Denn Tiere sind keine Maschinen

„Ein Schwein der Fähigkeit zu berauben, sein Leben voll zu genießen, ist eine Tragödie“

von Admin, am 13.11.2014.

erna

„Ein Schwein der Fähigkeit zu berauben, sein Leben voll zu genießen, ist eine Tragödie, die wir selbst zu verantworten haben. Auch wir werden zu tragischen, bemitleidenswerten Figuren, wenn wir unbekümmert dahinleben und das Leiden der anderen Geschöpfe ignorieren.“

Jeffrey M. Masson, „Wovon Schafe träumen. Das Seelenleben der Tiere“

Foto: Erna von Butenland

Stichwörter: ,
Kategorie: Schweine

5 Antworten zu “„Ein Schwein der Fähigkeit zu berauben, sein Leben voll zu genießen, ist eine Tragödie“”

  1. Avatar Ulla39 sagt:

    Was für eine wunderschöne Silhouette. Erna, hoch konzentriert, wie man an den Ohren sehen kann, im Gegenlicht.

  2. Avatar Luna sagt:

    Ja,ein wirklich wunderbares Bild.Wird mein nächster Hintergrund:).
    Das Buch lese ich zufällig gerade,sehr zu empfehlen.
    Abgesehen davon,dass Schweine sehr intelligent sind,finde ich sie ansonsten auch sehr schön.

  3. Avatar susanne68 sagt:

    Danke für das tolle Bild, das sehr anrührende Zitat und den Buchtipp.Genau den hab ich gestern gesucht… Das wird das nächste Buch 🙂

  4. Avatar wolfgang sagt:

    Ein wirklich wunderschönes Bild in ganz weichen und warmen, sphärischen Farbtönen.
    So bilden der Himmel, Erna, die Sonne und der fruchtbare Boden eine ganz wunderbare und einmalige Harmonie wie es sie wohl nur auf Hof Butenland unter freien und Geichberechtigten Lebewesen gibt.

    Für mich mehr ein Gemälde, weil in einem Gemälde mehr Zeit und Raum liegen als in einem bloßem Bild!

    Mein Traumland heisst Hof Butenland!
    Was wohl für Köstlichkeiten in diesem Boden stecken wird sich Erna fragen?

  5. Avatar susanne68 sagt:

    Gerade kommt mir der Text von Reinhard Mey „Die Würde des Schweins ist unantastbar“ in den Sinn. Auch wenn manches für Erna und Else nicht mehr gutgenacht werden kann – der kupierte Schwanz, die Zähne gezogen, so bin ich doch froh, dass sie ein richtiges Schweineleben haben können…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.