Denn Tiere sind keine Maschinen

Tierarztbesuch bei Else, Anna, Chaya und Samuell

von Admin, am 28.04.2018.

Der Text zum heutigen Video schlägt leider ernstere Töne an, aber da wir immer transparent arbeiten wollen, möchten wir euch auch nicht die herberen Seiten eines Lebenshof verschweigen. Unser Tierarzt war gerade gleich bei vier Patienten zu Besuch, und leider gibt es dazu nicht nur gute Diagnosen.

Fangen wir gleich mit der schlimmsten Nachricht an: Else ging es heute morgen noch sehr gut, aber am Mittag hat sie ihr Essen nicht angerührt und ihr Stallbereich sowie ihr After war voll mit teerartigem Durchfall. Das deutet leider auf innere Verletzungen hin. Else und Erna stammen aus einem Tierversuchslabor, und da wir bis heute nicht wissen, was dort mit ihnen angestellt wurde, schlägt sich das natürlich auch negativ auf jede Diagnose aus. Wir haben nur direkt bei ihrer Ankunft vor allem bei Else an den frischen OP-Narben eine verstärkte Abszessbildung festgestellt. Diese sind schnell aufgeplatzt und brachten Fäden zum Vorschein. Dabei wissen wir nicht, ob sich noch weitere Fäden im Körper befinden, ein Schwein kann vor Ort leider auch nur abgetastet werden, und eine Fahrt zur Uni nach Hannover können wir Else in ihrem Zustand nicht zumuten. Unser Tierarzt macht uns deshalb nicht viele Hoffnungen, wir können den Verlauf jetzt nur weiter beobachten und anhand Elses Zustand dann die weiteren Aktionen planen. Hoffentlich kommt es nicht zum Schlimmsten, gleichzeitig ist aber auch klar, dass wir Else nicht leiden lassen werden.

Eine schönere Diagnose gibt es bei Anna. Sie hat einen Strahlenpilz im Hals-Kiefer-Bereich. Der lässt sich sehr gut behandeln, die Süße bekommt jetzt 4 Tage Antibiotika und danach sollte alles wieder im grünen Bereich sein.

Chaya hat heute den Traktor angegriffen und sich auch wieder auf mehrere Kraftproben mit uns eingelassen. Sie wird nächste Woche rektal untersucht, sollten dabei Eierstock-Zysten gefunden werden, dann müssen diese entfernt werden. Liegt ihre Aggressivität nicht daran, wird ihre Hormonbehandlung fortgesetzt.

Und leider kratzt sich auch Samuell wieder seine Nase blutig, indem er sie überall reinsteckt, was irgendwie spitz ist. Der Grund ist ein neuer Tumor. Erst im letzten Herbst wurde er erfolgreich an der rechten Nasenseite operiert, dort ist der Tumor auch nicht wieder aufgetreten, nur leider bildet sich gerade auf der linken Seite ein neuer unerwünschter Untermieter. Da Samuell die letzte OP aber gut überstanden haben, sind wir guter Dinge, dass er auch den neuen Eingriff demnächst optimal hinter sich bringen wird.

Wie gesagt sind das alles keine schönen Nachrichten, aber leider gehören diese Tage und Diagnosen genauso selbstverständlich zu einem Lebenshofbetrieb wie die zum Glück verstärkter auftretenden Sonnenseiten. Ein Daumendrücken für all unsere Patienten ist sicherlich nicht das Falscheste, was man jetzt tun kann.


Kategorie: Allgemein

8 Antworten zu “Tierarztbesuch bei Else, Anna, Chaya und Samuell”

  1. Ute sagt:

    Die armen Tiere und Ihr armen Menschen! Das treibt einem Traenen in die Augen.
    Und trotzdem danke, dass Ihr uns auch daran teilnehmen lasst und Boeses nicht ausfiltert!

  2. Rielle sagt:

    Natürlich werden hier alle Daumen und Pfoten feste gedrückt. Vor allem für Else und Samuell. Ich hoffe, alle 4 erleben ein Happy End ihrer Beschwerden!

  3. Christine sagt:

    Schliess‘ mich da Ute + Rielle gleich an.
    Auch hier werden für alle unsere Butenländer Tiere samt ihren Menschen zwei Daumenpaare + 12 Pfoten ordentlich gedrückt, dass doch alles gut verläuft.
    Ihr seid unvergleichlich – die Tiere sind in besten Händen, werden geliebt + umsorgt – danke dafür.

  4. Monika Goldbach sagt:

    drücke beide Daumen für die vier Patienten..

  5. Marita sagt:

    Von ganzen Herzen wünsche ich allen PatientInnen alles Gute. Da ist Daumendrücken das Geringste. Auch den Zweibeinern wünsche ich alle erforderliche Kraft für die zu erwartende schwere Zeit. Das Einzige was mich da tröstet ist, dass die vier Wesen nirgens wo besser aufgehoben sein könnten, als bei euch. DANKE dafür.

  6. Petra Frank sagt:

    Gute Besserung allen vier Patienten.

  7. Rosemarie sagt:

    Ich drücke auch meine zwei Daumen für die vier Patienten.

  8. Ellen sagt:

    Gute Besserung an alle Patienten – ich hoffe für alle, dass es gut ausgeht und Besserung eintritt. I’ll keep my fingers crossed!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.