Denn Tiere sind keine Maschinen
suche - search.php

Zärtliche Bürsten

von Admin | 25. April 2017 | 2 Kommentare

Heute wird es total KUHschelig beim Tagesvideo. Wir dokumentieren eine der großen Liebschaften auf Butenland, wenn nicht sogar die größte: Paul und seine Kuhputzmaschine. Das Video zeigt die beiden vor 2 Jahren, kurz nachdem sich Herr Kuhney das erste Mal der zärtlichen Massage anvertraute und sich unsterblich verliebt hat, und heute. Und obwohl der Alltag natürlich auch in diese Beziehung inzwischen eingekehrt ist und Putzi nicht mehr ganz so hoch hängt, schliesst Paulchen noch immer genießerisch die Augen, wenn er in den sanften Bürsten seines großen Glücks versinkt. Wenn dieses Video nicht sämtliche Titanic-Ausschnitte klicktechnisch überholt, verlieren wir den Glauben an die romantische Seite des Internets. Schade, dass wir es aus rechtlichen Gründen nicht mit „My heart will go on“ von Celine Dion unterlegen können.


Das perfekte Butenland-Dinner

von Admin | 24. April 2017 | 6 Kommentare

Heute gibt es eine Videospezialausgabe: „Das perfekte Dinner“ Butenland-Prominenten-Edition. Wer wird das beste Arrangement und die leckersten Gerichte zaubern und diesen freundschaftlichen Wettkampf für sich entscheiden? Die Spannung kennt quasi keine Grenzen, denn es kämpft die Creme de la Creme der Butenländer Spachtelelite gegeneinander. Der grummlige Meisterkoch Rudi legt vor, indem er Elvira Huhn und Frau Ente mit seinem berühmt-berüchtigten Matschkompott bewirtet. Da lässt sich Lady Welle nicht lange bitten und lädt ein zum raffinierten Secret-Eimer-Dessert, kritisch beäugt von ihren Juroren Pippilotta und Pumba. Danach bittet der Neuzugang und Senkrechtstarter in Sachen Gaumenfreude Ebi zu Tisch bzw. zur Wiese und zaubert für seinen Sohn Winnie eine unglaubliche Abendbrotsensation. Wir können uns einfach nicht entscheiden und erklären deshalb alle Parteien zum Sieger. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin guten Appetit.


Dr. Pumba und Mr. Krätzchen

von Admin | 23. April 2017 | 5 Kommentare

Anton Plüsch, Pumba Krätzchen, Pippilotta Urinella und Emily:

Emily gibt im Endspurt nochmal alles und streichelt souverän in Stereo. Jedenfalls die Butenländer, die das möchten. Pumba demonstriert hier nämlich sehr schön, wieso er öfter nur eine durchs Bild laufende Nebenrolle abstaubt. Wir können es uns einfach nicht leisten, dass Mitarbeiter Hände einbüßen, nur weil Herr Krätzchen seine wilden 5 Sekunden hat und deshalb gar nicht auf Körperkontakt steht. Wer würde sich da nicht lieber an Anton halten, der höchstens mit einer warmen Zunge statt mit Zähnen das Kraul-Dankeschön überreicht?


Luises Tempoersatz

von Admin | 23. April 2017 | 3 Kommentare

Luise beweist lässig, warum der Mensch auch in Sachen Zungenmobilität dem Rind unterlegen ist und wieso sich Taschentücher für Kühe nie am Markt durchsetzen konnten. Wir verneigen uns ehrfürchtig vor so viel kuhler Reichweite.


20 verschiedene Oinks von Rosa-Mariechen

von Admin | 22. April 2017 | 8 Kommentare

Wir sind uns nicht ganz sicher, ob Rosa-Mariechen hier einen alten Schweineschlager versonnen vor sich hin grunzt, während sie ihr Bett neu bezieht, oder ob die Geräuschkulisse noch immer von Ebis und Winnies Einzug herrührt. Ist aber auch egal, denn unsere Diva scheint sehr zufrieden zu sein. Jedenfalls immer solange, bis Eberhard wieder bei ihr anklopft, da geht die Laune dann direkt Richtung Eiszeit. Dieses Butenland-Traumpaar können wir für die Zukunft wohl ausschliessen.


Piggypedia

von Admin | 22. April 2017 | 6 Kommentare

Das Hausschwein (Sus scrofa domestica) stammt vom Wildschwein ab und wurde vor etwa 9.000 bis 10.000 Jahren vom Menschen domestiziert.
Schweine sind Allesfresser, sie leben gern in Gruppen zusammen und pflegen strenge Hierarchien. Sie können sehr gut riechen und hören und werden – wenn sie nicht vorher geschlachtet werden – bis zu zwölf Jahre alt. Schweine kommunizieren in einer eigenen Sprache. Rund 20 verschiedene Oinks haben Biologen schon identifiziert.

Foto: Eberhard pflegt einen ausgiebigen Mittagsschlaf


Wie geht es Janne Rübergemacht?

von Admin | 21. April 2017 | 15 Kommentare

Hier erzählen wir es euch. Und da Karin eigentlich alles perfekt erklärt, möchten wir hier im Text auch nur noch zwei Dinge extra herausstreichen.

