Denn Tiere sind keine Maschinen
suche - search.php

Die Messe Veganfach 2018

von Admin | 17. Oktober 2018 | ein Kommentar


Wir wollen euch jetzt schon auf die Veganfach aufmerksam machen, die dieses Jahr vom 2. bis zum 3. November in Köln stattfinden wird. Butenland ist mit einem Stand dabei, neben zahlreichen anderen Ausstellern, Kochshows, veganen Prominenten, Vorträgen und weiteren Attraktionen. Natürlich werden wir unter anderem auch unser neues Paulchen-Buch und den Fotokalender 2019 mitbringen und anbieten. Unter folgendem Link könnt ihr euch über genaue Öffnungszeiten, Adressen und Anfahrtswege informieren: https://www.messeninfo.de/veganfach-M7148/Koeln.html


Über Land und Rinder

von Admin | 16. Oktober 2018 | 2 Kommentare

Heute schauen wir uns Butenland mal wieder von oben an. Das sind erstens immer tolle Bilder, die die Weiten erst so richtig transportieren, zweitens entlastet uns so etwas aber auch hin und wieder. Wir reißen hier bei den täglichen Kontrollmärschen bis zu 15 Kilometer ab, und da sind nicht die Gänge miteingerechnet, die wir noch für die normale Versorgung der Tiere machen. Wenn es dann mal ganz stressig wird, ersetzen wir die Runde am Nachmittag schon mal mit einem Drohnenflug und zählen unsere Schutzbefohlenen so ohne Blasenproblematik an den Füßen. Außerdem kontrollieren wir mit dem Ding während der Mähsaison die Felder. Seitdem das Raumschiff Butenprise eine Wärmebildkamera an Bord an, erkennt man ganz hervorragend, wo jemand sitzt und vor dem Maschineneinsatz in ein neues Waldzuhause gebracht werden muss. Zusammengefasst: Wir möchten eine Drohne nie wieder missen.


Lass es (endlich) Liebe sein

von Admin | 16. Oktober 2018 | 8 Kommentare

Viele Leser haben sich schon erkundigt, was unser Don KUHan Anton macht. Er hat ja ein recht stürmisches Jahr in Sachen Liebesreigen hinter sich. Erst war er mit Julchen zusammen, die hat sich dann aber gegen ihn entschieden, da unter so einer Beziehung natürlich die Karriere als Profi-Fußballerin leiden würde. Sie hat es bei dem Thema schon schwer genug, weil in diesem Business ziemliche Vorbehalte gegen auch noch so talentierte Rinder bestehen.
 
Das hat Anton total vernünftig eingesehen und die beiden sind auch Freunde geblieben. Schnell hat er sich dann in eine Romanze mit Janne gestürzt. Die ist aber auch in die Brüche gegangen, weil der notorische COWsanova gleichzeitig Leevke ans Euter wollte.
 
So ist er dann schließlich bei Elsa gelandet, und wie ihr auf dem Tagesfoto seht, hängt da momentan der Himmel noch voller Geigen. Wenn nicht sogar Äpfel oder Mohrrüben. Wir sind von dem Traumpaar jedenfalls schwer begeistert. Wenn Anton jetzt das Fremdflirten einstellt und sich von einem MUHnogamischen Modell begeistern lässt, dann steht dem großen Liebesglück wirklich nichts mehr im Weg.

KUHles Gewinnspiel

von Admin | 15. Oktober 2018 | 13 Kommentare

Das heutige Video verbinden wir mit einem Gewinnspiel. Wer uns die Namen aller beteiligten Rinder, die für diesen Anlass extra besonders fotogen posieren, in der richtigen Reihenfolge nennt und als Erstes in die Kommentarspalte schreibt, der kann ein Exemplar unseres neuen Buchs „Paul – Ein Botschafter der Rinder“ abräumen. Wer kein Glück hat, der kann sich seine Ausgabe unter diesem Link hier https://onlineshop.stiftung-fuer-tierschutz.de/ sichern. Wir drücken euch die Daumen und Klauen.


Abschied von Willi

von Admin | 15. Oktober 2018 | 10 Kommentare


Wenn durch ein Wesen mehr Liebe und Güte, ein wenig mehr Licht und Wahrheit in der Welt war, hat das Leben einen Sinn gehabt.“
(Alfred Delp)

Es ist immer schlimm, wenn wir ein tierisches Familienmitglied betrauern müssen. Genauso schlimm ist es aber auch, wenn wir vom Tod eines Menschen erfahren, der uns im Laufe der Jahre ans Herz gewachsen ist, der zum festen Stamm der Leute gehörte, auf die man sich immer verlassen konnte, und der ein so großes Loch hinterlässt, dass die Zukunft ohne ihn völlig irreal erscheint. So ein Mensch war Willi, über dessen Tod wir letzte Woche informiert wurden.

