Denn Tiere sind keine Maschinen

Wachkuh Chaya

von Admin, am 24.04.2018.


Unsere Butenländer Wachkuh Chaya war heute mal wieder einem Riesenskandal auf den Spuren. Das hofeigene Windrad ist nämlich stehengeblieben, so mussten Techniker anrücken und im Motorraum nach dem Rechten sehen. Und diese Leute melden sich nie bei unserer selbsternannten Leitkuh an, was natürlich überhaupt nicht geht. Da muss man dann dringend aus der Herde laufen, sich auf dem Kuhdamm positionieren und die dreisten Eindringlinge eine gute halbe Stunde lang anbrüllen.

Rein zur Vorsorge weisen wir diesmal darauf hin, dass das weder etwas mit Angst noch mit irgendeiner Form von Leid zu tun hat. Chaya hat einfach eine Hormonstörung und ist deshalb auch in Behandlung. Aus dem Grund mutiert sie gerne mal zum Wer-Bullen, braucht dafür nicht mal den Vollmond und vergisst dann völlig, dass sie eigentlich eine Kuh ist. Sie hat also auch in diesem Fall keine schlechte Erfahrung mit Leuten, die Windräder wieder instandsetzen, gemacht, da werden dementsprechend auch keine bösen Erinnerungen hochgespült, Chaya geht einfach steil auf alles, was sie nicht kennt und sich nicht bei ihr angemeldet hat. Da sie sich aber im Endeffekt immer nur aufspielt und nie wirklich handgreiflich wird, ist das nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste und man kann die Szenen beruhigt bis amüsiert unter „Typisch Chaya“ ablegen.


Kategorie: Allgemein

6 Antworten zu “Wachkuh Chaya”

  1. Ute sagt:

    Es wird wirklich langsam Zeit, dass auf Butenland ein Beschwerdeamt eingerichtet wird, mit Rudi als redegewandter Vorsitzender und Pavarotti als stimmgewaltiger Stadtschreier.
    Und Petitionen gegen die in letzter Zeit regelmaessiger werdenden Stoerungen des gemaechlichen Tagesablaufs auf Butenland sollten zur Unterschreibung auch bereitgelegt werden. Diese Friedensstoerungen muessen im Zaun gehalten werden – wo hoert das denn sonst auf?

  2. Christine sagt:

    Boah Chaya – wenn ich da einer der Techniker gewesen wäre, mir wär’ganz ehrlich das Herz in die Hosentasche gerutscht bei Deinem eindrucksvollen Muhen!
    Da brauchts schon furchtlos-mutige Handwerker, bei einer solch unerschütterlichen, hübschen Wachkuh.

  3. Rielle sagt:

    Chaya ist einfach klasse!

  4. Melanie sagt:

    Chaya, Pino und dann noch die Gänse, Butenland ist sicherer als Fort Knox….

  5. Ellen sagt:

    Unglaublich – welche Töne sie von sich geben kann – auf alle Fälle eine mutige Vorstellung.

  6. Ines sagt:

    Also ich glaube,da hätte ich keine halbe Stunde gewartet, sondern hätte freiwillig gleich den Rückzug angetreten! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.