Denn Tiere sind keine Maschinen

Geschafft – von den Ketten befreit und auf dem Weg nach Hof Butenland:

von Admin, am 14.02.2015.

tochter und mutter

Mutter, rechts (geb. 1999) und ihre Tochter (geb. 2008) lebten 7 Jahre lang angekettet in diesem mittlerweile einsturzgefährdeten Stall.

mutter

Stichwörter: ,
Kategorie: Kühe

21 Antworten zu “Geschafft – von den Ketten befreit und auf dem Weg nach Hof Butenland:”

  1. Avatar wolfgang sagt:

    Gratuliere von ganzem Herzen, jetzt bitte noch den Transport gut überstehen!
    Ich wünsche ein gutes Ankommen im Tierparadies Lebenshof Butenland und für die Kuhmutti bitte viel Zeit lassen und ganz langsam machen!
    Das wird sehr schwer werden die Umstellung, 7 Jahre in Kettenhaft im Dunkeln und die Tochter kennt es dann ja nicht anders, das ist unendlich traurig.
    So wünsche ich den Beiden alles Glück der Welt für ihre Zukunft auf Lebenshof Butenland und das Sie die Ruhe und Kraft dazu haben!

  2. Avatar elke sagt:

    OMG!!!
    DAFÜR hat man keine Worte…
    Bin ich froh, dass es Euch gibt.

  3. Avatar Ulla39 sagt:

    Mein Gott, der Mensch, der Mensch!

    Alles Gute für Mutter und Tochter und Euch Butenländern wieder einmal von Herzen Dank!

  4. Avatar elke sagt:

    Da kann man nur weinen. Erst vor Wut und dann vor Glück……..

  5. Avatar wolfgang sagt:

    @elke,

    Es ist die unendliche Trauer darüber was Menschen
    diesen wunderbaren Persönlichkeiten antuen,
    einzig aufgehoben jetzt durch die ganz einmalige Geborgenheit, Führsorge und unendliche Freude auf
    Hof Butenland!
    In einer freien Herde ankommen oder einer kleinen Herde, überhaupt die Möglichkeit zu sozialen Kontakten für so unglaublich soziale Wesen,
    die Natur ,Sonne ,Regen ,Wind, Blüten, Kräuter
    ganz unterschiedliche Böden, die vielen Inskten, Schmetterlinge und unterschiedlichen Mitlebewesen,
    die vielen Naturstimmungen, das lässt mich hoffen und Freude schöpfen für die Beiden!

  6. Avatar elke sagt:

    @Wolfgang,
    Du schaffst es immer wieder die richtigen Worte zu finden. Genau so ist es nämlich!

  7. Avatar Karsten sagt:

    @Wolfgang, du sprichst mir aus der Seele.
    Es ist überhaupt ein Wunder, das 2015 eine Kuh des Jahrgang 1999 noch am leben ist.

    Wenn man von lieb-traurig schauenden Augen auf den Rest der beiden Kühe schließen darf, macht das einen noch trauriger.
    Das kuhte aber ist, Mutter und Tochter sind auch in der neuen Lebenssituation zusammen und können einander beistehen.

  8. Avatar Gabi sagt:

    Ach, was für zwei zutraulich dreinblickende Geschöpfe!
    Ich wünsche ihnen, dass sie durch die bisherige Haltung nicht so viele gesundheitliche Schäden und vor allem keine Schmerzen haben.
    Herzlichen Dank Euch Butenländern, Ihr seid doch die Besten!

  9. Avatar naficeh sagt:

    sieben jahre im dunkeln angekettet. um jedes glück beraubt. nichts haben außer elend. und dann noch so lieb sein. das können nur tiere.

  10. Avatar Cornelia sagt:

    Uff, bin ich froh!
    Danke, dass ihr uns so schnell Info geben konntet.

    Salve! den beiden Tieren und allen Menschen, die geredet, geplant, gehandelt haben, um wieder ein „kleines“ Butenlandwunder zu erkämpfen!

  11. Wunderbar, dass es geklappt hat. Dann hat sich das Daumendrücken gelohnt. Haben die beiden eigentlich einen Namen ?
    Wenn nicht; – Valentina und Valerie wäre schön.
    Wir wünschen beiden alles Glück der Welt bei Euch auf dem Lebenshof.

    Liebe Grüße aus dem Saarland
    Jutta und Andreas

  12. Avatar Cornelia sagt:

    PS: @naficeh, das sind auch meine Gedanken!
    Ich stell mir lieben nicht vor, dass die zwei jetzt eingentlich auf einem grauenvollen Transort ins Schlachthaus wären…

  13. Avatar wolfgang sagt:

    Wenn die Tochter ihren ersten Schmetterling sieht,
    wäre das nicht traumhaft?

