmung ist ebenfalls schwer und sie ruht viel. Die Lebenserwartung von Tilly ist nur noch gering. Wenn es nach dem Willen ihrer Peiniger gegangen wäre, dann wäre sie niemals 9 Monate auf der Welt gewesen, sondern hätte nach 8 Wochen ihr Schlachtgewicht erreicht und wäre getötet worden. Dieses Schicksal konnten wir nur modifizieren, so dass Tilly nochmal kurz am echten, artgerechten Hühnerleben schnuppern durfte. Vor der Konsequenz ihrer brutalen und lebensfeindlichen Züchtung können wir sie leider nicht komplett bewahren.


Kategorie: Allgemein

6 Antworten zu “Update zu Tilly”

  1. Christine sagt:

    Ach Tilly, was haben Menschen Dir + Deinen Mitgeschwistern nur angetan.
    Meine Hoffnung ist, dass Butenlands fb-Seite + das Tagebuch doch Einiges bewirken, damit Menschen zum Nachdenken kommen.
    Tilly – genieß‘ jede Minute bei Deinen Butenländern, die Dich total liebhaben, genau wie wir alle hier im Tagebuch♡!

  2. Melanie sagt:

    Kämpf bitte noch ein bißchen, Tilly, das ist alles so grausam und ungerecht. Welche kranken Geister ohne jedes Gefühl sind da am Werk, ich kann es immer weniger nachvollziehen warum sich noch immer so viele Menschen an diesem System beteiligen…..das kann doch alles nicht wahr sein.

  3. Monika sagt:

    Wie traurig, daß man gar nichts dagegen tun kann und einfach so hilflos zuschauen muß.

  4. Petra Frank sagt:

    Tilly genieße das Leben auf Hof Butenland so lange es geht.

  5. F. sagt:

    Ich schliesse mich meinen Vorrednerinnen an,
    jedoch finde ich (@Melanie), dass das Leben
    eines Tieres kein Kampf sein sollte.

  6. Ellen sagt:

    Es ist so schrecklich, dass man tatenlos zusehen muß – die Verrückten auf dieser Welt werden leider immer mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.