Denn Tiere sind keine Maschinen

GANS gefährlich!

von Admin, am 11.05.2018.


Achtung, das folgende Video enthält GANS schön gewalttätige Szenen und ist deshalb nichts für schwache Nerven. Und dabei fängt alles so harmlos an. Hope und Indira sind wie immer ein Herz und eine Seele und miteinander so vertraut, dass der Don Juan unter den Gantern sogar selig eine Melone direkt aus der Hand seiner besten nicht-gefiederten Freundin schnabuliert. Alles scheint perfekt, doch dann wechselt die romantische Komödie dramatisch das Genre und mutiert zu einem krassen Survival-Horror-Nervenkitzel. Denn ohne jede Vorwarnung ist plötzlich das Ende der Leckerei erreicht, ohne dass Indira für Nachschub gesorgt hat. So ein Skandal markiert bei Hope dann auch gleich die Grenzen der Freundschaft und es gibt eine Freirunde Schnabeltattoos. Dabei ist ihm aber kein Vorwurf zu machen, denn Paragraf 12, Absatz 3 in der Butenländer Wachdienstverordnung besagt ganz klar, dass Gänsefütterungen mit weniger als zwei Stücken Melone mit bis zu 6 blauen Flecken geahndet werden. Hope bewegt sich da also voll im hofinternen Gesetzesrahmen und wir können nur hoffen, dass Indira aus dem Bild läuft, um reumütig für Nachschub zu sorgen.


Kategorie: Allgemein

3 Antworten zu “GANS gefährlich!”

  1. Ute sagt:

    Ihr zahlt Indira schon Gefahrenzulagen, oder?!? 🙂

  2. Christine sagt:

    Ute – Du bist lustig!
    Indira hat den frechen Hope doch gut im Griff – Hope, das war jetzt nicht freundlich – Du hättest Indira doch zart anschnäbeln können, dann wär Nachschub sicher – so glaub‘ ich nicht, daß Du noch einen Melonenschnitz ergattern konntest…

  3. Gabriele sagt:

    Unverschämtheit, diese (blöde) Gans. Erst die Melone genießen, dann beißen. Das geht gar nicht. Die Melone war vielleicht genmanipuliert, was sich aggressive auf Hope ausgewirkt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.