Denn Tiere sind keine Maschinen

Die Mitarbeiter/innen

Alex Klischitski

Anlagenelektroniker, beginnt ab Juli 2017, Vorstellung folgt.

Indira Eulner

Indira kommt aus Hamburg und hat bereits Erfahrung im Umgang mit Tieren, da sie im Bundesfreiwilligendienst ein Jahr in einer Tierstation gearbeitet hat. Fotos, die ihre Fähigkeiten als Bauch- und Ohrkraulerin bei diversen Schweinen und Schafen dokumentieren, hat sie raffinierterweise direkt ihrer Bewerbung beigefügt. Von ihnen als auch von ihrer Einsatzbereitschaft und Motivation konnte sie uns während ihrer Probearbeit auch voll überzeugen, so dass sie Ende Juni 2017 zusammen mit ihrem Pferd umgezogen ist und uns nun mindestens ein Jahr unterstützen wird. Diese Frist hat sie sich selbst gesetzt, da sie Tiermedizin studieren möchte und sich deshalb jährlich auf einen Studienplatz bewirbt. Irgendwann müssen wir uns mal mit diesem ominösen „Studium“ zusammensetzen, es geht ja eigentlich nicht an, dass es uns jetzt nach Emily schon die zweite Spitzenfachkraft irgendwann vom Hof abwirbt.

Aber das ist zum Glück noch Zukunftsmusik, bis dahin fegt und mistet Indira sich beispiellos durch den Hof und die Ställe und versorgt die tierischen Butenländer sowohl mit Futter als auch mit den fast noch wichtigeren Streicheleinheiten. Es kann auch nicht mehr lange dauern, bis wir das fast schon traditionelle Fiete-Kuschelvideo mit ihr einfangen. Dabei passt sie durch ihre freundliche und aufgeschlossene Art auch perfekt in das menschliche Team. Kurzum sind wir sehr zufrieden und freuen uns auf die gemeinsame Zeit auf unserem Hof.

Jens Grote


Gerüchten zufolge ist diese Stelle entstanden, nachdem Jan eines Abends ohne Kletterausrüstung nicht mehr von der Bürotür zu seinem Schreibtisch kam. So einen Lebenshof zu leiten, ist nunmal schon von der täglichen Hofarbeit her ein Full-Time-Job, klar, dass da einiges an Verwaltungsdingen liegen bleibt und sich zwangsläufig anstaut. So wurde es mit der Zeit immer deutlicher, wie hilfreich eine Unterstützung auf diesem Gebiet sein könnte.

Praktischerweise hatte Jens, ein Butenland-Unterstützer der fast ersten Stunde, zum Zeitpunkt dieser Erkenntnis gerade seinen 24jährigen Job als Bürokaufmann gegen eine komplette Bruchlandung als Bestseller-Autor eingetauscht und reagierte dementsprechend höchstinteressiert auf unsere Anfrage. Im Januar 2017 kam es dann auch schnell zu einem verhandlungstechnischen Happy End, und seitdem administriert Jens diese Homepage und unseren Youtube-Kanal, gehört zu unserem Facebook-Team, unterstützt uns bei der virtuellen und realen Korrespondenz, setzt Texte auf, und arbeitet sich vor allem immer intensiver in die Spendenverwaltung ein, die glücklicherweise von Jahr zu Jahr anwächst. An dieser Stelle auch nochmal ein herzliches Dankeschön an alle, die durch ihre kleinen und großen Spenden Butenland überhaupt erst möglich machen.

Die kurze Vorstellung muss der Autor nun aber beenden, denn es warten noch ca. 100 Spendenbescheinigungen, die nicht per E-Mail versendet werden können, auf ihre Adressierung, und am Horizont der noch nicht im System erfassten Paypal-Spenden ist auch bisher kein Licht zu sehen. Und wurde überhaupt schon das aktuelle Tagesvideo konvertiert und die heutige E-Mail-Liste gecheckt? Langweilig wird es in diesem Traumjob jedenfalls nie.

PS: Alle Leser dieses Textes können sich gerne vormerken, dass sie Butenland-E-Mails mit dem Absender „Jens.Grote@hofbutenland.de“, „JensGroteStiftungFuerTierschutz@gmx.de“ oder „Jens.Grote@stiftung-fuer-tierschutz.de“ ruhig öffnen können, da es sich dabei weder um einen Phishing-Versuch noch um Spam handelt. 😉