Denn Tiere sind keine Maschinen

In Gedenken an Frieda

von Admin, am 11.10.2017.

„Es gibt keine Stunde am Tag oder in der träumenden Nacht, die ich nicht bei Dir bin; es gibt keine Brise, die nicht von Deinem Namen flüstert, und keine Blume schläft unterm Mond, die in ihrem Duft von Dir keine Geschichte erzählt.“

„There’s not an hour
Of day or dreaming night but I am with thee;
There’s not a breeze but whispers of thy name,
And not a flower that sleeps beneath the moon
But in its fragrance tells a tale of thee.“
Jane Placide

Vor zwei Tagen fanden wir Herdenchefin Frieda friedlich eingeschlafen im Stall.

Wie der Tierarzt uns bestätigte, ist sie ohne langes Leid an einem Herz-Kreislaufversagen gestorben.

Frieda lebte 13 Jahre mit uns und war die erste Kuh, die wir vor dem Schlachter retten konnten.

Mir Frieda begann alles.

Frieda wurde am 19.11.1999 geboren.
Die ersten fünf Jahre ihres Lebens verbrachte Frieda in dem Milchviehbetrieb eines Nachbarn. Sie brachte drei Kälber zur Welt, aber ihre Milchleistung von 5000 Litern war zu gering und Frieda war somit als Produktionsmaschine nicht rentabel.
Als Gebärmaschine für einen Embryotransfer war Frieda jedoch noch zu „gebrauchen“.

Ein Embryonentransfer ist eine Technik, die in der Tierzucht eingesetzt wird, um von leistungsfähigen Kandidaten möglichst viele Nachkommen zu erhalten. Um diese „Supertiere“ zu schonen oder mehrere Zyklusphasen für die Eizellengewinnung zu nutzen, werden ihre Embryonen anderen weiblichen Tieren eingesetzt. Doch nach dem dritten Kalb, das sie wie ihre anderen Kinder nie sehen und kennenlernen durfte, kam es bei Frieda zu einer Beckenbänderdehnung. Sie erholte sich nur langsam und sollte noch an Gewicht zunehmen, um dann geschlachtet zu werden.
Eines Tages sahen wir, wie der Landwirt neben Frieda auf der Weide dem Schlachter einen Handschlag gab. Das war Friedas Todesurteil.
Jan schwang sich auf sein Fahrrad und fuhr zum Nachbarbauern. Da Frieda bereits verkauft war, rief er den Schlachter an, verhandelte und konnte somit Friedas Leben retten.

13 Jahre lang lebten wir mit Frieda.
12 Jahre lang zeigte sie sich zurückhaltend und abweisend. Wir begegneten uns mehrmals täglich, erzählten ihr, wie schön es ist, dass sie schon so lange bei uns ist, und bewunderten ihre Schönheit.
Plötzlich im letzten Winter kam sie unerwartet auf Karin zu, legte ihren Kopf in ihre Hände und ließ sich berühren. Von da an forderte sie tägliche Streicheleinheiten ein.

Frieda, Du fehlst. Pass auf Paulchen auf.
In Liebe Jan, Karin, Indira, Alex und Deine beste Kuhfreundin Hanni

Für Frieda:

https://www.youtube.com/watch?v=git6DCXSqjE

Weil du in meinem Herzen sein wirst
ja, du wirst in meinem Herzen sein.
Von diesem Tag an
Jetzt und für immer
Du wirst in meinem Herzen sein
Unwichtig was sie sagen.
Du wirst hier in meinem Herzen sein,
immer.

Warum können sie nicht verstehen
was wir fühlen
Sie können nur nicht in das vertrauen
was sie nicht erklären können.
Ich weiß, wir sind anders
aber tief in uns
sind wir nicht wirklich so viel anders.

Und du wirst in meinem Herzen sein
ja, du wirst in meinem Herzen sein.
Von diesem Tag an
Jetzt und für immer
Du wirst in meinem Herzen sein
Unwichtig was sie sagen.
Du wirst hier in meinem Herzen sein,
immer.


Kategorie: Allgemein

6 Antworten zu “In Gedenken an Frieda”

  1. Heike sagt:

    Heul…

    wo mir komplett die Worte fehlen findet Ihr immer noch die richtigen…Ihr seid einfach nur toll.

  2. Ines sagt:

    Geht mir genauso, Heike. Ehrlich gesagt tröstet es mich im Moment auch wenig, zu wissen, dass Frieda und Paul ein gutes Leben auf Butenland hatten. Es tut einfach nur sehr weh, die beiden gehen lassen zu müssen!!!

  3. Christine sagt:

    Das tröstet, wie lieb Ihr das geschrieben habt, dass Frieda auf Paul aufpasst + ganz sicher auch ein Auge auf Fridolin hat.

  4. Steffi sagt:

    Es versetzt mir einen Stich ins Herz. Liebe Karin, schon als du damals von deiner ersten Berührung mit Frieda als deinem persönlichen Lebenshighlight berichtet hast, war ich ganz ergriffen.
    Lieber Jan, ach, könnte es nur mehr Menschen wie dich in dieser Welt geben….
    Jan, Karin, Indira, Alex, Hanni, die Herde, das Rudel…. Welch fürchterliche Verluste müsst ihr ertragen, es tut mir sehr leid.

  5. Wolfgang sagt:

    Frieda war ein ganz wundervolles Lebewesen und wohl im diplomatischem Dienst für ihre Herde tätig.
    Mit Ihr und Karin und Jan und vielen Herferinnen und Helfern begann dieses wunderschöne Kuhaltenheim Hof Butenland.
    Und es geht ja weiter auch im ewigem Angedenken an und für die liebe Frieda.
    Sie ist ganz sanft eingeschlafen und nun kann Sie auf Paulchen aufpassen.

    Sie ist nun auf der anderen Seite und scheinbar von uns entfernt aber Alles was sich liebt zieht sich an über alle Grenzen, Konventionen, Zeiten und Orten und deswegen ist die Zeit nicht fern in der Wir diese wunderschöne und einmalige Frieda wieder treffen werden.

    Nichts was war geht jeh verlohren und die Liebe überbrückt alle Zeiten und Dimensionen
    und die Liebe ist ja auch das wirklich Wichtige im Leben.
    Ganz gleich welcher Art, Rasse oder Nation
    nur durch die Liebe erfahren wir Glück und leider auch Leid.

    Wer sich liebt ist sich verbunden über alle Zeiten und verbunden über allen Wandel oder Handel.
    Auf ewig verbunden, der Tod ist nur eine Unterbrechung, ein Wechsel, aber niemals eine Trennung.

    Wer sich liebt wird sich wieder finden!

  6. Sylvia sagt:

    Nichts tröstet wirklich über Deinen Verlust hinweg.
    Hoffentlich tollst Du nun auf der himmlischen Kuhwiese mit Paul um die Wette.
    Machs gut Du liebe Frieda. Vielleicht schaust Du ab und zu mal zu uns herab und wirst Dich an die vielen Menschen erinnern die soviel Liebe für Dich empfunden haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.