Denn Tiere sind keine Maschinen

Noch immer auf der Suche …

von Admin, am 27.01.2018.

Die Stiftung Hof Butenland sucht zeitnah zum 1.4.2018 eine weitere engagierte Vollzeitkraft zur Arbeit auf dem Hof und zur Mithilfe bei den Tieren.

Da wir ein Kuhaltersheim und Lebenshof für viele Tiere sind, wünschen wir uns, dass unsere Mitarbeiter Respekt und Aufmerksamkeit für jedes tierische Individuum mitbringen. Außerdem benötigt man zur tatkräftigen Mitarbeit auf dem Hof auch körperlichen Einsatzwillen und ganz handfeste praktische Fähigkeiten.

Wir erwarten:
– Kenntnisse in der Tierpflege und -versorgung, idealerweise Ausbildung in der Landwirtschaft oder Tierpflege
– Geschick im handwerklichen Bereich wäre von Vorteil
– unabdingbar: Einsatzwillen, Belastbarkeit und Flexibilität
– außerdem: Bereitschaft, jedem Bewohner respektvoll und freundschaftlich auf Augenhöhe zu begegnen
– ebenso: Teamfähigkeit und Kommunikationsbereitschaft gegenüber allen Butenländern, nicht nur den menschlichen
– ein Muß: Führerschein und Wetterfestigkeit
– die Bereitschaft zum Erlernen landwirtschaftlicher Fähigkeiten (u.a. Maschinenbedienung/-pflege, Heuernte, etc.)

Für die Arbeit auf einem Lebenshof mußt Du, abgesehen von Deiner fachlichen Qualifikation, bestimmte Voraussetzungen mitbringen:
Dein Idealismus, die Tiere betreffend, ist nicht an die Stechuhr gebunden
Dir ist bewußt, daß es sich auf dem Lebenshof um harte Arbeit handelt
Du kannst gut mit Dir alleine sein, ohne Dich einsam zu fühlen
Du bist bereit, selbstständig zu denken und Dich im Handeln mit dem Team abzusprechen

Wir bieten:
– Möglichkeiten zur Weiterbildung im landwirtschaftlichen Bereich
– Gehalt nach Absprache und Qualifikation
– Wohnmöglichkeit kann gestellt werden

Saisonbedingt fällt Mehrarbeit an, dazu kommen Wochenenddienste im Wechsel nach Vereinbarung.

Da wir mit unserem Hof immer am Kapazitätslimit arbeiten, müssen wir leider darauf bestehen, dass keine Hunde und Großtiere mitgebracht werden können, Kleintiere nach Absprache.

Aussagekräftige Bewerbungsunterlagen mit Eintrittstermin und Gehaltsvorstellung bitte ausschließlich per Email an:
Jan Gerdes (jangerdes@stiftung-fuer-tierschutz.de)


Kategorie: Allgemein

15 Antworten zu “Noch immer auf der Suche …”

  1. Heike sagt:

    Wenn sich darauf seit Ewigkeiten niemand meldet oder niemand für den Job gegeignet ist sollte ich mich vielleicht doch mal bewerben, trotz festem und sicherem Job, Kondition gleich null, keine Ausbildung in Landwirtschaft oder Erfahrung ausser Urlaub in der Kindheit auf dem Bauernhof, aber wetterfest und kommunikationsfähig gerade mit Tieren… 😉

  2. Ute sagt:

    Waere Jobsharing vielleicht eine Idee, um den Kreis der Interessenten zu vergroessern? Nur eine Idee, wahrscheinlich keine besonders hilfreiche….

  3. Heike sagt:

    Da fällt mir ein, wie verbreitet ist den die Jobsuche?
    Wenn’s nur über’s Arbeitsamt/Jobcenter ist, wie wär’s mal mit ’ner Anzeige in passenden Zeitschriften, Websites etc. ? Da da ja nur besondere Menschen reinpassen muss man auch besondere Wege gehen!
    Denkt mal alle mit, was käme denn da so in Frage?!

  4. Heike sagt:

    PS.
    Ebay Kleinanzeigen vielleicht??

  5. Admin Admin sagt:

    Hallo Heike,
    wir haben heute Anzeigen auf „Veggie-Jobs“ und „Green Jobs“ geschaltet, „Vegane Jobs“ wird noch freigeschaltet. Zusätzlich inserieren wir in der Märzausgabe der „Tierbefreiung“. Angefragt haben wir auch bei PETA und dem VeBU (beide keine Reaktion), bei Sea Shepherd (kein Mitgliedermagazin), bei Greenpeace (keine Anzeigen im Magazin), dem NaBu und BUND (beide nicht in unseren Preisvorstellungen). Jetzt warten wir mal ab, was das ergibt.

