Denn Tiere sind keine Maschinen

Kuhle Runde

von Admin, am 01.07.2017.

Täglich gehen wir vier Runde über die 20 Hektar Weiden, zählen die Herde und schauen, ob es allen gut geht.
Die letzte Runde erledigen wir gegen Mitternacht.

https://www.youtube.com/watch?v=qqiQb-43ERE

Cownting cows:

We do four rounds checking 20 ha of pasture every day counting the cattle and making sure everyone ist allright.

We do the last round around midnight.


Kategorie: Allgemein

12 Antworten zu “Kuhle Runde”

  1. Ute sagt:

    Sah heute einen Film auf youtube von einem anderen Tierrettungsdienst in Deutschland und hoerte eine Mitarbeiterin sagen:“Wir haben hier Platz fuer mehr als hundert Rinder, die unter unserem Schutz stehen, die hier in einem Freilaufstall leben koennen, nicht in Einzelboxen in Gruppenhaltung und das ist ein ganz besonderer Stall einfach fuer’s Klima fuer die Tiere die beste Haltung. Im Sommer ist das Besondere am Stall, dass wir hier die Waende oeffnen koennen, das heisst, die Tiere koennen hinausschauen und das ist fuer das Klima einfach das Beste, das ist ’ne ganz besondere Durchlueftung hier im Stall und einfach das optimale Klima fuer die Tiere gewaehrleistet.“ WIE BITTE??? Also diese „Grosszuegigkeit“ laesst mich sprachlos… Und tatsaechlich verhindert ein Eisengelaender den Absprung auf die Wiesen, die unterhalb dieser verlockend offenen Waende liegen. Ist das nicht wie Menschen in ein grosses Zimmer einzusperren, aber ihnen Blickkontakt mit der Aussenwelt zu erlauben, damit sie auch ja sehen, was ihnen vorbehalten bleibt? Das Traurige an diesem Film ist, dass nicht eine/r der Kommentierenden dagegen protestiert. Im Gegenteil: „….. ist der beste Gnadenhof der Welt“, lautet ein Lob. Macht mich Butenlands Weite und Freiheit noch mehr schaetzen!!
    Jens – ich hab‘ zwar eine Riesenwut im Bauch, aber selbst in meiner Empoerung sehe ich, dass mein Kommentar hier vielleicht nicht wirklich akzeptabel ist. In dem Fall einfach ausloeschen!

  2. Heike sagt:

    Hallo Ute,
    ich kann Dich gut verstehen, manchmal hört, sieht, liest man was total Empörendes, wo eine innere Stimme ruft, Waaas? Kann doch jetzt nicht sein?! Kapier ich da was nicht oder kapier ich da was als Einzige?? Die Menschen sind so schrecklich fehlbar.
    Kann man da nicht mal ne email-Anfrage hinschicken? Und wenn’s nur für Dein Gewissen ist, vielleicht kommt es ja irgendwo an, im doppelten Sinne.

    Zu diesem tollen Film… Respekt, vier Runden am Tag sind ja echt zeitaufwendig. Und erzählt nun nicht Ihr steht gemütlich um 8 Uhr auf wenn Ihr die letzte Runde um Mitternacht macht (welch tolle Fürsorge). Auch wenn Ihr Euch abwechseln solltet. Wie macht Ihr das nur?

  3. Ute sagt:

    Heike, hallo! – Wenn ich die Organisation beim Namen nennen wuerde, glaube ich wuerdest Du mir zustimmen, dass da wahrscheinlich „Hopfen und Malz verloren ist“. Hab‘ sie vor einiger Zeit hier schon einmal erwaehnt als einen Tierschutzdienst, der mit Glanz und Prunk Leute blendet und irgendwie Tatsachen unsichtbar macht. Aber Du hast recht, vielleicht sollte ich mir diese Email doch erlauben, einfach um ihre Erklaerung oder Ausreden zu hoeren,oder sie vielleicht zum Nachdenken anzuregen ( hoffe, das klingt nicht allzu eingebildet!). Oder mich einfach von ihnen zum Teufel erklaeren zu lassen… auch eine Moeglichkeit! Danke fuer den Ratschlag!

  4. Admin Admin sagt:

    Warum sollte ich das löschen? Solange es ohne Namen gepostet wird, ist das doch ein großes Diskussionsthema. Du ahnst nicht, Ute, wie oft ich mir hier die Haare raufe, wenn ich sehe, dass auf anderen Lebenshöfen Hörner abgesägt werden oder die Tiere durch Absperrungen und Besuchermengen toben. Einerseits ist Butenland zwar ein großartiges Beispiel dafür, dass es eben auch anders geht, andererseits werfen diese schlimmen Beispiele aber natürlich auch ein schlechtes Licht auf alle Gnadenhöfe, da die Menschen zum Pauschalisieren neigen. :/

  5. Steffi sagt:

    Liebe Ute,
    1. wenn jemand das Talent hat einen ansprechenden und sachlichen Kommentar zu schreiben (neben unseren unschlagbaren Butenländern hier), dann auf jeden Fall auch du! (du hast mich schon oft auf einige Ideen/ zum Nachdenken oder -forschen gebracht… Ha, wusstest du noch gar nicht… 😉 )
    2. wenn ich sehe wie selten Menschen Dinge kritisch hinterfragen, vieles einfach so hinnehmen (ist ja auch bequemer), treibt mich das regelmäßig in den Wahnsinn. Insofern kann es nicht schaden immer wieder Infos weiterzugeben, aufzuklären usw.
    Hast du die Möglichkeit einen öffentlichen Kommentar abzugeben? Wenn dies nur einige wenige zum Nachdenken bringen würde….