Schon in seiner Kindheit musste er lernen zu kämpfen, denn er wuchs ohne Eltern auf. Diese Kämpfernatur hat sich Willi sein ganzes Leben lang bewahrt und hat sich überall erfolgreich durchgebissen. Die Liste der Fähigkeiten, die er sich in Eigenregie beigebracht hat, ist lang, und auch ohne Abitur oder Studium hat er viele Tierärzte mit seinem immensen Wissen zum Staunen gebracht.

Wenn ein Rind irgendwo in Deutschland gerettet wurde und die Fahrt nach Butenland antreten durfte, dann mussten wir uns über den Transport nie Sorgen machen. Denn egal ob hoher Norden, tiefstes Bayern, Westen oder Osten, Willi machte sich mit seinem Transporter auf den Weg und holte das neue Herdenmitglied ab. Immer zuverlässig, immer sicher und immer so stressfrei für das jeweilige Tier wie eben möglich. Da fing der Geist von Butenland tatsächlich schon bei der Fahrt an. Lisbeth, Lillja, Mieke, Maret, Marte, Milla, Maja, Anton, Jette und Jule, Emma, Paul und Greta wurden auf diese Weise von Willi in unser kleines Paradies geholt.

Aber auch als Klauenpfleger machte ihm niemand etwas vor, da versorgte er sogar die Fälle, die woanders schon aufgegeben wurden, und sorgte für ein Happy End. So zum Beispiel bei unserer Lara, deren chronische Klauenentzündung schon bis zum Knochen ging und bei der Tierärzte schon zu einer Amputation geraten haben. Das kommentierte Willi mit einem grummelnden „Quatsch“, behandelte Lara und seitdem läuft diese Kuh so beschwerdenfrei wie noch nie in ihrem Leben.

Was werden wir seinen unvergleichlichen Humor, aber auch seine Ansagen vermissen. Denn Willi war ein Mensch, der nie mit seiner Meinung hinter dem Berg hielt, dem Tuscheleien hinter dem Rücken völlig fremd waren und der gerade wegen seiner ehrlichen Haut so sehr geschätzt wurde. Leider nicht von jedem und schon gar nicht von Tierquälern, denn auch diese Leute konfrontierte Willi direkt und ohne falsche Freundlichkeit. Von so einem Exemplar wurde ihm dann auch so übel mitgespielt, dass er in die Verzweifelung, schlimmer noch in die für ihn völlig ungewohnte Hilflosigkeit getrieben wurde und deshalb keinen Ausweg mehr gesehen hat.

Ach, Willi, warum bloß diese Notbremse? Du fehlst jetzt schon so unglaublich und irgendwie hätten wir das bestimmt gemeinsam alles wieder hingekriegt. So können wir jetzt nur hoffen, dass du an einem anderen Ort mit all deinen vorangegangenen Lieblingen wieder vereint bist, egal ob aus dem eigenen Zuhause, von Butenland oder von den anderen Höfen, die jederzeit auf deine Hilfe zählen konnten. Wo immer dieser Ort auch ist, dort werden nun bestimmt alle Klauen im Topzustand sein und die Bewohner werden von deiner liebenswerten Art profitieren. Wir hätten uns so sehr gewünscht, dass du uns dieses Privileg noch etwas länger eingeräumt hättest.

Für Willi:
https://www.youtube.com/watch?v=0-EF60neguk


Der Kampf am kalten Heubuffet

von Admin | 14. Oktober 2018 | 4 Kommentare


Wir kämpfen heute abend mal wieder erfolglos gegen die Technik, deshalb zeigen wir euch einfach die Wiederholung einer viel schöneren Auseinandersetzung. Nämlich die, bei der Chaya und Jan klären, wer von ihnen den Tisch für die Rinder decken darf. Und obwohl unser Bauer den Hoftrac auf seiner Seite hat, ist das Ende völlig offen. Denn Chaya ist halt Chaya und egalisiert deshalb locker gleich mehrere Hilfsgeräte. Für Spannung ist also gesorgt, deshalb platziert jetzt eure Wetten und lasst euch überraschen. 😉


