Denn Tiere sind keine Maschinen

Eiszeit auf Hof Butenland

von Admin, am 01.03.2018.

[iframe id=“https://www.youtube.com/embed/WsvUrQLZsuk“ align=“left“ mode=“normal“ autoplay=“no“]
Eberhard und Winfried machen es sich saugemütlich, während der Hof mal wieder demonstrieren muss, dass er 1842 erbaut wurde. Momentan sind alle Wasserrohre eingefroren, die Heizung liefert nur noch 30 % Wärme und der Wetterbericht kündigt für die Nacht -17 Grad an. Wir überlegen stark, ob wir nicht mal bei den Schweinen nach freien Plätzen fragen. Eine Abfuhr werden wir da nur von Rudi bekommen. Wir speichern diese Option also mal im Hinterkopf, falls Pippilotta und Pumba unser Bett nicht warm genug halten können. Vielleicht sollten wir auch einfach mal einen Heuhaufen im Schlafzimmer ausprobieren, die tierischen Bewohnern loben die Dinger ja gerade bei Kälte in den höchsten Tönen.


Kategorie: Allgemein

12 Antworten zu “Eiszeit auf Hof Butenland”

  1. Ute sagt:

    Was fuer ein urgemuetliches, heimeliges Kuschelschlafzimmer! Und das Aroma wird herrlich sein, der Duft von Sommer und Wiesenblumen! Scheint ein zweckentfremdetes Kaelberiglu zu sein?
    Hoffe, dass bei Euch alles heil bleibt und die Heizung unterdessen wieder auf vollen Touren laeuft!

  2. Ute sagt:

    Hab vergessen zu fragen – wie geht es eigentlich Stine mit ihrer verletzten Klaue?

  3. Christine sagt:

    Da hast Du Recht, Ute – das Nestchen von den beiden ist so was von muckelig.
    Zum Trost für die zweibeinigen Butenländer – ab spätestens Samstag werden die Nächte nicht mehr so eisig – bis dahin durchhalten und gaaaanz fest an Pumba und Pippilottchen rankuscheln und viele Decken drüber.
    Wollt‘ auch fragen, wie es Stine mit ihrem Fuß jetzt geht und ob Smutje noch nachtragend wegen seiner OP ist. Und – ist das kleine Kätzchen, das auch Zuflucht bei Euch suchte, schon zutraulicher geworden?

  4. Karin sagt:

    Liebe Christine,
    Stine geht es gut. Morgen müssen wir sie wieder einfangen für die nächste Antibiotika Injektion…… Smutje nähert sich …… Das kleine Kätzchen haben wir leider überfahren gefunden…..

  5. Karin sagt:

    Liebe Ute,
    ja, dazu sind Iglus gut…

  6. Susanne sagt:

    Warum so kompliziert mit Häuhaufen im Schlafzimmer, geht doch gleich in den Stall. 😉

  7. Susanne sagt:

    Schön, dass es den beiden Schweineherren noch so verdammt gut geht auf dieser Welt!

  8. Susanne sagt:

    Eines noch: Ich war vorhin zu einem Spaziergang an der Ostsee in Travemünde unterwegs: Meine Hochahchtung und mein Erstaunnen den Möven und Enten, die bei dem Wetter im (wärmeren) Wasser schwimmen; was für Überlebenskünstler und was fü Geschöpfe! Und mir/uns, war so extreme kalt, keinen Nacht würde ich da draußen überleben!! Auch den Amseln und sonstigem Getier, ich denke an sie (und füttere sie). Ich denke mir, es ist schon extrem was die aushalten können. Werde mich jetzt nochmal wieder schlau machen, wie das genau funktioniert, die haben ja z.B, eine andere Durchblutung in den Beinen. Das mal so, weil es mich bewegt in diesen (Ar…) kalten Zeiten.

  9. Ute sagt:

    Koennt Ihr uns wissen lassen, wie Ihr die Nacht ueberstanden habt? Bitte??

  10. Christine sagt:

    Danke Karin – tut mir so leid für das Kleine – er oder sie hätte es so gut auf Butenland mit vielen Freunden gehabt.

  11. Insa sagt:

    Vögel im Winter – da muss ich zu solchen „Eiszeiten“ auch immer dran denken

    Amseln, wenn sie im Winter hierbleiben und nicht „nach Süden machen“ , habens rel.gut – sie haben eine natürliche Daunenjacke.
    Diese plustern sie zu einer dicken Kugel auf und senken sich dann als Kugel auf dem jeweiligen Ast ab, so, dass auch Beine und Krallen kuschelg warm und bedeckt sind.

    Meisen u.Ä. Höhlenbrüter ziehen sich in ihre Nisthöhlen zurück und bilden ähnlich wie Eberhard und Winfried eine kuschelige Wärm- und Schlafgemeinschaft.
    Deshalb soll man auch im Winter Nistkästen NICHT abhängen !

    und dann gibt’s ja noch das Ding mit dem Wärmetauscher….google mal: naturdetektive.bfn.de/lexikon
    – da wird das perfekt erlärt:
    Warum Vogelfüsse immer-kalt-sind

    Und ganz wichtig: wenn man im Winter Futter anbietet, dann muss das verlässlich jeden Morgen zur Verfügung gestellt werden –
    Nach einer eiskalten Nacht müssen kleine Vögel schnell etwas finden – sie verlassen sich drauf und haben keine Reserven mehr, um erstnoch lange noch Futter zu suchen !

  12. Susanne sagt:

    Hallo Insa, das sind ja tolle Informationen und ein guter Linkhinweis, vielen Dank! Ich frage mich immer wieder – und gestern auch- wo und wie Amseln und alle anderen Vögel übernachten, bei der Kälte, danke auch für die Infos.

    Ich füttere sehr sorgsam…, hier muss keiner hungern oder lange warten bei der Kälte, dennoch ein guter Hinweis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.