Denn Tiere sind keine Maschinen

Neues aus der Butenlandklinik

von Admin, am 22.09.2017.

Der heutige Tag stand ganz im Zeichen des Tierarztes, der gleich mehrere Patienten in unserer Herde besucht hat. Als erstes kam Mattis an die Reihe, der sein Hinterbein nicht richtig belasten kann und deshalb stark hinkt. Bei unserem Riesenbaby war eine richtige Behandlung nicht möglich, da es nicht in unseren Kippklauenstand passt. So gab es nur eine Vermutung des Tierarztes auf Panaritium, also eine Entzündung oder Schwellung im Zehenbereich. Genaueres werden wir erst nächsten Montag erfahren, da hat Mattis den nächsten Termin im Spezialkippstand. Wir hoffen nur, dass es sich um kein Klauengeschwür handelt, denn das müsste der Tierarzt öffnen und danach die Klaue korrigieren.

Die nächste Patientin war Lara, bei der wir den Anfang einer Arthrose vermutet haben. Allerdings könnte es sich ebenfalls um Klauenprobleme handeln, auch hier sind wir erst nächsten Montag schlauer, wenn der Kippstand aufgebaut wurde und wir uns dann ihre Beine genauer ansehen können.

Beim Nachcheck von Samuell gab es dann endlich mal gute Nachrichten, denn er hat seine OP, bei der ihm ein Tumor aus der Nase entfernt wurde, sehr gut überstanden und befindet sich auf dem Weg zur vollständigen Genesung. Hier ist der einzige bittere Beigeschmack, dass der Tumor jederzeit wieder wachsen könnte, allerdings ist das ein Teufel, den wir jetzt noch nicht an die Wand malen wollen.

Ein trauriger Fall ist leider unsere Herbstzeit. Bei ihr schreitet die Arthrose immer weiter voran, ein Hinterbein wird immer steifer, und wir müssen Schmerzmittel einsetzen. Leider kann ihr körperlicher Abbau jederzeit rapide werden. Das müssen wir beobachten und dann entsprechend handeln, da wir kein Familienmitglied quälen möchten.

Als letzte Patientin war Fine dran, die unter einem Bauchabzess leidet, der sich zwar geöffnet hat, aber trotzdem nur sehr langsam zurückgeht. Unglücklicherweise liegt er auch noch direkt unter der Bauchhauptvene, so dass eine künstliche vollständige Öffnung per Eingriff viel zu gefährlich wäre. Also ist auch hier weiter beobachten angesagt.

Das war es dann mit unserer Zusammenfassung aus der Butenlandklinik. Wir halten euch natürlich weiter auf dem Laufenden, können aber jedes Daumendrücken für die Patienten schon jetzt gut gebrauchen.

https://www.youtube.com/watch?v=q9V8LUjPTjQ


Kategorie: Allgemein

5 Antworten zu “Neues aus der Butenlandklinik”

  1. Ute sagt:

    Was fuer ein Tag fuer Alle 🙁 – das gibt fuer die Tiere wohl noch lange „Gespraechsstoff“. Hoffentlich erholt sich Mattis bis Montag genug um diese Prozedur dann doch nicht zu brauchen. Und mit Glueck laesst sich der Tumor bei Samuell nie wieder blicken! Armes Kerlchen!
    Fuer Lara waere ein Klauenproblem dann wohl das kleinere von zwei Uebeln?
    Das ist schlimm fuer Euch, Herbstzeits Verschlechterung mit anzusehen – ich habe totales Vertrauen, dass Ihr nur richtige Entscheidungen treffen werdet, ohne Ruecksichtsnahme auf Eure eigenen Gefuehle und Schmerzen… Wuensche Euch viel Kraft!

  2. Christine sagt:

    Mattis♡, Dein Hinterbein verursacht Dir ja arge Schmerzen. Wir alle drücken Dir ganz fest die Daumen, dass Dir die TA-Spritzen Linderung + Heilung bis Montag bringen.
    Samuell♡ – bin so froh, dass Du wieder gut drauf bist + an ein Wiederkommen dieses blöden Teils denken wir ja gar nicht – Du bist jetzt fit + bleibst es, Du lieber, sanfter Schatz.
    Finchen – hoffentlich geht der dicke Knubbel am Bauch bald ganz auf + heilt dann schnell ab – gut ist schon mal, dass Du trotzdem rumrennst + futterst.
    Lara – hoff‘ auch für Dich, dass mit einer Klaue nur was nicht stimmt – das lässt sich leichter beheben, als schmerzende Gelenke wie bei der echt lieben Herbstzeit.
    Drück Euch allen für Mo die Daumen!

  3. wolfgang sagt:

    Ich wünsche allen Kranken baldmöglichste und rücksichtsvollste Heilung und der lieben Herbstzeit auch von ganzen Herzen noch eine möglichst schöne und beschwerdearme Zeit.

  4. Ute sagt:

    Wolfgang – danke fuer das Lebenszeichen!!

  5. Gabriele sagt:

    Ich hoffe, es geht allen kranken Tieren bald wieder besser. Bin leider auch von kranken umgeben. Mutter krank, Kater krank. Krankheit ist so doof. Ich freue mich, dass Samuell alles gut überstanden hat und hoffe es geht mit ihm nur noch bergauf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.