Denn Tiere sind keine Maschinen

Hof Butenland liegt da, wo sich Hase und Kuh „Gute Nacht!“ sagen:

von Admin, am 14.04.2016.



Kategorie: Kuhaltersheim,Kühe,Rinder

9 Antworten zu “Hof Butenland liegt da, wo sich Hase und Kuh „Gute Nacht!“ sagen:”

  1. Avatar Daggi sagt:

    Das ist sowas von allerliebst! 🙂
    Ich wünsche auch allen ne gute Nacht

  2. Avatar Inga sagt:

    Die Hasen sehen noch gar nicht so aus, als wollten sie bald schlafen gehen.

  3. Avatar Gabriele sagt:

    Was für ein schöner Schnappschuss und, was für eine nette Begegnung. Nicht mal die Hasen haben Angst vor Euren Kühen, weil sie so sanft und liebenswürdig sind.

  4. Avatar Christine sagt:

    Butenand ist halt einfach ein Paradies für alle Tiere – auch für kecke Feldhaserl, die sich da auch wohlfühlen und die Nähe der Kühe genießen.

  5. Avatar Dagmar sagt:

    Es wäre so schön, wenn das auf den befriedeten Grundstücken wäre.
    Steht der Hase nicht auch auf der Roten Liste?

  6. Avatar Ursula sagt:

    Es sieht fast aus, als würden die Häschen Schutz suchen.
    Sie haben es auch nicht leicht und werden überall ver-
    folgt und immer noch abgeschossen, obwohl es immer weniger
    gibt. Die Krone der Schöpfung gibt erst Ruhe, wenn alles
    zerstört und ausgerottet ist.

  7. Avatar Ulla39 sagt:

    Die Hasen werden „leider“ nicht abgeschossen, sondern durch Schrotkugeln durchlöchert und sterben dann qualvoll – oder leben qualvoll weiter mit ’ner Schrotsammlung im Körper, Schrot u.a. aus Blei, das giftig ist.

  8. Avatar Ellen sagt:

    Ein schönes Bild – bei uns in der Natur ist es extrem selten einen freilaufenden Hasen zu sehen – entweder von Autos überfahren oder die Jäger erledigen den Rest. Sehr, sehr schade……..umso schöner, diese Bilder zu sehen.

  9. Avatar Daggi sagt:

    Ich vermute das die meisten Hasen der konventionellen Landwirtschaft zum Opfer fallen. Sie werden schlicht totgespritzt! Hecken und sonstiger Lebensraum stehen den landwirtschaftlichen Monstermaschinen im Weg-unsere ach so naturverbundenen Bauerburschen beanspruchen jedes Fläckchen Natur zu Ausnutzung. Verdichten – düngen – totspritzen.
    Wo bleiben da Fuchs und Hase, Reh und Wildschwein und all die anderen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.