Denn Tiere sind keine Maschinen

Hier sitzen wir nun, du und ich, und haben´s schön (Astrid Lindgren)

von Admin, am 06.12.2017.


Wir haben keine Ahnung, ob Anton, Tilly und Indira so eine Art Buchclub gegründet haben, aber auf jeden Fall sitzen die drei in letzter Zeit öfter zusammen, KUHscheln und essen Weintrauben. Das ist aber kein Problem, Dani hat ein waches Auge auf die Party und achtet darauf, dass keine vergorenen Trauben dazwischenrutschen. Also alles im grünen Bereich. Wahrscheinlich liegt es sowieso am Plüschpullover von Anton, den er sich wie immer in den Wintermonaten wachsen lässt. Wer kann da schon widerstehen?


Kategorie: Allgemein

4 Antworten zu “Hier sitzen wir nun, du und ich, und haben´s schön (Astrid Lindgren)”

  1. Christine sagt:

    Bei dem Kurzfilm geht einem doch das Herz auf!
    Genauso lieb, wie Indira Anton schubbert + verwöhnt, sollten es einfach alle Tiere genießen können, dann wäre die Welt für alle lebenswert, friedlich + schön.
    Versteh‘ nicht, wie manche das Leid ignorieren können – Tiere fühlen wie wir.

  2. Marita sagt:

    Genauso wie man in diesem Video Anton ins Gesicht geschrieben sieht, dass er nur am geniessen ist, kann mensch auch das Leid in den Gesichtern der Rinder lesen, wenn sie leiden. Alle Zweibeiner machen sich schuldig, die Vierbeiner leiden zu lassen, auch wenn sie es ändern könnten. Wenn es eine, wie auch immer geartete Gerechtigkeit gibt, sollten sich diese Menschen in Acht nehmen.

  3. Ute sagt:

    Was wohl in Danis Kopf vorgeht? Sie scheint sehr nachdenklich zu sein!

  4. Gabi sagt:

    ja das ist eine Wohltat anzuschauen, gegenüber all dem Leiden ,das ich sonst sehe bei Filmen über Ausbeutung der Kühe etc. Ich freue mich für die Tiere , die auf Butenland oder auch auf anderen Lebenshöfen eine Heimat gefunden haben
    Mögen alle Wesen glücklich sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.