Denn Tiere sind keine Maschinen

Dankeschön!

von Admin, am 03.01.2018.
Wir bekommen sehr oft Lob dafür, wie sehr wir uns für die Tiere einsetzen. Das tut zwar jedes Mal gut, trotzdem möchten wir an dieser Stelle mal den Teil unseres erweiterten Teams vorstellen, der in Sachen Lob oder auch nur Erwähnung viel zu oft unter den Tisch fällt.
 
Das fängt an mit unserer Tierarztpraxis www.tierarztpraxis-schiffdorf.de . Gerade auf einem Lebenshof ist es so enorm wichtig, einen Doktor zu finden, der nicht nur kompetent und zuverlässig ist, sondern der auch Lebewesen wie Rinder oder Schweine nicht nur als Nutztiere sieht. Egal ob im Umgang mit Behörden oder anderen Ärzten, wir haben schon häufig die Erfahrung gemacht, dass Tiere viel zu leicht aufgegeben und unnötig zu Schmerzen oder gar dem Tode verurteilt werden, alles nach dem Motto „Ist ja nur ein Tier, man kann sich ja ein Neues anschaffen“.
 
So etwas kommt beim Team um Dr. Tienken nicht vor. Wo viele andere Tierärzte nur zu lindernden Injektionen greifen würden, macht man sich dort lieber Gedanken über die Ursache der Schmerzen und behandelt diese.
 
Als Samuell vor ein paar Wochen seine Atemprobleme hatte, gaben sich hier die Tierärzte die Klinke in die Hand. Keiner wusste eine Lösung für seine Wucherungen an und in der Nase, die Uni-Klinik hat ihn sich nicht mal angeschaut, da er wegen seiner Schiefstellung der Beine nicht transportfähig und deshalb eine Behandlung für diese Leute sowieso unmöglich war. Dr. Tienken hat das alles nicht interessiert. Mit seinem mobilen Röntgengerät hat er den Tumor diagnostiziert und direkt hier auf dem Hof erfolgreich herausoperiert. Egal, wie unmöglich das für andere war. Inzwischen ist Samuell komplett beschwerdefrei, sein drittes Nasenloch ist vollständig verheilt und es wurde keine weitere Tumorbildung in der Nase festgestellt.
 
Auch als Paul im Oktober plötzlich zusammengebrochen ist, war unser Tierarzt da. Er tauschte Bilder von der Beinfraktur mit Kollegen aus, und als die schon alle abgewunken und den Daumen nach unten gezeigt haben, telefonierte er noch mit Uni-Klinken im ganzen Land, bat um Rückrufe und gab Paul erst auf, als wirklich auch die allerletzte Möglichkeit ausgeschöpft wurde.
 
Und als wären Kompetenz durch ein mobiles Röntgen- und Ultraschallgerät und viele andere diagnostischen Geräte, viel Berufserfahrung und Zuverlässigkeit nicht schon genug, gab es zu Weihnachten auch noch eine Spende aus dem Praxistopf. Das haben sich allerdings auch alle Butenländer Patienten sehr verdient, denn wir dürfen an dieser Stelle auch nicht verschweigen, wie tapfer sie durch die Bank waren.
 
Gerade jetzt zu Weihnachten gingen auch viele Spenden bei uns ein, die Menschen sich von ihren Lieben anstatt Geschenke gewünscht haben. Es wurden auch viele Patenschaften abgeschlossen und verschenkt. Fast wöchentlich erreichen uns Care-Pakete für Butenländer, die wir mal aufteilen dürfen, mal aber auch nur an ganz bestimmte Patentiere verteilen sollen. Viele Besucher bringen zu den Hofführungen ganze Kofferraumladungen voller Möhren, Ananas und anderen Aufmerksamkeiten mit.
 
Ein Dank geht sowieso an alle Feste und Events, die uns einen Stand bei ihnen gewähren. Nicht vergessen wollen wir ebenfalls die Tierfreunde, die Soli-Stände für Hof Butenland organisieren, Flyeraktionen in ihrer Stadt durchziehen, und den Hof auf andere, immer unglaublich kreative Art und Weise unterstützen. An dieser Stelle möchten wir auf eine dieser Aktionen aufmerksam machen und veröffentlichen deshalb eine E-Mail, die uns kurz vor Weihnachten erreicht hat:
 
„Hallo zusammen,
 
ich bin Katharina, 28 Jahre alt und komme aus Bonn.
 
Am 20./21.Januar 2018 nehme ich am 24-Stunden-Schwimmen in Hohenhameln (Niedersachsen) teil. Dort will ich möglichst viele Kilometer schwimmen, um den Butenland-Hof zu unterstützen.
 
Deswegen mache ich mich jetzt auf die Suche nach Sponsoren, die mich gerne bei meinem Vorhaben unterstützen möchten.
 