  14. Avatar wolfgang sagt:

    Die Mutter hat ihr bestimmt von Schmetterlingen erzählt, vielleicht.

  15. Avatar susanne68 sagt:

    Ob die Frau Mama sich an Schmetterlinge und Blumen und Sonne erinnert? Ich bin so traurig, wenn ich in diese lieben Augen blicke. Und so froh, dass es jetzt in die Freiheit geht…

  16. Avatar Gabi sagt:

    @Wolfgang, das ist ein schöner Gedanke, dass die Mutter ihrem Kind von Schmetterlingen erzählt hat!
    @nacifeh,die beiden sehen so sanft und gutmütig aus. Du hast sicher recht, so sind nur unschuldige Tiere.

  17. Avatar Annette sagt:

    Ich bin so froh, diese GUTEN Nachrichten lesen zu dürfen: „Geschafft – von den Ketten befreit und auf dem Weg nach Hof Butenland“! DANKE an alle, die dieses möglich gemacht haben. Jetzt hoffe ich von Herzen, dass die Fahrt gut verlaufen ist und dass Mutter und Tochter noch eine so lange schöne Zeit wie irgend möglich auf Hof Butenland vergönnt sein wird. In erster Linie wünsche ich den beiden von Herzen Gesundheit.

  18. Avatar Luna sagt:

    Danke,liebe Butenländer,dass Ihr trotz der vielen anderen bestimmt wichtigeren Dinge,gerade wenn neue Mitbewohner einziehen,immer noch die Zeit findet uns hier zu informieren.
    Zu Minna und Stine,kann ich eigentlich nur sagen,dass ich ihnen noch viele schöne und würdige Jahre bei Euch wünsche und mich eher still für sie freue.
    Mir sitzt irgendwie so eine Art Kloß im Hals,wenn ich die Bilder sehe,die eher eine Leidensgeschichte als eine Lebensgeschichte zeigen.
    Sie machen mich unendlich betroffen und traurig.Und wenn ich dann bedenke,dass dieses Leid durch einen von „uns“ geschehen ist,dann bleibt mir nur noch das Beschämtsein,zu einer teilweise so „unmenschlichen“ Art zu gehören.
    Ich werde wohl niemals in meinem Leben wirklich verstehen können,was in solchen Menschen vorgeht.Was ist mit ihnen geschehen so sein zu „müssen“?
    Ich bin so froh,dass die beiden im wahrsten Sinne des Wortes nun „im Licht“ leben.
    Sorry,für meine vielleicht etwas düsteren Worte.Bin zur Zeit echt betroffen von dieser „Sache“.
    Meinen „Vorschreibern“ danke ich für ihre liebevollen Worte und schliesse mich hiermit ganz still und nachdenklich an.

  19. Avatar elke sagt:

    Liebe Luna, dem kann ich mich uneingeschränkt anschließen. Wie treffend Du die Gefühle und Gedanken in Worte gefasst hast!!Ich finde mich darin wieder.

  20. Avatar Gabi sagt:

    Ja liebe Luna, da hast Du recht.
    Auch ich kann mir gar nicht vorstellen, was in den Köpfen solcher Menschen vor sich geht und warum sie wehrlose Tiere, die ihnen nichts getan haben außer einfach da zu sein, so behandeln.
    Man muss schon aufpassen, an der Welt nicht zu verzweifeln.
    Um so mehr Kraft kann man dann hier schöpfen, wenn man sieht, dass sich manches auch zum Guten wenden kann.

  21. Avatar Susanne sagt:

    Dieser Blog ist auch ein seehr wichtiger und guter Teil eurer Arbeit – das zeigt sich (mir) immer wieder!

    Wir können so all die Geschichten in die Welt tragen an unsere noch Fleisch/Tiere essenden Mitmenschen. Und Tierschützer wie Tierschänder können sehen und erfahren was möglich ist.

    Ich muss aufgrund dieser Kühe und auch Lunas Beschreibungen und dem Leben der Kühe an so viele Hauskatzen denken, die in langweiligen Wohnungen ohne Natur – mit etwas Glück mit einem oftmals langweiligen unnatürlichen Betonbalkon – ihr Leben fristen müssen, oft sogar in Einzelhaft also ohne Zweitkatze!
    Auch das ist grausam und keine Tierliebe für mich.
    Wohnungen sind so langweilig und stupide und viele Menschen muten ihren Katzen ein derartiges Leben zu und ertragen seltsamerweise die sehnsuchtsvollen Blicke der Tiwre aus dem Fenster und ihre Langeweile. Das ist mir total unverständlich. Daran musste ich auch denken, als ich Lunas Text las.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.