Zum einen wollen wir auf Lillja im Hintergrund hinweisen, die mittlerweile tiefenentspannt auf der Weide liegt und nicht mal mehr im Traum daran denkt, verwirrt und von neuen Eindrücken überrumpelt zurück zum Hof zu laufen. Nochmal ein herzliches Hallo zum endgültigen Ankommen in der Herde, du Hübsche.

Und zum anderen zeigt das Video auch sehr schön, dass Janne solange Pumba im Scherz jagt, bis der sich hinter Pippilotta versteckt. Danach hat er seine Ruhe, weil sich an diese natürliche Respektsperson natürlich niemand herantraut. Wie konnten wir diesen Hof bloß vor der Ankunft von Frau Urinella leiten? Wir können uns nicht mehr erinnern …


Der Butenland-Rat tagt

von Admin | 21. April 2017 | 5 Kommentare

Mittagessen mit Schwein, Ente und Huhn:


In den letzten Tagen gab es gleich drei Neuzugänge auf Butenland. Höchste Zeit für die alteingesessenen Bewohner, um sich zu einem Strategiegespräch zu treffen, damit der Übergang so leicht wie möglich gemacht werden kann. Und welche Mahlzeit könnte sich da mehr anbieten als Rudis Sportler-Lunch?


Durchstarten im Paradies

von Admin | 20. April 2017 | 17 Kommentare

Tag 2 im Leben der Butenländer Neuzugänge Eberhard und Winfried brachte direkt die unterschiedlichen Charaktere der beiden Herren zutage. Eberhard ist forsch, schnell, überall unterwegs und wird auch ganz Papa gerne vom Sohnemann vorweg geschickt, um Menschen, Tiere, Sensationen mal anzustupsen und zu untersuchen. Winfried ist dagegen schüchtern und leicht verfressen, aber zum Glück kann er das auch sein, da er aus dem Hotel Papa jetzt ja sowieso nie wieder ausziehen muss.

Folgerichtig hat Winnie auch den ganzen Tag Rasenmäher bei den Kräutern gespielt, während der Herr Papa die Butenländer Schweinedamen angeflirtet hat. Bei Rosa-Mariechen ist er direkt abgeblitzt, klar, denn eine erfolgreiche Sachensuche-Diva braucht das Scheinwerferlicht eben für sich alleine, aber bei Else durfte er schon ein paar Minütchen Süßholz grunzen, bevor er (vorerst) der Haustür verwiesen wurde.

Das war Ebi aber eigentlich ganz recht, denn der Tag war lang und das Bett noch nicht gemacht, also hatte er sowieso keine Zeit mehr. Als dann die Heufedern endlich aufgeschüttelt waren, hat er sich dann auch direkt zu Winnie gesellt, bei dem das Verdauungssandmännchen schon länger vorstellig geworden ist.

Gewöhnt euch besser daran, ihr Beiden, denn ab jetzt werden alle Tage so spannend und zufriedenstellend wie dieser erste Vorgeschmack.


Nächste Haltestelle Freiheit

von Admin | 19. April 2017 | 24 Kommentare

Wer hätte gedacht, dass uns das Texten über Butenland mal lästig wird? Aber momentan ist das tatsächlich der Fall, denn eigentlich möchten wir nur dieses Video auf Dauerschleife stellen und glücklich kieksend jede Szene auswendig lernen. Aber natürlich haben wir eine Verantwortung vor unseren Seitenbesuchern, also machen wir schweren Herzens eine kurze Pause und posten diese Statusmeldung:

Eberhardt und Winfried haben den Umzug aus der Universität gut überstanden und sind wohlbehalten auf Butenland angekommen. Da stand gleich die erste Überraschung ins Haus, denn wir wussten gar nicht, dass es sich bei ihnen um Vater und Sohn handelt.

Zuerst wollten die beiden gar nicht aussteigen und mussten mit einer Obstspur dazu überredet werden. Als die aber gelegt war, ging es direkt in den Garten und sie wussten gar nicht, was sie zuerst erkunden sollten. Es war gar nicht so einfach, sie in ihre Betten bzw. in ihren Ruhebereich zu bekommen, da sie von Ruhe anscheinend gar nichts hielten.

Jetzt erforscht die kleine Familie aber gerade diesen noch abgetrennten Bereich. Der ist unumgänglich, denn erstens sollen die beiden Süßen auch geistig in aller Ruhe auf dem Hof ankommen, und zweitens ist eine Vergesellschaftung von Schweinen eine komplizierte Sache, die man nicht über das Knie brechen sollte.

Aber es eilt ja zum Glück auch überhaupt nicht mehr, weil die beiden ab jetzt nur noch Termine haben, die sie von sich aus in den Kalender geoinkt haben, und wir uns als freundschaftliches Personal verstehen, das weder zeitlichen noch anderen Druck ausübt, sondern die Ananas, Streicheleinheiten und sonstigen Annehmlichkeiten anzuschaffen und den Room-Service zu leisten hat.

Selbstverständlich lassen wir auch die eine oder andere Spalte gerade zu den drei Schweinedamen Else, Erna und Rosa Mariechen offen, damit da alle Seiten schon mal einen Blick riskieren und sich beschnüffeln können. Und wir erklären Ebi und Winnie auch gerne, dass das Rudi-Gegrummel ganz normal ist und nichts mit ihnen zu tun hat.

So, und jetzt müssen wir weitergucken, zumindest der Teil des Autorenteams, der gerade total neidisch ist, nicht live vor Ort sein zu können. *kieks*


nächste Seite »