Denn Tiere sind keine Maschinen

Sonntag auf Hof Butenland:

von Admin, am 15.03.2015.

minna im kippklauenstand

Minna im Klauenkippstand

minnas klaue

Minnas Klauenzustand

Für Minna (geb. 1999) und Tochter Stine (geb. 2008) kam heute ein erfahrener Klauenpfleger.

Mina und Stine lebten jahrelang angebunden in einem dunklen und einsturzgefährdeten Stall. Mitte Februar konnten wir beide Kühe mit Unterstützung des Veterinäramtes retten. Die Klauen sind in schlechtem Zustand und offensichtlich noch nie behandelt worden.

Ohne unseren Klauenkippstand wäre eine Behandlung nicht möglich gewesen, da Minna und auch Stine bereits unter Gelenkproblemen leiden, was eine Behandlung im normalen Klauenstand (hier müssen die Beine hochfixiert werden) unmöglich machen würde.

Stichwörter: , ,
Kategorie: Kühe

13 Antworten zu “Sonntag auf Hof Butenland:”

  1. Avatar Dagmar Kuenzel sagt:

    Nachdem ich in Richtung Klauenpflege noch nie etwas gehoert habe, hab ich mich mal kundig machen wollen.
    Ich hab einen interessanten Film gefunden, der mal so einen Einblick gibt, auf was da alles geachtet werden muss und wie was geht. Dieser Film in einem Milchbetrieb aufgenommen, sehr nuechtern und technisch gehalten. Hat mir gut gefallen und ich hab wieder was gelernt.
    Ich kann mir jetzt etwas unter dem Bild von Minnas Klauen vorstellen.
    Ich hoffe, die beiden haben die Prozedur gut ueberstanden und sich inzwischen etwas von dem Stress erholt. Sie werden in den naechsten Tagen merken, dass das Laufen besser geht.
    Vielleicht werden dadurch ihre Gelenke entlastet und koennen sich etwas staerken.
    Ich wuensche das den beiden von Herzen.

    https://youtu.be/9CTe9nbUbbQ

  2. Avatar Luna sagt:

    Das wird schon.
    Die Zwei sind ja in sehr erfahrenen und bedachten Händen.
    Liebe-und rücksichtsvoller geht diese Prozedur wohl gar nicht,als Jan und der erfahrene Klauenpfleger es machen.
    Bald haben Minna und Stine es geschafft und spüren hoffentlich die Erleichterung.

  3. Avatar Inga sagt:

    @Dagmar: Danke für den Hinweis, hab mich auch erstmal schlau gemacht.
    Das muss für die Ärmste gewesen sein wie auf Kugeln zu laufen, war auch bestimmt nicht leicht, das dicke Hornpolster zu entfernen, aber es muss eine ungeheuere Erleichertung für Minna sein.

  4. Avatar Susanne sagt:

    Danke Dagmar, da hat man mal einen Vergleich, wie es sein soll. Dennoch erschreckend, wie die Tiere dort in ihrem eigenen Dreck stehen und liegen (sieht man an ihrem Fell) und das scheinbar für normal gehalten wird, sonst würde man das ja nicht filmen! Ganz schön Stress für die Tiere, derartig eingeklemmt und behandelt zu werden…

  5. Avatar wolfgang sagt:

    Jetzt werden Sie wie auf Wolken schweben,
    zum ersten Mal ohne Schmerzen im Leben,
    können es geniessen sich frei zu bewegen,
    alle Beine in vier Himmlesrichtungen regen!

  6. Avatar susanne68 sagt:

    Minna macht auf mich den Eindruck, als ob sie still erduldet. Wie alle die Jahre… Aber spätestens jetzt wird sie merken, dass es zu ihrem Guten war, was da mit ihr passiert ist. Wohl eine neue Erfahrung, die sich dann vielleicht verfestigt. Alles Gute für Eure beiden Sorgenfellchen!

  7. Avatar elke sagt:

    Werden sie sediert? Und Jan hat bestimmt wieder wie ein Weltmeister gestreichelt…..!!!!!

  8. Avatar Susanne sagt:

    „Und Jan hat bestimmt wieder wie ein Weltmeister gestreichelt…..!!!!!“

    Oh, das hört sich so gut und nett an!!!!

  9. Avatar Doris sagt:

    @Dagmar K. vielen Dank für den Film.

    Den beiden alles Gute. Und allen Rindern einen erfahrenen Klauenpfleger:

    Man kann erahnen, was da alles falsch gemacht werden kann….und wer die Schmerzen dann hat. In den eignen Fäkalien stehend bzw. im „LaufStall“ in den Fäkalien von allen rumlaufend.

  10. Avatar Annette sagt:

    Wie toll, dass ihr (ja seit noch nicht allzu langer Zeit) den Klauenkippstand habt! Ein Segen, dass ihr euch nun kümmert. Ich danke euch von ganzem Herzen für eure wertvolle Arbeit!!!! DANKE!!!!!!!!!!!!

  11. Avatar Gabriele sagt:

    Ohje, die süße Minna, so tapfer wie sie da liegt. Müssen denn auch Kühe, die frei auf den Weiden herumlaufen auch diese Prozedur über sich ergehen lassen? Oder nur die, die aus schlechter Anbindehaltung kommen und nicht herumlaufen können?

    Ich hoffe so sehr, dass Minna und Stine bald ihren traurigen Ausdruck in ihren Gesichtern verlieren, wenn sie realisieren, dass sie mit Liebe, Respekt und Fürsorge behandelt werden und, dass die Klauenpflege sich positiv auf ihre Gelenke auswirkt. Von Herzen alles Gute liebe Minna, liebe Stine jetzt seid ihr für immer in Sicherheit und niemand wird euch wieder schlecht behandeln!

  12. Professionelle Klauenpflege ist – je nach Tier, Gangbild und (Vor)Erkrankungen – ein- bis zweimal pro Jahr nötig. Katinka z.B. benötigt regelmäßig einen Holzklotz zur Entlastung ihrer Klaue. Auch die inzwischen verstorbene Penelope bekam öfter so einen Klotz zur Unterstützung.

    Im akuten Fall führt auch kein Weg am Klauenstand vorbei. Ähnlich wie der Huf bei Pferden können sich kranke Rinderklauen auf die Stoffwechselfunktionen auswirken und andere Krankheiten auslösen bzw. zu einem Gesamtabbau beitragen. Die genaue Beobachtung der Herde und wie die einzelnen Tiere zu Fuß unterwegs sind gehört daher zu unseren täglichen Aufgaben.

  13. Liebe Elke,

    sie wurden nicht sediert, das wäre kontraproduktiv und kann auch nach hinten losgehen. Am wichtigsten ist, dass die Menschen, die bei der Behandlung anwesend sind, ruhig bleiben und das Stresslevel so niedrig wie möglich halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.