Denn Tiere sind keine Maschinen

Das zweite Törchen

von Admin, am 02.12.2017.


Weiter geht es in unserem Adventskalender mit der 18jährigen Minna. Sie ist im Februar 2015 zusammen mit ihrer Tochter Stine nach Butenland gezogen.

Vorher vegetierte sie fast 16 Jahre auf einem verwahrlosten Hof in Anbindehaltung, wo sie viele Kinder an die Milchindustrie verloren hat, die noch nicht mal alle dokumentiert wurden. Dieses erste Leben fordert natürlich seinen Tribut. Wer über 1 1/2 Jahrzehnte nur kleinere Schritte zur Seite und nach hinten machen darf, dessen Gangbild ist im Alter entsprechend verkümmert. Auch Minnas Gelenke sind alles andere als geschmeidig und knacken hier und da.

Trotzdem geniesst sie ihr zweites Leben auf unserem Hof, zusammen mit ihrer Tochter Stine, die sie 7 Jahre lang nur sehen, aber nie berühren durfte. Entsprechend ausgiebig haben sich die zwei bei ihrer Ankunft beleckt und tun das auch heute noch hin und wieder.

Die Leckerchen aus dem zweiten Adventstörchen sind also mehr als verdient. Geniess sie in der absoluten Gewissheit, nie wieder Freiheit aufgeben zu müssen und für immer ein hoffentlich noch langes, selbstbestimmtes Leben im Kreis deiner Familie und Freunde verbringen zu dürfen, liebe Minna.


Kategorie: Allgemein

5 Antworten zu “Das zweite Törchen”

  1. Christine sagt:

    Minna freut sich sehr über ihr Adventssäckchen – was für eine schöne Kuh, die auf Butenland zusammen mit ihrer Tochter endlich glücklich + frei sein darf.
    Wünsch‘ Dir einen muckelig-warmen Abend im gemütlichen Stall mit all Deinen Freunden.

  2. Ute sagt:

    Nie werde ich diesen Film vergessen, in dem der erste Koerperkontakt zwischen Minna und Stine gezeigt wird – wie verzweifelt Minna versuchte, ihre Tochter seelisch wiederzubeleben und wie abgestumpft Stine war. Das ist eines der einschneidendsten Butenland-Videos geblieben fuer mich. Diese Szenen sagten mir auch, dass Minna ueber sieben Jahre hinweg nie vergessen hatte, dass Stine ihre Tochter ist. Eine unvorstellbare Folter fuer sie, dieses so nah Beieinandersein und gleichzeitig das Kind total ausser Reichweite zu wissen… Wer so einen Film ohne Traenen in den Augen oder der Seele sehen kann, hat kein Herz!

  3. Heike sagt:

    Ja, zum Glück sind sie dann doch zusammengekommen!
    Machmal ist das Leben doch schön!

    @Ute
    Hast Du die Entwarnung gelesen? War alles nur ein Ausversehen! Puh. 🙂

  4. Ute sagt:

    Ja, Heike – hab ich gelesen, als ich Dir noch einmal versichern wollte, dass auf Butenland „Geheimniskraemerei“ wohl nur praktiziert wird, wenn es darum geht, ein Tier zu schuetzen oder die Privatsphaere eines Menschen zu gewaehrleisten. Aber dann sah ich Jenses Antwort…. all’s well that ends well! 🙂

  5. Gabriele sagt:

    Liebe Minna, mein süßer Liebling, wie schön, daß Du ein Adventsgeschenk erwischt hast. Lasse es Dir schmecken. Ich freue mich, Dich nach langer Zeit einmal wiedersehen zu können, Du Süße und Schöne, grüsse Deine Stine von mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.