Denn Tiere sind keine Maschinen

Beim Auspacken

von Admin, am 29.08.2017.

Heute vormittag stand erstmal das große Auspacken nach unserem Berliner Kurztrip an. Zum Glück geht das immer recht flott von der Hand, da Pippilotta alles bereits im Vorfeld straff durchorganisiert hat und Pavarotti jeden Karton einzeln ansagt, der ins Haus geschleppt werden muss. Wer sich den Inhalt der diversen Pakete mal genauer ansehen möchte, kann das gerne hier http://www.stiftung-fuer-tierschutz.de/ in unserem Klamotten- und Bücher-Shop durch Klick auf den entsprechenden Link tun.


Kategorie: Allgemein

12 Antworten zu “Beim Auspacken”

  1. Steffi sagt:

    Spürhühner bei der Arbeit….

  2. Ute sagt:

    Und wieder eine Zweckentfremdung des Tagebuchs – Entschuldigung!! Erhielt heute eine Email von „animalsaustralia.org“, die eine (mir neue) Praxis beschreibt, die an weiblichen Garnelen ausgeuebt wird – das (natuerlich unanaesthesierte!) Abschneiden oder Abreissen des Augenstammes. Das entfernt die Druese hinter den Augen, die den natuerlichen Rhythmus der Fortpflanzung reguliert und somit werden die Tiere produktiver und fuer den Menschen finanziell rentabler.
    Das Entfernen des Augenstiels hat natuerlich fuer die Garnelen, ausser den offensichtlichen Schmerzen, auch die Konsequenz, dass sie ihre Orientierung verlieren und die Futtersuche sehr erschwert wird…
    Unter „animalsaustralia.org/prawns“ erhaltet Ihr die entsprechende Information und Zugang zur Petition, wenn Ihr wollt. DANKE!!

  3. Steffi sagt:

    s p r a c h l o s .

  4. Steffi sagt:

    Ute, wir haben ein paar Stimmen aus Germany rübergeschickt. Danke für den Link.

    Und wieder schockt die Erkenntnis über die Perversion des Menschen….. ich bin wirklich fassungslos gerade.
    Wenn ich an dieser Stelle Ines zitieren darf (16.08.2017):
    „Die menschliche Schöpfung ist echt ein Fehlversuch. Die Natur sollte noch eine zweite Chance bekommen, etwas besseres zu schaffen.“

  5. Ute sagt:

    Steffi – dank Dir so sehr!! Manchmal verzweifele ich angesichts solcher Information, aber dann verstehe ich, wie gerade durch Deinen Kommentar, dass ich nicht alleine bin und, ohne Dir zu nahe kommen oder aufdringlich scheinen zu wollen – irgendwie fuehle ich mich „umarmt“. DANKE!!

  6. Steffi sagt:

    Ute, das Butenland-Phänomen: wenn man von seinem Umfeld als Freak abgestempelt wird, weil man nicht alles unkritisch über sich ergehen lassen will, dann findet man hier seine Familie „im Geiste“. Es ist in der Tat ein beruhigendes Gefühl zu wissen, dass wir nicht alleine sind. Daher einen ganz herzlichen BIG HUG 🙂

  7. Ute sagt:

    Steffi – und wieder: danke! And a HUGE hug back to you!

  8. Admin Admin sagt:

    Ich finde, durch solche Benachrichtigungen wird das Tagebuch nicht zweckentfremdet, ganz im Gegenteil. 🙂

  9. ulla39 sagt:

    guck mir nach langer Zeit und einer längeren Reise Butenland an und sehe als erstes, was Du, liebe Ute, geschrieben hast. Mich würgt’s ja immer noch.
    Möchte die Petition unterschreiben, mein PC kommt aber nicht damit zurecht.
    Ich probier’s später noch mal.

    Der Mensch, ich sag’s ja, nein, ich spreche es nicht aus.

  10. ulla39 sagt:

    Entschuldigung, darf nicht verallgemeinernd sagen „Der Mensch“…

  11. Ute sagt:

    Guten Morgen, Ulla! Ja, einige Leute haben mit dem Unterschreiben der Petition Schwierigkeiten, hat wahrscheinlich nichts mit Deinem Computer zu tun…. Ich schicke Dir einfach die urspruengliche Email direkt zu, spart wahrscheinlich Zeit (und Frustration). Und danke fuer Dein Interesse! Eine aehnliche Petition in Suedamerika hat die selbe ueble Geschichte beendigt – manchmal bringen sie schon Erfolge, diese Unterschriftensammlungen!

  12. Ute sagt:

    Autsch! Erst nachpruefen, dann behaupten! Es ist nur eine, wenn auch eine der groessten Garnelen Farmen, in Lateinamerika (Sea Joy), die diese Praxis beendet hat; also noch viel Arbeit in dieser Richtung zu tun…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.