Denn Tiere sind keine Maschinen
suche - search.php

Das Törchen für den Papa

von Admin | 7. Dezember 2017 | ein Kommentar

Das Adventstörchen Nummer 7 wird unter dem Motto „Lass das mal den Papa machen“ geöffnet, denn Eberhard kümmert sich persönlich darum. Der 11jährige Vorzeigevater kam in diesem April mit seinem 7jährigen Sohnemann Winfried auf unseren Hof. Vorher mussten die beiden ihr Leben in einem Kachelraum verbringen, da ein Labor an ihnen geforscht hat.
 
Ebi stürzte sich direkt von seiner Ankunft an begeistert in das pralle Butenlandleben, suchte freundlich Kontakt zu allen neuen Freunden und schaffte es sogar in das Herz von unserer Diva Rosa-Mariechen. Unsere hatte er sowieso schon direkt nach dem ersten Blickkontakt sicher eingetütet. Kein Wunder also, dass er auch regelmäßige Pakete voller Apfelringe zugeschickt bekommt, versendet von Steffi, einer weiteren Eroberung, die seinem Oldschool-Charme nicht widerstehen konnte.

Hier sitzen wir nun, du und ich, und haben´s schön (Astrid Lindgren)

von Admin | 6. Dezember 2017 | 4 Kommentare


Wir haben keine Ahnung, ob Anton, Tilly und Indira so eine Art Buchclub gegründet haben, aber auf jeden Fall sitzen die drei in letzter Zeit öfter zusammen, KUHscheln und essen Weintrauben. Das ist aber kein Problem, Dani hat ein waches Auge auf die Party und achtet darauf, dass keine vergorenen Trauben dazwischenrutschen. Also alles im grünen Bereich. Wahrscheinlich liegt es sowieso am Plüschpullover von Anton, den er sich wie immer in den Wintermonaten wachsen lässt. Wer kann da schon widerstehen?


Das Nikolaus-Törchen

von Admin | 6. Dezember 2017 | 4 Kommentare

Das Nikolaus-Türchen ist etwas Besonderes, deshalb haben es auch gleich drei unserer kuhlen Rinderladys aufgestossen, von links sind das Fine, Lara und Chaya.
 
Die 5jährige Fine gehört zu unserer Familie Rübergemacht und stand im April 2014 plötzlich auf unserer Weide. Selbstverständlich haben wir sofort alles in die Wege geleitet, damit sie ihren Kurzurlaub in eine unbefristete Festanstellung im Paradies umbuchen konnte.
 
Lara ist 8 Jahre alt und seit Oktober 2010 eine Butenländerin. Sie lebte vorher in Anbindehaltung und zog mit ihrer besten Freundin Anna auf unseren Hof.
 
Chaya sollte im Juli 2013 eigentlich umgebracht werden, schrie bei ihrer Ankunft am Schlachthof aber so laut, dass eine anwesende Tierärztin davon berührt wurde und erst eine Gnadenfrist und schließlich sogar eine Vermittlung nach Butenland aushandeln konnte. Die anstehende vierwöchige Quarantänezeit sollte sie nicht alleine verbringen und rettete so auch noch Dani das Leben. Dani ist inzwischen 8 Jahre alt geworden, während Chaya im letzten Mai ihr 7. Lebensjahr vollenden konnte.
 
Wir wünschen allen drei Damen einen schönen 6. Dezember, die Butenländer Aushilfswichtel haben wieder jede Menge Freiheit, Köstlichkeiten, Geselligkeit und andere Selbstverständlichkeiten für die gesamte vielbeinige Familie in den imaginären Nikolausstiefel gepackt.

Nach dem Dinner mit Ente taucht Rudi ab ins Rotlicht-Milieu

von Admin | 5. Dezember 2017 | 5 Kommentare

Das heutige Video wird wieder etwas kritisch in Hinsicht auf die Jugendfreigabe. Es fängt alles recht harmlos damit an, dass sich Rudi eine befreundete Ente zum Dinner einlädt und mit ihr Süßholz grunzt. Das könnte man übrigens schnell mit Schmatzerei verwechseln, die Unterschiede sind da minimal und nur durch Profis wie uns zuzuordnen. Man beachte bitte auch, wie unser Gentlepig das Geschirr dem Besuch überlässt und selber bescheiden vom Boden isst.