  6. Ute sagt:

    Jens, danke fuer diese „Beruhigung“! Bin mir einfach nie so ganz sicher, was ich diesem Tagebuch „zumuten“ darf und ich ziehe ja eigentlich ueber eine andere Tierrettungsorganisation her, wenn auch „anonym“… Habe unterdessen eine einfach und hoeflich formulierte Email geschickt und warte auf eine Antwort. Oder vielleicht deren Ausbleiben….
    Worin ich mir aber sicher bin ist, dass Butenland mir mehr hilft, mit erlebten und erkannten Missstaenden fertig zu werden als ich jemals wirklich ausdruecken kann.

  7. Ute sagt:

    Steffi, sorry! Ich sah Deinen Kommentar erst, nachdem ich meinen gesandt hatte, sonst haette ich Dich in meine Antwort an Jens mit einbezogen. (Habe ziemlich lange „basteln“ muessen am deutschen Text heute, mein Woerterbuch war nicht besonders hilfreich. Und ich weiss immer noch nicht, was „reassurance“ wirklich ist, aber „Beruhigung“ tut’s erst mal! 🙂 ) Nein, ein oeffentlicher Kommentar ist mir nicht moeglich, weil ich nirgends angemeldet bin.
    Dein Kommentar „kritisch hinterfragen“ und „einfach so hinnehmen“ hat mich an einen Satz erinnert, den ich in von Christines kuerzlich erwaehntem Buch „Tiere denken“ von Precht gelesen habe: „Und selbst wenn man es laengst besser weiss – man muss das, was man weiss, noch lange nicht glauben.“(Seite 194) Sagt viel aus!

  8. Dagmar sagt:

    Jetzt schreib ich doch!
    Ute, ich vermute, dass ich den gleichen Hof meine wie Du.
    Es würde mich wundern, wenn Du Antwort bekommen würdest. Ich habe das Schreiben an diesen Hof aufgegeben. Das weiß ich auch von anderen. Die haben auch nie Antworten bekommen.
    Da passieren manchmal richtig üble Sachen.

  9. Steffi sagt:

    sorry, ich muss da nochmal antworten… Jaja, diese Philosophen…
    Ute, da du Precht erwähnst: durch ihn bin ich damals auf Butenland aufmerksam geworden, und zwar durch eben einen öffentlichen Butenland-Post auf seiner fb-Seite. Butenland wiederum hat unser Leben hier unglaublich auf den Kopf gestellt (für die Veränderungen reichen die Zeilen hier nicht aus…). Wir hätten vermutlich keine Patenkühe. Selbst unseren Rudelzuwachs gäbe es ohne Butenland nicht (er ist ein Streunerherz mit ähnlicher Geschichte wie Pinobär, der nur aufgrund Butenland-Empfehlung bei uns gelandet ist und gerade laut schnarchend neben mir liegt). Ein einziger kleiner Klick – mit einer lebensverändernden Wirkung! Und es geht wohl nicht nur mir so…. Und Karin & Jan & Co. & die coole Feder Jens haben nicht die leiseste Ahnung, was sie da anrichten 😉

    Worauf ich hinaus will: hast du mal darüber nachgedacht irgendwo einen Account anzulegen für öffentliche Posts? Wie schön wäre es, könntest du hier und da ebenso einen Menschen erreichen….
    Und manche Talente müssen einfach „raus“!!

    Deinen schönen Worten:
    „..dass Butenland mir mehr hilft, mit erlebten und erkannten Missstaenden fertig zu werden als ich jemals wirklich ausdruecken kann.“
    ist übrigens nichts hinzuzufügen.

  10. Ute sagt:

    Hi, Dagmar! Danke fuer Deinen Kommentar! Habe vor, etwa eine Woche zu warten und dann werde ich wieder an die Organisation schreiben, um ihnen zu erklaeren, dass es eigentlich nur zwei Interpretationen ihres Schweigens gibt – entweder sie sind sich der „falsch laufenden“ Sache bewusst und wollen/koennen das nicht zugeben oder sie sind zu arrogant um den Hinweis – in Fragen ausgedrueckt – auf den Missstand zu akzeptieren. Und natuerlich werde ich das netter ausdruecken….

    Steffi, hi noch ‚mal! Ja, die Samen, die Butenland saet und zum Bluehen kommen laesst!! Ich denke immer, wenn ich meine „Epiphany“ nicht schon vor einem Vierteljahrhundert gehabt haette, Butenland haette mich auf seine friedfertige Weise vom Veganismus ueberzeugt. Der Hof ist wie ein Stein der, in’s Wasser geworfen, sich immer erweiternde Kreise zieht…. Aber, Steffi, nein – koennte mit „oeffentlichen Posts“ nicht fertigwerden – wenn Du wuesstest, wie sehr ich mich selbst ueberrascht habe, als ich das erste Mal hier einen Kommentar schrieb und die Ueberwindung, die es gekostet hat…. Bin aber sooo froh, dass ich’s „gepackt“ habe! Trotzdem: danke fuer den Gedanken!

  11. Admin Admin sagt:

    Gut, dass du dich überwunden hast, Ute. Deine Beiträge würden hier sehr fehlen. Und über deine „falschen“ Übersetzungen machst sowieso nur du dir Gedanken, wir anderen merken das gar nicht und schätzen deine Einwürfe sehr. 🙂

  12. Heike sagt:

    Stimmt. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.