Denn Tiere sind keine Maschinen

Die große Böllerei

von Admin, am 31.12.2017.

Der verlinkte Bericht erläutert, was die Silvesterknallerei für die Tierwelt bedeutet. Wer sich davon nicht beeindrucken lässt, dem sei noch folgendes mitgeteilt: Das Umweltbundesamt hat erst vor wenigen Tagen mitgeteilt, dass die Böllerei in einer Nacht so viel Feinstaub freisetzt wie 15 % des jährlichen Straßenverkehrs. Politiker, Ärzte und Wissenschaftler warnen inzwischen davor, in der Silvesternacht und am Folgetag vor die Tür zu gehen, da sich dieses Zeug direkt in der Lunge festsetzt und dort auch jahrelang bleibt. Es werden auch immer wieder die Sicherheitsabstände missachtet, die grundsätzlich mehrere Meter betragen. Das schädigt nicht nur das Trommelfell, sondern beeinflußt den kompletten menschlichen Organismus. Und das alles nur, um böse Geister zu vertreiben? Wie primitiv und dumm …

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/boeller-und-raketen-an-silvester-tiere-in-panik-a-1185404.html


Kategorie: Allgemein

4 Antworten zu “Die große Böllerei”

  1. Ute sagt:

    Das beweist mir einfach wieder einmal, dass die Menschheit sich selbst der gefaehrlichste Feind ist und leider auch der anderer Lebewesen.
    „Andere Stadtbewohner wie Kaninchen verziehen sich einfach in ihre unterirdischen Bauten“ – und die sind natuerlich schalldicht… 🙁
    Und Silvesterknallerei mit Gewittern zu vergleichen hinkt ganz schoen – das visuelle Schauspiel allein ist total anders, von der Art der Geraeusche ganz abzusehen.

  2. Antonia sagt:

    Das ist auch eine dieser sinnlosen Traditionen, die mal dringend hinterfragt (oder noch besser verboten) gehört!

    Auch ist es echt immer traurig, wieviel Geld da in die Luft gejagt wird, mit dem man so viel Gutes tun könne………einfach hirnlos!

  3. Heike sagt:

    Da kann ich mal wieder nur anschliessen. Völlig hirnlos, die Typen lassen sich einfach nur in ihre Steinzeitgefühle fallen und kriegen nichts mehr mit. Wie unzivilisiert die doch sind.
    Und der Gewittervergleich hinkt wirklich. Das hat eher was mit Krieg zu tun, was Tiere allerdings auch nicht kennen. Aber dieses tiefe Rumsen kommt vom Boden und nicht vom Himmel. Von oben kommt dazu dieses fürchterliche Zischen und die Blitze, die wahrscheinlich das Harmloseste sind.
    Noch gut zwei Stunden, dann sollte das Schlimmste vorbei sein. Toi, toi, toi…

  4. ines sagt:

    Die Knallerei war diesmal wieder besonders häftig. Da bei uns auf dem ehemaligen Feld im vergangenen Jahr 8 Häuser neu gebaut worden sind, war es auch bei uns vorbei mit der Ruhe. Man sollte das wirklich verbieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.