Dann endet es allerdings in Rudis pompösen Schlafzimmer, das er heute extrahoch aufgeschichtet und im Rotlicht-Milieu-Stil eingerichtet hat. Hoffentlich geht das gut und Facebook grätscht nicht dazwischen. Wir haben die ganze Dokumentation vorsichtshalber bewusst kurz gehalten.


Türchen Nummer 5

von Admin | 5. Dezember 2017 | 2 Kommentare

Das 5. Adventstürchen hat Anna geöffnet. Die 9jährige Dame ist im Oktober 2010 zusammen mit ihrer besten Freundin Lara auf unseren Hof gekommen. Davor musste sie ein Jahr in Anbindehaltung verbringen. Bevor sie an Butenland vermittelt wurde, stand sie außerdem einen ganzen Sommer einsam ohne weitere Artgenossen außer Lara auf einer Weide.
 
Bei uns hat sie sich dann sehr schnell eingelebt und alles aufgeholt, was ihr in den ersten Lebensjahren an sozialen Kontakten gefehlt hat. Inzwischen kümmert sie sich sehr engagiert um die Frisuren der menschlichen Butenländer und von so manchem Besuch, indem sie ihre begnadete Coiffeur-Zunge ausgiebig einsetzt und so die angesagtesten Trendfrisuren herbeisabbert. In der Herde hat sie nicht nur wegen diesem Talent einen sicheren, akzeptierten Stand und geniesst deshalb das Kuhleben, das eigentlich jedem Rind von Natur aus selbstverständlich zustehen sollte, in vollen Zügen.

In der Butenländer Chill-Out-Lounge

von Admin | 4. Dezember 2017 | 2 Kommentare

Im heutigen Video stellen wir euch Felix aus Hamburg vor. Er ist in unserem Nachbardorf groß geworden und kennt Jan schon seit Ewigkeiten. Da war die Freude natürlich groß, als sich die beiden vor Jahren per Zufall wiedergetroffen und festgestellt haben, dass inzwischen auf beiden Seiten die immer vorhandene Tierliebe zu echtem Respekt gegenüber diesen Lebewesen weiterentwickelt wurde.

So zieht es Felix regelmäßig zurück nach Butenland, auch aktuell hat er uns mal wieder für 3 Tage unterstützt. Als Bonus bringt er bei diesen Gelegenheiten auch immer seine halbe Küchenausrüstung samt kistenweise Einkäufe mit und bekocht uns mit 3-Gänge-Menüs inklusive veganer Schokotorte und Tiramisu.

Nach ein paar Tagen fährt er dann wieder mit einem Muskelkater, aber glücklich nach Hause. Und wir freuen uns auf das nächste Mal, wenn ihn wieder die Sehnsucht packt und wir sowohl eine weitere kompetente Verstärkung als auch einen echten Freund auf Butenland begrüßen dürfen. Im Video seht ihr ihn übrigens nach getaner Arbeit in der hausinternen Chill-Out-Lounge von Erna und Else.


Schweinkram hinter dem 4. Türchen

von Admin | 4. Dezember 2017 | 2 Kommentare


Das vierte Türchen in unserem Adventskalender geht an den 7jährigen Winfried. Er und sein 11jähriger Vater Eberhard sind seit diesem April Butenländer.

Vorher verbrachten sie ihr Leben in einem eintönigen Kachelraum mit kleiner Strohecke, denn ein Labor hat an ihnen geforscht. Leider nicht, wie Tiere auf Sonnenschein, Freundschaften, Wind, Kräutergärten und Freiheit reagieren, all diese Dinge durften die zwei Herren erst hier bei uns für sich entdecken. Das taten (und tun) sie aber mit Begeisterung, Papa Eberhard von Tag 1 an, aber auch Winnie ist inzwischen voll angekommen und unternimmt ähnlich ausschweifende Erkundungstouren quer über den Hof.