  6. Janne sagt:

    Mir fällt noch der Bundesfreiwillendienst ein (das wäre dann glaube ich das, was früher ein „FÖJ“ war) – ich hab absolut keine Ahnung, ob das für euch in Frage kommt…hmmm…über die Albert-Schweitzer-Stiftung o.Ä.? Über die NWZ erreicht man wahrscheinlich zu wenig geeignete Leute im Vergleich zu den Anzeigenkosten.
    Weiterhin viel Glück und Efolg bei der Suche!

  7. Janne sagt:

    Unter „Partner“ habt ihr ja auch viele Cafés, Restaurants etc. verzeichnet – vielleicht könnten die einen Aushang machen? Ist vielleicht ein bisschen altmodisch. Und darauf seid ihr bestimmt auch schon gekommen. Aber es muss doch jemand (oder zwei Jemande, um Utes Jobsharing-Idee nochmal aufzugreifen) zu finden sein…?!

  8. Admin Admin sagt:

    Das Problem ist ja, dass wir kein FSJ, Praktikum oder ähnliches vergeben. Von solchen Angeboten werden wir regelmäßig erschlagen. Hier geht es aber um eine Festanstellung mit landwirtschaftlichen Hintergrund, die vielleicht auch mal in Sachen Leitung in 10, 15 Jahren interessant ist und die vor allem auch mal Jan vertreten kann, da sie keine Ansage braucht. Und so etwas ist nicht leicht zu finden.

  9. Janne sagt:

    Lieber Jens, mit meiner Frage wollte ich nur meine Verwunderung ausdrücken – hab nur „laut“ gedacht, und vielleicht ist es auch so rübergekommen, als denke ich, es läge an euch, weil ihr die Kriterien so hoch ansetzt oder so. Das war auf keinen Fall so gemeint!!! Mir ist klar, dass es schwierig ist, jemanden mit dem („klassischen“)landwirtschaftlichen Background zu finden, bei dem j e t z t die Tiere an erster Stelle stehen. (Also so jemanden wie Jan.) Aber danke auch für die Klarstellung deinerseits, warum ihr nicht an kurz-/mittelfristigen Alternativen interessiert seid, daran hatte ich in der Tat nicht gedacht. Hoffentlich hab ich mich diesmal ein bisschen klarer ausgedrückt, das klappt krankheitsbedingt nicht unbedingt immer bei mir. Die „SchrotundKorn“ (allerdings ja auch nicht vegan) und die „Vegan World“ übersteigen als kostenlose Magazine wahrscheinlich euer Anzeigenbudget. (die sind mir inzwischen noch eingefallen)

  10. Admin Admin sagt:

    Hallo Janne,
    deine Antwort ist interessiert und hilfsbereit herübergekommen, überhaupt kein Problem. Mein Beitrag sollte auch einfach nur aufzählen, was wir schon versucht haben und wen wir im Auge haben. 🙂

  11. Heike sagt:

    Hallo Jens,
    ja, das ist echt mal interessant solche Details zu erfahren. Ich glaube wir sind hier alle nicht in der Lage diesen tollen Job zu übernehmen, aber alle wollen Euch helfen und drückwn die Daumen.
    Was ist denn mit Emily oder Indira? Sie sind noch jung, können eine passende Ausbildung machen und dann damit zurückkommen.
    Und vielleicht könnt Ihr ja mal so’n ausdruckbaren „Steckbrief“ machen den wir alle dann ordentlich verteilen!? In Bioläden oder an den Pinwänden von Combi, REWE, Edeka…. wer weiß ob es nicht der/die Richtige liest.

  12. Admin Admin sagt:

    Hallo Heike,
    das Problem ist, dass wir ja auch unbedingt einen veganen Mitarbeiter suchen, das aber in keiner Stellenanzeige direkt anfordern dürfen. Also veröffentlichen wir ganz bewusst nur dort, wo solche Leute hauptsächlich herumschwirren. 😉

  13. Heike sagt:

    Ach so, sowas darf man auch nicht erwähnen? Vielleicht versteckt? So „es wäre toll“ oder „wir auf dem veganen Lebenshof suchen…“
    Das Gleichstellungsgesetz oder welches das regelt hat schon echt Nachteile.
    Ich war mal bei der Freiwillen Feuerwehr auf Juist und eine der ersten Frauen dort. Die Wehr hatte dann echt Schwierigkeiten mit der Toilette, denn es gab bis dato nur eine und aus Platzgründen ging ein Umbau nicht… davon abgesehen dass es uns Frauen egal war. Zuhause geht man ja auch mit Partner, Bruder, Vater, Sohn etc. ins selbe Bad. Wie es ausgegangen ist weiß ich nicht, habe die Insel vorher verlassen. 😉

  14. Heike sagt:

    PS.
    Aber ein Aushang in Bioläden wär doch erfolgversprechend?!

  15. Admin Admin sagt:

    Momentan sind wir mit der Resonanz ganz zufrieden. Es gab schon mehrere Bewerbungen und eine Dame haben wir heute zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Wenn das in dem Takt weitergeht, können wir echt nicht klagen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.