Denn Tiere sind keine Maschinen

Land unter

von Admin, am 29.10.2017.
Land oder Hof unter auf Butenland. Diese Diagnose steht schon, obwohl noch nicht mal alle Sturmschäden gesichtet wurden. Aber was wir bisher gesehen haben, reicht auch schon völlig.
 
Am Deich gibt es eine Sturmflut, hier liegen Dachpfannen verstreut über dem Hof und natürlich hat es auch wieder einige Bäume erwischt, die jetzt überall den Weg blockieren. Das wird heute eine besondere Herauforderung, denn unsere Kreissäge, die wir dafür sonst einsetzen, hat ihren Geist aufgegeben.
 
Damit nicht genug, hat das Weidezelt letzte Nacht abgehoben und liegt jetzt völlig verdreht und unbrauchbar beim Nachbarn im Wassergraben. Zumindest haben wir es da das letzte Mal gesehen.
 
Und das alles mit mir nur drei Leuten, da wir auch noch einen Krankheitsausfall im Team zu beklagen haben. Wundert euch also nicht, wenn heute Abend kein Video kommt, wir stehen vor ein paar Extraschichten, da ist an Filmen nicht zu denken.






Kategorie: Allgemein

13 Antworten zu “Land unter”

  1. Ute sagt:

    Ach Mensch – fuer Euch hoert’s aber im Moment einfach nicht auf mit schlechten Nachrichten und noch schlechteren….
    Lasst uns, bitte, nicht vergessen, dass diese Sachen ersetzt (Kreissaege und Zelt) oder repariert werden muessen und kuerzlich sich die Tierarztrechnungen angehaeuft haben. BITTE!
    Gute Besserung auch dem „fehlenden“ Teammitglied!

  2. Monika sagt:

    Oje, Ihr Ärmsten – das sieht ja schlimm aus. Habt Ihr so etwas schon einmal mitgemacht (die Sturmflut in den 60er Jahren? Die habe ich hautnah an der Unterweser miterlebt). Ich hoffe aber, daß alle Zwei- und Vierbeiner unbeschadet davon kommen.
    Euch allen viel Glück und noch mehr Kraft.
    Liebe Grüße

  3. Marita sagt:

    Wie gerne würde ich jetzt meine persönliche Hilfe anbieten, aber ausser ein paar Scheinchen zur Unterstützung ist nicht mehr drin. Bis ich bei euch wäre, wäre das Wasser schon längst weg – Hoffentlich!!!

  4. Sigrid sagt:

    Oh nein – es tut weh, diese Bilder zu sehen! Sind alle Menschen und Tiere heil und unbeschadet geblieben (wenn auch unter Schock)?
    Mögen Euch viele Nachbarn, Freunde und weitere nützliche Katastrophenhelfer mit Händen, Werkzeug und Sachverstand bei allen anstehenden Arbeiten unterstützen!

  5. Steffi sagt:

    Oha! Ich hoffe sehr, dass alle Bewohner Butenlands den Sturm in einem gemütlichen Heubett oder sonstigem kuscheligen Unterschlupf abwarten konnten. Hier sieht es, bis auf die Sturmflut, auch so aus. Alles alles Gute für euch!!

  6. Ellen sagt:

    Das ist ja die reinste Verwüstung – hoffentlich sind alle Tiere und alle Bewohner auf Butenland unbeschadet geblieben. Auch von mir alles Gute und schnelle Besserung für die Krankenstation. Ich hoffe sehr, es gibt Unterstützung von Nachbarn/Freunden. Viel Glück und dass das Wasser schnell wieder abzieht.

  7. Janne sagt:

    Hoffentlich (aber ich vertraue darauf) habt ihr euch für die Fotos nicht in Lebensgefahr begeben – schließlich ist im Jadebusen ein Camper ertrunken. Der Ausbleib eines Videos an einem solchen Tag muss auch nicht entschuldigt werden, finde ich. Da ich ja in eurer Ecke aufgewachsen bin, kann ich mir vorstellen, was für ein Durcheinander herrscht. Leider kann ich euch nur positive Gedanken, gute Genesungswünsche und ganz herzliche Grüße aus der (auch ziemlich verwehten) Hauptstadt schicken.

  8. Christine sagt:

    Ach je – da ist echt viel zu tun.
    Hier hat der Sturm am späten Nachmittag endlich abgeflaut – das wünsch‘ ich Euch auf Butenland auch, damit ihr die Bäume vom Weg schieben könnt.
    Das Wichtigste ist, daß Ihr fit bleibt + wieder fit werdet, denn die Tiere brauchen Euch so sehr.

  9. Heike sagt:

    Herjee, was soll ich da jetzt noch sagen?
    Das tut echt weh zu sehen.
    Aber das wird schon wieder! Hauptsache niemanden ist was passiert.
    Eins nach dem anderen erledigen und vor allem Päuschen gönnen!
    Denk an Euch!!

  10. Michael sagt:

    Oh Hilfe, ich hoffe ihr konntet heute weitere Folgeschäden abwenden! Euch allen im Team viel Gesundheit und Kraft; und hoffentlich Schluss mit Herbststürmen und Unwetter…

  11. Der Teufel ist 1 Eichhörnchen. Ich hatte so was schon befürchtet. :o(

  12. Admin Admin sagt:

    Es stand gestern eine knappe Stunde auf Facebook, da versprach uns schon jemand, heute mit einer Säge vorbeizukommen, ein weiterer Helfer, der gerade auf Tour durch den hohen Norden war, hat auch spontan seine Hilfe angeboten. Alles gut. 🙂

  13. margitta sagt:

    diese bilder sind mir vertraut, ohne den text würde ich nichts schlimmes vermuten, dennoch keine einfache situation für alle dort lebenden menschen und tieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.