Winfried müssen wir auch gar nicht auffordern, seine Adventsleckereien zu teilen. Das macht er ganz automatisch, ist er doch das Lieblingstaxi und die bevorzugte Snackbar auf vier Beinen von Huhn Tilly. Die beiden unternehmen gerne zusammen Ausflüge, bei denen Tilly die tollsten Schlemmereien zwischen Winnies Borsten findet, während dieser die dabei anstehende Pickmassage sehr geniesst.


Es weihnachtet sehr

von Admin | 3. Dezember 2017 | 4 Kommentare

In drei Wochen ist Weihnachten, da laufen natürlich auch auf Butenland die Vorbereitungen auf Hochtouren. Allerdings hat sich die Tradition mit den gefällten Tannen im Wohnzimmer nie bei Rindern durchsetzen können.

Stattdessen ist Chaya schon seit Wochen damit beschäftigt, solange Heuballen in einer Stallecke aufzuschichten, bis der Berg die Bezeichnung „Weihnachtlicher Strohhaufen“ verdient. Um den versammelt sich dann Heiligabend die ganze Herde, Riesenbaby Mattis muht zur Freude von Mutti Dina und aller Patentanten auswendig ein paar Gedichte auf, und vielleicht spendet Tilly dieses Jahr sogar eine Weintraube, die sie dann als Weihnachtsstern auf der Spitze des Turms drapiert. Geschenke gibt es natürlich auch, denn nach der Feier können alle den Baumersatz essen.

Das ganze Prinzip ist mal wieder dem der Menschen mit ihren nadelnden Wegwerftannen total überlegen, ohne auch nur ein Fitzelchen Besinnlichkeit dabei einzubüßen. Absolut bewundernswert …
https://www.youtube.com/watch?v=aqwuapVhggE


Wir öffnen das dritte Törchen

von Admin | 3. Dezember 2017 | 3 Kommentare


Hinter dem Adventstürchen Nummer Drei verbirgt sich die 2jährige Leevke. Sie ist das vierte Mitglied unserer Familie Rübergemacht. Das sind die Rinder, die sich durch Wassergräben und Sicherheitszäune gekämpft haben, um aus eigenen Antrieb auf unseren Hof zu ziehen. Logisch, dass wir in diesen Fällen sofort die Vorbesitzer kontaktieren und die Übernahme auf Dauer klar machen.

Vor Leevke haben schon Dina, hochschwanger mit Mattis, Elsa und Fine dieses Kunststück vollbracht, und nach ihr konnte sich im letzten April Janne auf diese Art in Sicherheit bringen. Die Muuuhndpropaganda für Butenland scheint also auf den Weiden tadellos zu funktionieren, drücken wir die Daumen, dass wir noch öfter beim morgendlichen Durchzählen so angenehm überrascht werden und Leben retten können.


Tilly & Friends

von Admin | 2. Dezember 2017 | 3 Kommentare

Wenn der Freundeskreis wie bei unserer Tilly quasi explodiert, hat das nicht nur Vorteile, sondern kann auch schnell in Hektik ausarten.

Da hat sie sich kaum bei den Schweinefreunden zu einem kleinen Ausritt eingefunden, schon rufen die Hühnerverwandten und fordern ihr Recht auf einen kurzen Plausch. Vor lauter Streß bleibt da kaum Zeit für eine Mahlzeit, wenn das Business-Huhn sie sich nicht beherzt im Vorbeilaufen aus Rudis Müslischale stiebitzen würde. Dann ruft auch schon der Stall, wo Anton Plüsch wartet und bereits von Indira mit Äpfeln vertröstet werden muss, da Tilly ja auch nur über zwei Beine verfügt und sich deshalb zur Verabredung leicht verspätet hat. Da sind die Weintrauben zum Abendbrot wirklich hochverdient.

Aber wenn jemand akute Rennerei gebrauchen kann, dann ist das Tilly. Vielleicht sollten wir sie auch noch mit den Kaninchen, Enten und Gänsen bekannt machen und ihre Tagesrunde entsprechend verlängern. Jede Kalorie, die nicht ansetzt, sondern direkt weggejoggt wird, ist schließlich für ein ehemaliges Masthuhn wahres Gold wert.


« vorherige Seite | nächste Seite »