Meine Idee: Privatpersonen oder Organisationen überlegen sich einen Festbetrag „X“, oder ein Kilometer-/Bahnengeld, mit dem sie mich sponsoren wollen (kleines Rechenbeispiel: spendet jemand 3 Cent pro (25m-)Bahn, und ich schwimme 10 Kilometer, also, 400 Bahnen, ergäbe das einen Spendenbetrag von 12 Euro.)
 
Meine aktuelle Bestleistung bei so einer Veranstaltung liegt bei 43,8 km. Ich gebe mir natürlich ganz viel Mühe, wieder ähnlich viele Kilometer zu schaffen. Gutes Tun für den Butenland-Hof eben.
 
Alle Spenden, die ich so zusammenkriege, werde ich im Anschluss an das 24-Stunden-Schwimmen an den Butenland-Hof überweisen.
 
Wer Lust hat, mich zu unterstützen, kann sich gerne bei mir per E-Mail melden (Katharina.Deutzmann@t-online.de)
 
Ich freue mich über eure/Ihre Rückmeldungen!
 
Viele Grüße,
 
Katharina“
 
Da können wir Butenländer nur geschlossen die Daumen, Pfoten, Hufe, Füsse und Krallen drücken und hoffen, dass viele Unterstützer Katharina auf einen Weltrekordkurs motivieren.

Ein großes Dankeschön geht auch an Micky Bister, der uns bei unserem Online-Shop hilft und dafür Kalender und anderes Merchandise bei sich zuhause gestapelt hat und sich so manche Nacht mit der Bearbeitung um die Ohren schlägt. Auf keinen Fall vergessen wollen wir Emily und Janina, zwei ehemalige Mitarbeiterinnen, die überhaupt nicht ehemalig sind, da es sie noch immer regelmäßig nach Butenland treibt, gerade wenn hier mal wieder Not am Mann ist. Die lieben Menschen, die uns im letzten Jahr spontan vor Ort unterstützt haben, als der Sturm uns übel mitgespielt hat, dürfen sich auch gedrückt fühlen.

Es gibt so viele Aktionen und Unterstützungen für Butenland, dass wir an dieser Stelle bestimmt auch einige vergessen haben. Diese Menschen sollen sich bitte auch unbedingt angesprochen fühlen, wenn wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bei allen bedanken, die uns in welcher Form auch immer unter die Arme greifen. Wir strengen uns Tag für Tag an, damit Tiere auf unserem Hof ihr artgerechtes Leben führen dürfen und nie wieder Angst und Schmerzen erleiden müssen. Das wäre ohne die vielen stillen Helfer, Spender, Paten und andere Unterstützer aber nicht möglich. Also schließen wir mit einen großen Dankeschön, das wirklich aus tiefstem Herzen kommt. Wir hören den Spruch sehr oft, deshalb geben wir ihn hier mal weiter: Ihr seid toll!


Kategorie: Allgemein

3 Antworten zu “Dankeschön!”

  1. Ute sagt:

    So viel Unterstuetzung macht doch auch die gelegentlichen ungerechtfertigten, verbitterten Laesterzungen ertragbar!?
    Komischerweise beweist mir beides – die zahlreiche Mithilfe jeglicher Art als auch die manchmal laut werdenden Gegenstimmen, dass Ihr (und wir alle) auf dem richtigen Weg seid (und sind). Das Wohlsein der Tiere beweist das ja auch immer wieder.

    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Euer Tierarzt bei jedem Besuch erleichtert ist, wenn von ihm wirklich nur erwartet wird, dass er im besten Interesse der Tiere handelt. Wird schon selten sein auf „normalen“ Hoefen.

  2. Thekla sagt:

    Ich habe mich als Sponsorin für das 24-Stunden-Schwimmen angemeldet. Das finde ich eine gute Idee.
    Mich freut, dass ihr soviele Unterstützer habt, das lässt den Gegenwind leichter hinnehmen.
    Und ein Tierarzt wie der eure ist wirklich großes Glück. (Meine Tierärztin ist auch toll, aber ein paar Themen (z.B. vegane Ernährung) müssen draußen vorbleiben. Schade)
    Ach, ich wünsche euch fürs kommende Jahr wieder viele erfreuliche Begegnungen etc. und noch viel mehr Leute mit guten Ideen.

  3. Heike sagt:

    Hab mich auch bei Katharina angemeldet. Sowas muss man einfach unterstützen!

    Und ich glaube auch dass sich Euer Tierarzt bei Euch willkommen und gut fühlt weil es ist doch der tiefste Sinn eines (Tier-)Arztes, jedem Lebewesen zu helfen und nicht den üblichen Kommerz abzuarbeiten.
    Wie kriegen bloß die anderen Tierärze diesen Spagat hin??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.