Denn Tiere sind keine Maschinen

Armes Kalb

von Admin, am 26.03.2018.

Über die Erfolge von Tierrechtsaufklärungen kann man hin und wieder geteilter Meinung sein. Was aber niemand bestreiten kann, ist die Tatsache, dass ein beliebtes Argument mittlerweile völlig verpufft. Das ist der Hinweis darauf, über eine tierische Notlage nicht vollständig informiert worden zu sein. Dafür wird man viel zu oft mit erklärenden Dokumentationen konfrontiert. Auch heute haben wir wieder einen Fernsehtipp um 22 Uhr im NDR für euch. Es kann wirklich niemand mehr zur Verteidigung anbringen, von dem ganzen Elend und dem Stand seiner persönlichen Involvierung nichts gewusst zu haben.
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/Armes-Kalb-Abfallprodukt-der-Milchindustrie,sendung689426.html


Kategorie: Allgemein

5 Antworten zu “Armes Kalb”

  1. Christine sagt:

    Hab‘ den Link jetzt angeschaut – das ist Grauen pur, was den Tieren da angetan wird. Ich kann das einfach nicht verstehen, wie Menschen so brutal + herzlos sein können.
    Tiere fühlen wirklich genau wie wir: sie freun sich, haben Familie, empfinden Liebe, Trauer, Schmerz, spielen gern, hakeln auch manchmal miteinander (siehe vor kurzem Gerangel Chaya versus Schnurr-Anna), sind verlegen, traurig, happy, vermissen + erkennen ihre Freunde + Gefährten, haben besondere Begabungen, Vorlieben – einfach wie wir auch.
    Sie sind uns gleichgestellte Lebewesen + wir Menschen haben 0 Recht, sie so unvorstellbar zu behandeln.
    Bin so was von froh, dass es Butenland♡♡♡ gibt.
    Hätten mehr Menschen ihr Herz + Hirn am rechten Fleck + nicht nur immer den Gedanken an mehr Profit im Schädel sähe das Tier-Mensch-Zusammenleben bestimmt anders aus.

  2. Ellen sagt:

    Ich kann Christine zu 100 % zustimmen – wie verroht muss ein Mensch sein, um so grausam agieren zu können. Es ist mir unvorstellbar – leider sehen ja meistens die Menschen solche Dokumentationen an, die sich in der Regel mit diesen Themen auseinandersetzen. Ich selbst erlebe es immer wieder, wenn die Missstände zur Sprache kommen, wird gerne das Gesprächsthema gewechselt. Die Auseinandersetzung und das Kundtun der eigenen Meinung fällt vielen schwer. Die Trägheit und das Wegschauen bei einer Mehrheit der Mitmenschen ist unübersehbar.

  3. Ute sagt:

    Christine – vor einiger Zeit schrieb ich ziemlich genau, was Du heute ausdrueckst:
    Die Fragen eines Rindes
    Wie ihr bin ich faehig, Freude und Schmerz zu fuehlen.
    Wie ihr bin ich faehig, Freundschaften zu schliessen, Verlust zu empfinden und zu trauern.
    Wie ihr bin ich faehig, gluecklich und zufrieden zu sein.
    Wie ihr moechte ich mein Leben frei von Angst und Leid leben.
    Warum dann gebt ihr euch das Recht, das zu tun,
    aber verweigert mir die gleichen Gelegenheiten?

    Es tut mir immer, immer gut, von anderen Menschen hier meine Gefuehle gespiegelt zu wissen. Danke!

    Ellen, kennst Du die Skulptur von Nikko: Drei weise Affen, die nichts (Boeses) hoeren, sehen oder sagen? Irgendwie fiel sie mir ein, als ich Deinen Beitrag las. Ich ergaenze den Titel immer mit dem Wort „wollen“ und sehe einen vierten Affen in der Gruppe – einen, der nicht denken will…

  4. Melanie sagt:

    Ich kann Ellen leider nur zustimmen, diese Sendungen schauen sich in der Mehrheit die Leute an, die eh Bescheid wissen und sich schon entsprechend verhalten.

    Diese Themen sich wirklich nicht populär und wenn man sie anspricht, so habe ich es leider schon erlebt, wird mal als Miesmacher bezeichnet oder es heisst man solle doch nicht so negativ sein. Die Wahrheit hören die meisten eben nicht gern, aber das war schon immer so und wird auch so bleiben. Es lebt sich sich eben besser in einer Heile-Welt-Blase wenn man alles Unschöne ignoriert.

    Da kann man dann an Ostern oder anderen Festen mit seinen Lieben zusammensitzen und ungeniert all die „Köstlichkeiten“ schlemmen, manchmal wünsche ich mir dann, es würde sonstwo stecken bleiben…

  5. Ellen sagt:

    Hallo Ute – ich kenne die Skulptur und das mit dem vierten Affen wäre eine echt passende Ergänzung und leider gibt es von diesen vierten Affen viel zu viele auf dieser Welt. Denken ist eben für einen Großteil anscheinend Arbeit!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.