Denn Tiere sind keine Maschinen

Die Mitarbeiter/innen

Emily


Emily arbeitet seit August 2016 auf Hof Butenland und wird uns leider Ende April 2017 verlassen, um ein Studium zu beginnen. Dieses Datum haben sich schon alle anderen Butenländer als Volkstrauertag eingetragen, denn eigentlich ist sie hier unersetzlich. Sie versorgt alle Tiere, putzt, mistet und fegt in Lichtgeschwindigkeit, und in ihren kleinen Pausen versucht sie, Streicheleinheiten möglichst gerecht in unserer Herde aufzuteilen. Eine besondere Freundschaft verbindet sie mit Schweinedame Erna, die beiden trifft man öfters auf Ernas Strohterrasse an, tratschend über Gott, die Welt und besonders leckere Obstsorten.
 
Sie wohnt direkt bei uns auf dem Hof, zur Untermiete bei T4. Es ist hier schon zu einer liebgewonnenen Tradition geworden, dass dieser Kater bereitwillig zu unseren weiblichen Helferinnen zieht. Wir begrüßen das ausdrücklich, denn was kann es für einen kompetenteren Ansprechpartner in allen Fragen rund um Butenland geben?

Emily ist unermüdlich im Einsatz, dabei immer gut gelaunt und bei Wind und Wetter jederzeit eine wichtige und zuverlässige Hilfe. Schon jetzt ist uns absolut bewusst, wie sehr wir sie ab April vermissen werden.

 

Felix

Felix ist ein ausgebildeter Fachagrarwirt mit technischen Händchen für Maschinen aller Art, der seit November 2016 auf Butenland arbeitet. Er ist unser Mann für alle Fälle, immer startklar, und vor allem sicher und ruhig im Umgang auch mit den wildesten Tieren.

Egal, ob ein 800 Kilo Bewohner auf die Beine gestellt werden muss, oder dem 1.200 Kilo schweren Ochsen Martin ohne jede Fixierung eine Injektion verpasst werden soll, Felix erledigt das, ohne dass die Tiere dabei gestresst werden. Diese Tätigkeiten können auch gerne mal stundenlanges Stehen und Abwarten zur Folge haben, da es oft auf Geduld und den richtigen Zeitpunkt ankommt, egal, bei Felix liegt auch die anspruchvollste Tierbehandlung in guten Händen.

Auf einem Lebenshof ist ein Landwirt, der genau weiß, was er tut, und der vor allem keine Ansagen braucht, sondern Dinge von sich aus sieht und erledigt, wirklich nicht mit Gold zu bezahlen. Deshalb sind wir sehr froh, dass wir mit Jan und Felix gleich zwei dieser Prachtexemplare zur Verfügung haben.

Jens


Gerüchten zufolge ist diese Stelle entstanden, nachdem Jan eines Abends ohne Kletterausrüstung nicht mehr von der Bürotür zu seinem Schreibtisch kam. So einen Lebenshof zu leiten, ist nunmal schon von der täglichen Hofarbeit her ein Full-Time-Job, klar, dass da einiges an Verwaltungsdingen liegen bleibt und sich zwangsläufig anstaut. So wurde es mit der Zeit immer deutlicher, wie hilfreich eine Unterstützung auf diesem Gebiet sein könnte.

Praktischerweise hatte Jens, ein Butenland-Unterstützer der fast ersten Stunde, zum Zeitpunkt dieser Erkenntnis gerade seinen 24jährigen Job als Bürokaufmann gegen eine komplette Bruchlandung als Bestseller-Autor eingetauscht und reagierte dementsprechend höchstinteressiert auf unsere Anfrage. Im Januar 2017 kam es dann auch schnell zu einem verhandlungstechnischen Happy End, und seitdem administriert Jens diese Homepage und unseren Youtube-Kanal, gehört zu unserem Facebook-Team, unterstützt uns bei der virtuellen und realen Korrespondenz, setzt Texte auf, und arbeitet sich vor allem immer intensiver in die Spendenverwaltung ein, die glücklicherweise von Jahr zu Jahr anwächst. An dieser Stelle auch nochmal ein herzliches Dankeschön an alle, die durch ihre kleinen und großen Spenden Butenland überhaupt erst möglich machen.

Die kurze Vorstellung muss der Autor nun aber beenden, denn es warten noch ca. 100 Spendenbescheinigungen, die nicht per E-Mail versendet werden können, auf ihre Adressierung, und am Horizont der noch nicht im System erfassten Paypal-Spenden ist auch bisher kein Licht zu sehen. Und wurde überhaupt schon das aktuelle Tagesvideo konvertiert und die heutige E-Mail-Liste gecheckt? Langweilig wird es in diesem Traumjob jedenfalls nie.

PS: Alle Leser dieses Textes können sich gerne vormerken, dass sie Butenland-E-Mails mit dem Absender „Jens.Grote@hofbutenland.de“, „JensGroteStiftungFuerTierschutz@gmx.de“ oder „Jens.Grote@stiftung-fuer-tierschutz.de“ ruhig öffnen können, da es sich dabei weder um einen Phishing-Versuch noch um Spam handelt. 😉