Denn Tiere sind keine Maschinen

Mit dem Sturm kamen die Rinder

von Admin, am 05.10.2017.

In Butjadingen ist seit Tagen Dauerregen angesagt, nun kam auch noch ein Sturm dazu. Da hat es wirklich kein Rind mehr auf der Weide gehalten und alle sind Richtung heimische Ställe aufgebrochen.

Dabei ist der Weg über die inzwischen sehr matschigen Weiden mit extrem regenschweren Boden sehr beschwerlich und auch nicht ganz ungefährlich für unsere Damen und Herren, gerade weil auf Butenland kaum ein Rind ohne Krankenvorgeschichte beheimatet ist und auch einige sehr betagte Seniorinnen im Herdenverbund leben.

Unsere Herbstzeit, die unter einer fortschreitenden Arthrose leidet, können wir diese riskante Wanderung gar nicht mehr zumuten, da ein Hinterbein von ihr immer mehr versteift. Deshalb haben wir sie wie schon im letzten Jahr per Hoftrac-Taxi und einer selbst konstruierten Tragevorrichtung nach Hause geholt.

Jetzt sind wir sehr froh, dass die Familie komplett auf dem Hof versammelt ist und alles ohne Unfälle vonstatten ging. Damit wird auch allmählich das Ende einer weiteren Weidesaison eingeläutet. Unglaublich, wie die Zeit rast.
https://www.youtube.com/watch?v=K8os3SuuG_0


Kategorie: Allgemein

10 Antworten zu “Mit dem Sturm kamen die Rinder”

  1. Thekla sagt:

    Das sieht ja echt gemütlich aus, die Heu(Stroh-)herberge für die Lieben. War das Lilja, die mit drei anderen Damen zusammenlag?
    Wir hier oben im nördlichen Schleswig-Holstein blieben vom Sturm verschont, es schien sogar die Sonne.
    Ich hoffe, ihr übersteht den Sturm ohne Schaden.

  2. Ute sagt:

    Aber bei Euch tobt’s ja wirklich! Einige der Rinder scheinen ein bisschen verwirrt zu sein und das Wetter nicht so ganz deuten zu koennen? So gut, sie beschuetzt im Stall zu wissen. Meine Guete – wenn ich da an die Tiere denke, die hier in der Umgebung in hecken- und baumlosen Feldern jedem Wetter schutzlos ausgeliefert sind…

  3. Monika sagt:

    Im Stall bei Euch ist es ja echt gemütlich.
    Hoffe, Ihr habt den Sturm ohne Schäden gut überstanden. Im Fernsehen gab es ja schlimme Bilder aus dem Norden. Da sind wir Hessen Gott sei Dank verschont geblieben.
    Allen eine ruhige und entspannte Nacht.

  4. Christine sagt:

    Gut, daß alle glücklich im muckeligen Stall angekommen sind + dort liebevoll verwöhnt werden + im Heu nesteln können.
    Chaya wollte auch nur weg von dem lauten Sturm + hat sich am Hof gleich untergestellt.
    Lillja♡ liegt wie Herbstzeit geschützt + happy im Warmen + eine süße Ente leistet Gesellschaft.
    So ists gemütlich!

  5. margitta sagt:

    das ist schon erstaunlich, wie die rinder sich verhalten, ohne hektik. ich kenne das von meinen pferden, die bei sturm und gewitter ruhig auf der weide standen (trotz stall, wahrscheinlich ein urinstinkt) und abgewartet haben, bis das unwetter vorbei war. manchmal habe ich sie reingeholt, weil ich es nicht mit ansehen konnte, wie sie da so „geduldig“ standen.

  6. Sigrid sagt:

    Liebe Butenländer, ist alles o.k. bei euch? Land unter? Bin etwas in Sorge, da es seit gestern stumm bleibt auf der Tagebuchseite. Ich hoffe, ihr und alle Tiere seid wohlauf und wünsche euch und allen hier im Tagebuch ein entspanntes Wochenende trotz Regenfluten.

  7. Ute sagt:

    Sigrid – nur bis Du „richtige“ Antwort bekommst: Jens (Admin) ist im Moment fuer zwei Tage oder so weg, die Abwesenheit von neuen Beitraegen wird wohl damit zu tun haben….

  8. Sigrid sagt:

    Danke, dann bin ich beruhigt, liebe Ute, (wie hast du das bloß erfahren?!) und wünsche auch dir bei Inselregen oder Sonne ein schönes Wochenende!

  9. Admin Admin sagt:

    Ich war tatsächlich auf einem Seminar und komme gerade wieder zur Tür rein. Im Moment fallen mir die Augen zu, aber morgen schliesse ich die Lücke und es geht auch aktuell weiter. 😉

  10. margitta sagt:

    hallo ute,
    bin auch überrascht, was du so über jens alias admin erfahren hast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.