Denn Tiere sind keine Maschinen
suche - search.php

Melone zerlegen – Stufe Vollprofi

von Admin | 25. Mai 2017 | ein Kommentar

Wir gehen fest davon aus, dass die Schweine hinter unserem Rücken untereinander tuscheln und sich darüber lustig machen, wie sehr sich der Mensch bei der Zubereitung einer Melone anstellt. Denn wie Rosa Mariechen im heutigen Video mal wieder demonstriert, braucht Schwein dazu keine Hilfsmittel und beweist so sehr lässig, wer in der Melonennahrungskette auf dem Platz an der Sonne rangiert. Das können wir nur neidlos anerkennen und weiter von so viel Eleganz, Durchsetzungsvermögen und geschickten Saftauffangqualitäten träumen. Spitzensachensucherin, Melonenzerkleinerungsexpertin, Eberhards perfekte Traumsau – mit der Erschaffung von Lebewesen wie unserer Diva wollte die Natur bestimmt angeben.


Besser Bier statt Milch

von Admin | 25. Mai 2017 | 2 Kommentare

Dani wünscht allen Lesern einen gemütlichen Vatertag. Dieser Feiertag ist unter Rindern besonders beliebt, da die Menschen dort verstärkt zu Bier greifen und artfremde Muttermilch eher verpönt ist. Man beachte aber auch bitte ihre rechte Vorderklaue, mit der sie kurz auf die Weide gehauen hat. Die steht dafür, es mit dem Alkohol nicht zu übertreiben. Und natürlich, den Verzicht auf fremde Muttermilch bitte über das ganze Jahr und Restleben auszudehnen. Wir können uns da nur anschliessen.


1200 Kilo Martin bei der Landschafts- und Körperpflege

von Admin | 24. Mai 2017 | 3 Kommentare

Viele Besucher denken sich wahrscheinlich beim Anblick unseres 11jährigen Martins, dass er den ganzen Tag nur mit Muskelaufbau und Intensivübungen im Weidefitnessstudio beschäftigt ist. Gerade solchen imposanten Prachtexemplaren tut man da wirklich schnell unrecht. Denn trotz seiner 1.200 Kilo-Muskelmasse ist Martin ein eher introvertierter Freigeist, der sich hauptsächlich unter vollem Körpereinsatz mit Garten- und Baumarbeiten beschäftigt, und als Ochse von Welt das auch direkt raffiniert mit seiner Körperpflege verbindet. Hier bestätigt sich also mal wieder die Faustregel: Don´t judge a book by its cover, und erst recht kein Rind nach seinem definierten Body-Building-Körper.


Muhpedia

von Admin | 24. Mai 2017 | 5 Kommentare

Das ist Antons Nase. Die meisten Menschen ahnen wahrscheinlich nicht, was die Nase von Rindern vor anno tuck für ein Hoffnungsträger war, als es darum ging, den Rindern das Stechen von Ohrmarken zu ersparen. Bereits 1999 präsentierten Berliner Forscher nämlich ein Gerät, das Rinder anhand ihres Nasenabdrucks erkennen und unterscheiden kann. Dieses Riechorgan hat Strukturen, die es bei Rindern ähnlich unverwechselbar machen wie ein Fingerabdruck beim Menschen. Dementsprechend gut ist die Idee damals auch angelaufen. Die Labortests verliefen reibungslos, die Bildverarbeitungssoftware erkannte die eingescannten Abdrücke verschiedener Kühe zuverlässig, Fördermittel flossen, sogar die Industrie zeigte Interesse und machte sich bereit, ihre diverse Geldbörsen zu öffnen.

Dann scheiterte das Projekt aber doch, weil die Untersuchungen nur tadellos bei neugeborenen Kälbern klappte, ältere Rinder sich aber hin und wieder bockig bei der Herstellung des Abdrucks zeigten. So wurde im letzten Moment alles wieder auf Null gesetzt und Rindern durften zur Identifikation weiterhin Wunden in den Ohren beigebracht werden. Dabei wurde ignoriert, dass das System mit den Ohrmarken längst nicht so fälschungssicher war und ist wie ein unverwechselbarer Nasenabdruck. Natürlich zeigte sich auch kein Verantwortlicher bereit, das System langsam anlaufen zu lassen und es wenigstens bei Neugeborenen verbindlich zu machen, so dass die Ohrmarken im Laufe der Zeit ad acta gelegt werden könnten.

So müssen schmerzempfindliche Lebewesen zur Kennzeichnung weiterhin drangsaliert werden.