Colorida wünscht einen schönen Sonntag

von Admin | 14. Oktober 2018 | 2 Kommentare


An Herbsttagen wie heute, die wie der Sommer leuchten, strahlt Colorida noch mehr als sonst mit der Sonne um die Wette. Und gewinnt den Vergleich natürlich wie üblich locker, denn sie hat ja auch allen Grund dazu. Seit über 4 Jahren lebt die sechsjährige Hofschönheit jetzt schon auf Butenland und geniesst das KUHle Leben. Die wirklichen Schrecken der Milchindustrie hat sie sowieso nie kennengelernt, denn kurz vor ihrer ersten Besamung konnte sie gerettet und auf unseren Hof vermittelt werden. Und hier gibt es einfach nur noch das bunte, selbstbestimmte und zufriedene Leben, das eigentlich jedem Tier zustehen sollte. Wir arbeiten weiter daran, das wenigstens für einige Lebewesen zu garantieren. Und hoffen dabei, dass die Menschheit irgendwann durch Aufklärung vernünftig wird und dann endlich alle schmerzempfindlichen und intelligenten Mitbürger zufrieden strahlen lässt.


Der Bauernverband – Bauers Freund und Helfer

von Admin | 13. Oktober 2018 | 7 Kommentare
Beim heutigen Tagesvideo muss jeder Leser selbst entscheiden, ob er darüber lachen möchte oder sich lieber gruseln will. Es kann auf jeden Fall nicht schaden, immer wieder auf diese Verknüpfungen aufmerksam zu machen. Das ist nicht nur interessant für Veganer und Tierschützer, auch jeder Kleinbauer sollte sich dieses Video anschauen, um Hintergründe zu verstehen.


Brüder und Schwestern

von Admin | 13. Oktober 2018 | 4 Kommentare

„Wir müssen lernen, entweder als Brüder miteinander zu leben oder als Narren unterzugehen.“
(Martin Luther King)
 
Foto: Jonna & Emma, die zeigen, dass das natürlich auch für Schwestern gilt.

Wir erzählen euch von Caramello

von Admin | 12. Oktober 2018 | 6 Kommentare

Caramello ist vor drei Wochen an Torticollis erkrankt. Dahinter steckt der Erreger E. Cuniculi, den die meisten Kaninchen bereits in sich tragen, manche Experten sprechen von jedem 2. Tier, andere sogar von 80 % der Population. Diese Tiere sind latent infiziert, was bedeutet, dass der Erreger bzw. die Antikörper gegen ihn nachweisbar sind, allerdings keine Symptome ausgelöst werden. Wenn ein Kaninchen aber an einer Immunschwäche leidet, aufgetreten durch Stresssituationen wie Vergesellschaftungen, Tod eines Familienmitglieds, Unwetter, aber auch übermäßige Hitze wie im letzten Sommer, dann kann sich dieser Erreger schnell vermehren und Symptome hervorrufen. Bei Caramello war das eine plötzliche schiefe Kopfstellung, die Krankheit kann sich aber auch in Lähmungserscheinungen, Krämpfen, Spasmen und Inkontinenz bis hin zu Organschäden und Niereninsuffizienz bemerkbar machen.

Auf keinen Fall ist sie auf die leichte Schulter zu nehmen, deshalb waren wir mit Caramello auch sofort bei unserem Tierarzt. Dort bekam er eine bei diesem Krankheitsverlauf bewährte Kombination aus einem Wurmmittel, Cortison, Antibiotikum und einem hochdosierten Vitamin-B-Komplex. Trotz dieser Behandlung haben wir uns Sorgen gemacht und befassten uns schon gedanklich mit einer Erlösung, da unser Patient tagelang keine Fortschritte zeigte. Aber seit Anfang dieser Woche geht es mit Caramello stetig und rasant aufwärts und auch beim heutigen Termin zeigte sich unser Tierarzt sehr zufrieden.

Torticollis ist leider nicht heilbar, dennoch kann das Kaninchen mit dieser Krankheit leben. Und danach sieht es bei Caramello inzwischen aus. Er wird eventuell eine leicht schiefe Kopfhaltung als Andenken behalten, aber damit geht er immer besser um. Besonders rührend sind seine Artgenossen, die ihn immer wieder zusammen aufrichten, wenn es mit der Koordination der Füße etwas hakt und er einfach umfällt. Wir sind deshalb sehr optimistisch, dass Caramello mit Hilfe der ganzen Familie, egal ob Zwei- oder Vierbeiner, die Krankheit in den Griff bekommt und seinen Aufenthalt im Butenländer Kaninchenparadies dementsprechend noch um einige Jährchen verlängern wird.


« vorherige Seite | nächste Seite »