Denn Tiere sind keine Maschinen

Das Kuh-Altersheim in Butjadingen

von Kuhaltersheim, am 11.06.2011.

Eine NDR Reportage von Katharina Jetter

Ankündigung:

Ankündigung:

Früher war Jan Gerdes Bio-Landwirt. Vor zehn Jahren hat er alles hingeschmissen, aus Liebe zum Tier. Jetzt sind er und seine Lebensgefährtin Karin Mück von Beruf Tierretter. Auf ihrem Hof im niedersächsischen Butjadingen leben sie mit ehemaligen Labor-Schweinen, altersschwachen Kühen, Kaninchen aus dem Tierheim und Hunden von der Straße.

Die beiden ernähren sich vegan, träumen von einer neuen Mensch-Tier-Beziehung und haben einen hervorragenden Internet-Auftritt. Dadurch haben sie viele Unterstützer für ihre Tierschutzstiftung gefunden…..

Der Lokaltermin auf NDR Info am 13. Juni um 6.30 Uhr , und Wiederholung um 19:20 Uhr ( Dauer 30 Minuten )

INFO


Kategorie: Kuhaltersheim

4 Antworten zu “Das Kuh-Altersheim in Butjadingen”

  1. Avatar Barbara Kroll sagt:

    eine schöne und informative Sendung- nur Prinz Lui ist mir abgegangen, der ist doch sonst immer mit dabei?

  2. Avatar Karin sagt:

    Hallo Barbara,

    es hatte an beiden Tagen der Aufnahme hier geregnet. An solchen Tagen begegnet man Lui meistens im Bett. Aber war doch ganz nett, dass er auch einmal anderen Tieren die Chance gibt….

  3. Avatar Annett Bolduan sagt:

    Hallo ihr lieben Mitarbeiter vom Butenhof in Butjadingen
    Ich habe schon viele beeindruckende Bilder von ihren Tieren gesehen. Ich selber liebe die Tiere über alles egal ob Kuh,Schwein Esel oder Pferd. Seit vielen Jahren bin ich Vegetarier. Gern würden wir eine Ferienwoche bei ihnen verbringen und besonders ich würde ihnen gern ein wenig bei der täglichen Arbeit behilflich sein. Schreiben sie uns bitte ihre Adresse und die Telefonnummer von ihnen.Ich erwarte ihre Antwort voller Freude.
    Es grüßt sie Annett Bolduan

  4. Admin Admin sagt:

    Hallo Frau Bolduan,

    leider kann Butenland solche Stellen nicht anbieten. Diese machen bei unserem kleinen Team keinen Sinn, weil die Berufsgenossenschaft sehr streng ist. Da bei uns auch alle Großtiere so frei wie möglich leben, dürfen wir nur Fachkräfte alleine über den Hof laufen lassen.

    Außerdem kommt hinzu, dass hier fast ausschließlich tierische Pflegefälle leben, deren individuelle Geschichte man kennen muss, um sich ihnen gefahrlos zu nähern. Auch diese Hintergründe hat man erfahrungsgemäß erst nach Monaten verinnerlicht. So müssten wir jede Praktikums- oder Freiwilligenstelle ständig begleiten, um unseren Versicherungsschutz nicht zu riskieren, das können wir in einem 3-Leute-Team einfach nicht realisieren. Für uns wäre so etwas also eher eine Belastung als eine Hilfe, so leid uns das auch selber tut.

    Die Ferienwohnungen können wir nicht mehr anbieten, da wir nicht mehr die zusätzliche Arbeit vonwegen Reinigung und Instandhaltung leisten können. Auch da bitten wir um Ihr Verständnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.