Wie geht es Eberhard und Winfried?

von Admin | 23. Mai 2017 | 8 Kommentare

Eberhard und Winfried leben seit April auf Hof Butenland. Ihr vorheriges Leben mussten Vater und Sohn 7 bzw. 11 Jahre lang in einem Kachelraum verbringen, weil eine Universität an ihnen geforscht hat. So haben sie hier auf Butenland zum ersten Mal Wind, Sonne, Wiesen, Artgenossen und vor allem ein selbstbestimmtes Leben kennengelernt.

Während Ebi gleich von Tag 1 an begeistert kopfüber in die neue Existenz gesprungen ist, war Winfried noch etwas misstrauisch und schickte überall den Papa vor, während er sich selber lieber im Hintergrund hielt. Inzwischen haben wir auch herausgefunden, warum das so ist: Er scheint fast taub zu sein und sieht wohl auch nur noch Schatten. Und trotz dieses Handicaps wird auch Winnie immer aktiver und geht schon frühmorgens mit Papa auf Streifzüge, wenn der ganze Hof und vor allem Ebis Herzdame Rosa Mariechen noch schlummern.

Von Ebi selbst gibt es nur positive Nachrichten zu vermelden, denn er hat hier nicht nur die große Liebe gefunden, sondern nähert sich auch langsam wieder seinem perfekten BMI. So erinnert kaum noch etwas an das klapperdürre Gestell, das hier vor einem Monat ankam, und langsam, aber sicher entwickelt sich der Herr wieder zu dem propperen Eber, als den ihn die Natur schließlich auch konzipiert hat. Wow, Rosa Mariechen, dann ist es wahrscheinlich ganz um dich geschehen, wenn Ebi zu seinem unwiderstehlichen Charme auch noch den perfekten Schweinelook entwickelt. Wo er doch jetzt schon die Herzen der stolzesten Sauen bricht, weil er so stürmisch und so leidenschaftlich ist …


Willkommen im Paradies

von Admin | 23. Mai 2017 | 9 Kommentare

Das muss man wohl nicht kommentieren. 🙂


Alles so schön bunt hier

von Admin | 22. Mai 2017 | 7 Kommentare

Heute gibt es wieder eine Komplettdosis vom prallen Butenlandleben. Wir starten mit einem Ausflug auf unsere Schweinepirateninsel, beobachten dann die zwei Cowdogs Pippilotta und Pumba, wie sie fachmännisch die Herde über den Kuhdamm geleiten, wir konnten unter Einsatz unseres Lebens ein Stück Melone an den Schweinen vorbei zu den Kaninchen bringen, was natürlich zu berechtigter und rüsselschnäubender Empörung bei eben diesen Schweinen geführt hat, danach geniesst Frau Ente die Freibadsaison, während ihre Artgenossen das Weltgeschehen in hochkarätiger Runde durchdiskutieren, und zum Abschluss macht euch Anton heiß auf euer Abendessen, indem er euch was vorkaut.


Kommt ihr mit auf eine kuhle Runde?

von Admin | 21. Mai 2017 | 5 Kommentare

Heute haben wir mal wieder eine Vorstellungsrunde für euch parat. Leider ist die sogar komprimiert 9 MB groß und damit zu viel für das 8 MB-Limit dieser Seite. Die gute Nachricht ist aber, dass ihr euch das Prachtstück in Original-71-MB-Auflösung hier angucken könnt: https://www.youtube.com/watch?v=csum_piYyrg


Sonntags bei Muddi Dina und Mattis

von Admin | 21. Mai 2017 | 6 Kommentare

Der Sonntag gehört der Familie. Auch in den Familien, wo jeder Tag sowieso Muddi gehört. Also wurde Mattis heute von Dina extra schick geleckt und jetzt geht es verstärkt zu anderen Weidenplätzen, Bekannte besuchen. Schließlich wollen alle Tanten ja sehen, wie groß der Kleine schon geworden ist. Da musst du jetzt durch, Mattis.


Feierabend in der Abteilung Sachensuche

von Admin | 20. Mai 2017 | 2 Kommentare


Unzählige Sachen gesucht, einige sogar gefunden, dazwischen mit Eberhard herumgeferkelt – zusammengefasst hatte Rosa Mariechen eigentlich eine anstrengende Schicht hinter sich, wenn auch in ihrem Traumberuf, als sie müde über ihren Steg nach Hause wackelte. Da kann man es ihr wirklich nicht hoch genug anrechnen, dass sie trotzdem sogar in ihrem Feierabend noch Sachen sucht und so eine Melone findet. Das fachgerechte Zerlegen und Schnabulieren hat sie sich durch diese Überstunden wirklich mehr als verdient. Jetzt reiß dich aber mal vom Job los, Mariechen, leg die Beine hoch und entspann dich. Die Sachen laufen dir ja nicht weg und können auch noch morgen gesucht werden.


nächste Seite »