Denn Tiere sind keine Maschinen

Ein erster Lichtblick

von Admin, am 22.02.2018.

Ein Bericht mit einem etwas schalen Beigeschmack, da nicht Tierversuche allgemein verurteilt werden, sondern nur eine bestimmte Quälerei geächtet wird und die Verantwortlichen auch noch mit Geldstrafen davonkommen. Aber trotzdem ist es ein Anfang, da zum ersten Mal gegen so ein renommiertes Institut vor Gericht Strafbefehle wegen Tierquälerei ausgestellt wurden. Und jeder Imageschaden für Tierversuche hilft ein bisschen, denn nach jeder Delle beschäftigen sich mehr Menschen mit den Thesen der „Ärzte gegen Tierversuche“, stellen fest, dass sich dort auch ausgebildete Professoren engagieren, und dass es womöglich Gründe gibt, dass sich diese eine Welt ohne Tierversuche problemlos vorstellen können.

https://www.swr.de/swraktuell/bw/tuebingen/strafbefehl-gegen-drei-mitarbeiter-des-max-planck-instituts-in-tuebingen/-/id=1602/did=21198954/nid=1602/1ntfj8b/index.html


Kategorie: Allgemein

3 Antworten zu “Ein erster Lichtblick”

  1. Ute sagt:

    So, Grausamkeit und Folter sind akzeptabel, solange da keine Decke durchstossen wird. Und diese Decke haengt wahrscheinlich ziemlich variabel, je nach „Bedarf“ des Menschen.

  2. Christine sagt:

    Ist das grauenhaft – der arme Affe.
    Natürlich gehts auch ohne Tierversuche – rüttelt hoffentlich einige Menschen wach, was da mit den Tieren passiert.

  3. ines sagt:

    Stern TV hat auch berichtet. Ich musste wieder teilweise wegschalten. Ich glaube erst daran, dass die Verantwortlichen bestraft werden, wenn es auch geschehen ist. Irgendwelche Rechtfertigungen finden sich immer und werden allzu oft auch wohlwollend akzeptiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.